Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Retrospektive Analyse der prä- und postoperativen Weichgewebsform bei Patienten mit einseitigen Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten im Kindesalter
Additional Titles
Retrospective analysis of pre- and postoperative soft tissue form of patients with unilateral cleft lip and palate in childhood
AuthorChristian, Sara
Thesis advisorSeemann, Rudolf
Published2017
Description70 Blatt : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarbeit, 2017
Annotation
Paralleltitel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionDecember 2017
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Spalte / unilateral / Weichgewebe / morphometrisch / Analyse / Moulage / Landmarken / 3-dimensional
Keywords (EN)cleft lip / unilateral / soft tissue / morphometric / childhood / analysis / moulage / landmarks / 3-dimensional
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-12049 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Retrospektive Analyse der prä- und postoperativen Weichgewebsform bei Patienten mit einseitigen Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten im Kindesalter [10.84 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

HINTERGRUND: Lippen-Kiefer-Gaumenspalten zählen mit einer Häufigkeit von etwa 1:700 zu den häufigsten angeborenen Fehlbildungen.

PROBLEM: Es existieren bis zum aktuellen Zeitpunkt keine objektiven Klassifikationen der präund postoperativen Formen von unilateralen Lippen-Kiefer-Gaumenspalten, die auf mathematischen Modellen beruhen. Dagegen bestehen derzeit nur Klassifikationen, die sich auf Erfahrungswerte von Experten stützen.

Die Besonderheit dieser Arbeit liegt im einerseits Abwenden von subjektiven Erfahrungswerten von Experten und Zuwenden zu einer objektiveren Beschreibung der Form.

ZIEL: In dieser Diplomarbeit werden prä- und postoperative Weichgewebsform von Patienten mit unilateraler Lippen-Kiefer-Gaumenspalte mathematisch beschrieben.

METHODIK: 149 Gipsmoulagen des Gesichtes von Lippen-Kiefer-Gaumenspalt-Patienten wurden aus dem Archiv der Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie, die sowohl prä- als auch postoperativ vorhanden sind, zur Untersuchung herangezogen.

Die Gipsmoulagen wurden mittels Computertomographie eingescannt und digitalisiert.

Danach wurde die Anzahl und Position der Punkte erarbeitet und folglich auf den Moulagen unter Verwendung des Programms „Slicer“ gesetzt.

Es wurden 2 unterschiedliche Punkte-Modelle für unilaterale Masken und für postoperative Masken erstellt.

RESULTATE: Die Hauptergebnisse dieser Arbeit sind morphometrische Form (=Shape)-Modelle.

Es wurden 139 (präoperativ) und 125 (postoperativ) Landmarken zur Beschreibung der Form eingezeichnet. Mit 10 Hauptkomponenten im präoperativen und 11 Hauptkomponenten im postoperativen morphometrischen Modell wurden 80% der Formvarianz beschrieben. Die wichtigsten Charakterisierungen der Spaltenformen in diesen Hauptkomponenten waren: Spaltenbreite nasal/ labial, Öffnungswinkel der Spalte, Philtrumversatz, Philtrumform und Nasenform.

CONCLUSIO: In dieser Arbeit wurde die Form von einseitigen Lippen-Kiefer-Gaumenspalten durch ein morphometrisches Modell beschrieben.

Abstract (English)

<span>BACKGROUND: Cleft lip and palate are among the most common congenital malformations with a frequency of about 1: 700.

PROBLEM: Up to the present there are no objective classifications of pre- and postoperative forms of unilateral cleft lip and palate based on mathematical models. In contrast, there are currently only

classifications based on the experience of experts.

The specialty of this work lies in the one hand turning away from subjective experience of experts and allocating to a more objective description of the form.

THE AIM of this study is to mathematically describe the pre- and postoperative soft tissue of patients with unilateral cleft lip and palate.

METHODS: 149 gypsum moulages of the face of patients with cleft lip and palate were examined from the archives of oral and maxillofacial surgery, which are available both pre- and

postoperatively.

The gypsum moulages were scanned by computer tomography and digitized.

Subsequently, the number and position of the points was worked out and thus set on the digitized moulages using “Slicer“.

Two different point models were created for unilateral moulages and for postoperative moulages.

Meaning that each patient is assigned major components by mathematical methods.

RESULTS: The main results of this work are morphometric shape models.

139 (preoperative) and 125 (postoperative) landmarks were plotted to describe the shape.

With 10 major components in the preoperative and 11 major components in the postoperative morphometric model, 80% of the form variance was described.

The main characterizations of the columnar shapes in these major components were: column width nasal / labial, aperture angle of the column, philtrum offset, philtrum form and nose shape.

CONCLUSION: In this work, an </span><span class="searchterm">analytical</span><span> description of the shape of unilateral cleft lip and palate was intended and found by a morphometric model.</span>

Stats
The PDF-Document has been downloaded 31 times.