Bibliographic Metadata

Title
Psychosocial outcome after deep brain stimulation of patients with Parkinsons disease a retrospective study / submitted by Patrick Wiesbauer
Additional Titles
Psychosoziales Ergebnis nach Tiefer Hirnstimulation von Parkinson-Patienten - eine retrospektive Studie
AuthorWiesbauer, Patrick
Thesis advisorLehrner, Johann
Published2017
DescriptionXII, 86 Seiten : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2017
Date of SubmissionDecember 2017
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Tiefe Hirnstimulation / Parkinson / psychosozial / Lebensqualität / Depression / Gedächtnis / Aktivitäten / BDI / SF-36 / B-ADL / FAI / PDQ-39
Keywords (EN)Deep Brain Stimulation / Parkinson / psychosocial / quality of life / depression / memory / activities / BDI / SF-36 / B-ADL / FAI / PDQ-39
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Die Untersuchung der „Shaking palsy“(1) heutzutage Parkinsonsche Krankheit (Parkinson disease PD) genannt wird mit einer immer älter werdenden Bevölkerung zunehmend wichtiger, da sie die zweithäufigste chronisch progressive neurodegenerative Krankheit nach Alzheimer darstellt. Während der Langzeittherapie des Morbus Parkinson treten Nebenwirkungen wie Wirkungsfluktuation der Medikamente auf.(2) Obwohl es viele Studien gibt, die zeigen dass Tiefe Hirnstimulation (Deep Brain Stimulation DBS) diese Nebenwirkungen und die zugehörigen motorischen Symptome vermindert, gibt es keine Beobachtungen, die sich nur mit der psychosozialen Auswirkung von DBS beschäftigen. Diese Studie fokussiert sich auf die psychosozialen Änderungen der Parkinson Patienten nach DBS.^ ^Wie werden sich Depression, Lebensqualität, Aktivitäten des täglichen Lebens, subjektives Gedächtnis und Parkinson spezifische Aspekte ändern? Werden andere Nebenwirkungen auftreten?

Fragestellung: Hat DBS einen Einfluss auf den psychosozialen Outcome von Parkinson-Patienten im Vergleich zu einer gesunden Kontrollgruppe, Patienten mit milder kognitiver Einschränkung und konservativ behandelter Patienten?

Methoden: Die monozentrische, retrospektive Studie basiert auf einem Gesamtstichprobenumfang von 118 Testpersonen geteilt in die Gruppen „gesunde Kontrolle“, „milde kognitive Einschränkungen“ (mild cognitive impairment MCI), „konservativ behandelte Parkinson-Patienten“ und „Parkinson-Patienten mit DBS“.^ Alle Personen haben die Neuropsychologische Testbatterie Vienna zu zwei Testzeitpunkten be-antwortet die DBS-Gruppe einmal kurz vor und ein Jahr nach der Operation mit allen anderen Gruppen wurde ebenso verfahren, d.h., für alle Probanden bestand ein Beobachtungszeitraum von einem Jahr.

Ergebnisse: Die Varianzanalyse zeigt einige Unterschiede zwischen den DBS-Teilnehmern und der gesunden Kontrolle bzw. der MCI-Gruppe, aber keine Veränderung zur konservativ behandelten PD-Gruppe. Alle DBS-Gruppen-Mittelwerte außer soziale Unterstützung und Kommunikation wiesen auf Verbesserung in der postoperativen Befragung hin. Viele kleine Effekte innerhalb der Gruppen im Laufe der Zeit wurden entdeckt. In der DBS-Gruppe konnte nur ein einziger mittlerer Effekt (d) für den Parkinson spezifischen Aspekt „körperliches Beschwerden“ (0.68) gezeigt werden.^ Die Reliable-Change-Index-Vergleiche lassen hohe konstante und verbesserte Werte für die DBS-Teilnehmer im Vergleich zu allen anderen Gruppen erkennen. In Zahlen heißt das: 85.7-100% im Bereich subjektives Gedächtnis, 60.0-90.0% im Be-reich Aktivitäten des täglichen Lebens, 77.8% im Lebensqualitätsbereich „körperliche Gesundheit“, 61.9% im Bereich Depression, 50% im Lebensqualitätsbereich „psychische Gesundheit“ und 33.3-66.7% von allen Parkinson spezifischen Aspekten sind entweder gleich geblieben oder haben sich verbessert.

Zusammenfassung: Die Ergebnisse der Varianzanalyse beweisen nicht, dass Parkinson-Patienten durch die DBS-Operation eine Besserung erfahren. Die über RCI-Vergleiche gezeigten individuellen Veränderungen zeigen eine hohe Konstanz bzw. Verbesserung über alle Bereiche.^ Die körperlichen Verschlechterungen in den Parkinson spezifischen Aspekte Mobilität und Aktivitäten des täglichen Lebens kommen eher überraschend, da die meisten Studien Verbesserungen durch DBS beschreiben. Eine positive Entwicklung wurde für alle (außer oben erwähnte) Parkinson spezifischen Aspekte gefunden, so dass ein positiver Einfluss durch DBS vermutet werden kann.

Abstract (English)

Background: The investigation of the shaking palsy(1) nowadays called Parkinsons disease (PD) is be-coming increasingly important for a population that is shifting towards an older age range since it is the second most common chronic progressive neurodegenerative disorder after Alzheimers disease. During long-term PD therapy side effects arise, especially fluctuations of the drugs effect.(2) Although many studies are showing that deep brain stimulation (DBS) can soften those side effects and their related motor symptoms, there are no real observations on the psychosocial outcome of DBS itself. This study will focus on the psychosocial changes of PD patients after DBS.^ ^How will the depressive symptoms, quality of life factors, activities of daily living, subjective memory and Parkinson specific aspects change? Will other side effects arise?

Objectives: Does deep brain stimulation have an impact on the psychosocial outcome of patients with Parkinsons disease compared to a healthy control, patients with mild cognitive impairment (MCI) and conservatively treated ones?

Methods: The monocentric, retrospective study is based on a total sample size of 118 test subjects separated into the groups “healthy control”, “mild cognitive impairment”, “conservatively treated PD patients” and “PD patients with DBS”. All patients answered the Neuropsychological Testbattery Vienna twice the DBS group first shortly before the DBS surgery and one year later all other groups answered them equally, which results in an observation time of one year per study participant.^

Results: Analysis of variances proved a few changes between the DBS participants and the healthy control or the MCI group, but no changes between DBS and conservatively treated PD group. All DBS mean values except for social support and communication showed improvements in the postoperative surveys. Many small effects in the changes within the groups over time were discovered while only one medium effect (d) could be detected for the DBS group on the Parkinson specific aspect bodily discomfort (0.68). The reliable change index (RCI) comparisons display high constant and improved values for the DBS participants compared to all other groups.^ In figures, this means 85.7-100.0% in the domain subjective memory, 60.0-90.0% in the domain activities of daily living, 77.8% in the quality of life division physical health summary, 61.9% in the domain depressive symptoms, 50% in the quality of life division mental health summary and 33.3-66.7% in all Parkinson specific aspects stayed the same or even enhanced.

Conclusions: The results of the analysis of variances do not verify improvement for PD patients through the DBS therapy, but do confirm that there should be no adverse effects. Individual changes shown via RCI comparisons uncover high constant and even improved results throughout all domains. For the PD specific comparisons the highest declines were found for the aspects mobility and activities of daily living whereas the worsening of physical symptoms comes as a bit of a surprise, as most other studies describe improvements through DBS surgery.^ All other Parkinson specific aspects (except aforementioned) did more or less improved, so a positive influence through DBS surgery could be suspected.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.