Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Untersuchung der Sexualhormone Testosteron, Beta-Östradiol und Androstendion sowie des Calcitonins im Rahmen der Studie : Einfluss physischer Aktivität auf vielversprechende Biomarker der Atherosklerose (Influence of physical activity on promising atherosclerosis biomarkers) / eingereicht von Andreas Rupp
AuthorRupp, Andreas
Thesis advisorSponder, Michael
Published2017
Description108 Blatt : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2017
Date of SubmissionDecember 2017
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Atherosklerose / physische Aktivität / Sexualhormone / Calcitonin
Keywords (EN)atherosclerosis / physical activity / sex hormones / calcitonin
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-12334 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Untersuchung der Sexualhormone Testosteron, Beta-Östradiol und Androstendion sowie des Calcitonins im Rahmen der Studie [2.41 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund:

Die positiven Effekte von Sport im Hinblick auf die Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen sind heutzutage hinreichend bekannt. Ziel dieser Arbeit war es, den Einfluss körperlicher Aktivität über einen Zeitraum von 8 Monaten auf die Serum-Konzentrationen der Hormone Testosteron (T), Beta-Östradiol (E2), Androstendion (ASD) sowie Calcitonin (CT) in diesem Zusammenhang zu untersuchen.

Material und Methoden:

Insgesamt nahmen 45 weibliche und 64 männliche Angestellte des Österreichischen Bundesministeriums für Landesverteidigung und Sport (BMLVS) an der Studie teil, die hauptsächlich einer sitzenden Tätigkeit nachgehen bzw. wenig Sport betreiben. Das Alter betrug 49,22 (6,74) Jahre. Die ProbandInnen wurden instruiert, mindestens 150 min. sportlicher Aktivität bei moderater oder 75 min. bei hoher Intensitätsstufe pro Woche zu absolvieren und diese Trainingseinheiten selbstständig, schriftlich festzuhalten.^ ^Die Messungen der Variablen fanden zu Beginn, in zweimonatigen Intervallen sowie zum Abschluss der 8 Monate statt. Für die Vergleiche der vier Hormone wurden die ProbandInnen aufgeteilt in solche, die eine abschließende Leistungssteigerung von 2,9% erzielen konnten (Gruppe 1) und in solche, bei denen diese >2,9% lag (Gruppe 2). Die Leistung wurde mittels Ergometrie quantifiziert.

Ergebnisse:

Bei den Frauen der Gruppe 2 kam es zu einer signifikanten Abnahme von ASD (1,03, 0,77/1,54 zu 0,93, 0,60/1,43 ng/ml; p=0,010) sowie zu einer Abnahme des E2, die aber statistisch grenzwertig war (p=0,063). Die Subgruppenanalyse der unter 50 jährigen Frauen der Gruppe 2 zeigte eine signifikante Abnahme von E2 (46, 5/211 zu 34, 3/82,50 pg/ml; p=0,050). Die Männer der Gruppe 2 zeigten einen minimalen, doch signifikanten Anstieg der E2- Konzentration (21, 12/26,50 zu 23, 18,50/27 pg/ml ; p=0,015) sowie einen deutlichen Anstieg des CT um ca.^ 68% (1,90, 1/3,35 zu 3,20, 1,10/5,35 pg/ml; p<0,001). Bei den ProbandInnen der Gruppe 1 kam es zu keinerlei Veränderungen der Konzentrationen der vier Hormone.

Schlussfolgerungen:

Die erhaltenen Erkenntnisse bekräftigen zum einen die Theorie der positiven Auswirkungen sportlicher Aktivität auf Frauen mittleren Alters. Zum anderen zeigt diese Studie bei Männern mittleren Alters einen eindeutigen Einfluss langfristiger sportlicher Aktivität auf das CT und somit auf den Calciumhaushalt. Die Differenzierung der Rolle von CT im Zusammenhang mit Sport sowie kardiovaskulären Erkrankungen sollte Gegenstand weiterer Studien sein.

Abstract (English)

Background:

The positive effects of sports with regard to the prevention of cardiovascular diseases are nowadays quite clear. The aim of this work was to investigate the influence of physical activity in the period of 8 months on the serum concentrations of the hormones (T),

estradiol (E2), androstenedione (ASD) and calcitonin (CT) in this context.

Material and Methods:

There were 45 female and 64 male individuals with a mean age of 49,22 years (6,74) taking part, who mostly led a sedentary lifestyle. All of the participants were employees from the Austrian Ministry of Defense and Sport (BMLVS). The volunteers were advised to perform at least 150 min. of physical activity in a moderate or 75 min. in a vigorous intensity per week. The completed work had to be recorded autonomously in written form by the volunteers. The measurements of the variables were performed at the beginning, in the interval of two months and in the end of the eight months.^ ^For the investigation of the four hormones mentioned, the participants were divided into two groups. The first group (group 1) included those, who had 2.9% gain in performance at the end, the second included those, who managed to increase their performance >2.9% (group 2). The performance was quantified by ergometry.

Results:

The women in group 2 showed a significant decrease in ASD (1,03, 0,77/1,54 vs. 0,93, 0,60/1,43 ng/ml; p=0,010) and a decrease in E2, which was of borderline significance (p=0,063). The subgroup analysis of women less than 50 years of age in group 2, showed a significant decrease in E2 (46, 5/211 vs. 34, 3/82,50 pg/ml; p=0,050). The men in group 2 showed a narrow but significant increase in E2 (21, 12/26,50 vs. 23, 18,50/27 pg/ml ; p=0,015) as well as a clear increase in CT of approx. 68% (1,90, 1/3,35 vs. 3,20, 1,10/5,35 pg/ml; p<0,001).^ In group 1 there were no significant alterations in the concentration of the four hormones.

Conclusion:

On the one hand these findings support the theory of beneficial effects of physical activity in women of middle age. On the other hand this study shows a significant influence of longterm physical activity on CT and thus on the calcium homeostasis in middle aged men. Further studies concerning CT should be performed to evaluate its role in the context of sports and cardiovascular diseases.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 14 times.