Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Derˆ Effekt von intravenösem S-Ketamin auf den bispektralen Index (BIS) - eine retrospektive Datenanalyse / eingereicht von Christoph Reisinger
Additional Titles
The effect of intravenous s-ketamine on the bispectral index - a retrospective data analysis
AuthorReisinger, Christoph
Thesis advisorPlöchl, Walter
Published2017
Description74 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2017
Date of SubmissionDecember 2017
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)BIS / bispektraler Index / Sevofluran / S-Ketamin / Anästhesie
Keywords (EN)BIS / bispectral index / sevoflurane / s-ketamine / anaesthesia
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-12097 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Derˆ Effekt von intravenösem S-Ketamin auf den bispektralen Index (BIS) - eine retrospektive Datenanalyse [1.04 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Einleitung, Zielsetzungen

Das Monitoring der Narkosetiefe, z.B. mittels Überwachung des bispektralen Index (BIS), stellt einen wichtigen Bestandteil des Monitorings im Rahmen einer Allgemeinanästhesie dar, der eine präzisere Narkoseführung ermöglicht. Beim NMDA-Rezeptor-Antagonisten S-Ketamin, handelt es sich um ein Analgetikum und Anästhetikum, welches eine sogenannte dissoziative Anästhesie einleitet. Das primäre Ziel dieser Diplomarbeit ist es, den Einfluss einer intravenösen Gabe von S-Ketamin auf den bispektralen Index zu untersuchen.^ ^Ergänzend sollen der Einfluss von S-Ketamin auf den mittleren arteriellen Blutdruck und die Herzfrequenz sowie der Einfluss unterschiedlicher Konzentrationen des volatilen Anästhetikums Sevofluran auf den BIS aufgezeigt werden.

Material und Methodik

In die Diplomarbeit wurden 38 Patienten männlichen und weiblichen Geschlechts im Alter von 30 bis 65 Jahren und mit einem BMI zwischen 18,5 und 30 kg/m eingeschlossen, bei denen ein elektiver chirurgischer Eingriff mit einem mindestens 3 cm langen Hautschnitt am Körperstamm durchgeführt wurde und die im Rahmen einer randomisierten und doppelblinden Studie mithilfe einer vordefinierten Sevoflurankonzentration und hochdosiertem (1 mg/kg Körpergewicht) oder niedrigdosiertem (0,5 mg/kg Körpergewicht) S-Ketamin oder Placebo einer Allgemeinanästhesie mit Larynxmaske unterzogen und in der ASA-Klassifikation mit ASA 1 bis ASA 3 eingestuft wurden.^ Die erhobenen Daten wurden mithilfe der Statistiksoftware SPSS Statistics 24 ausgewertet.

Ergebnisse

Es konnte gezeigt werden, dass der BIS in den Gruppen mit hoch- und niedrigdosiertem S-Ketamin signifikant höher war als in der Placebogruppe, wobei zwischen den beiden S-Ketamingruppen kein signifikanter Unterschied nachweisbar war. Dieser Zusammenhang zeigte sich auch unter Berücksichtigung der gemessenen Plasmaketaminkonzentrationen. Die durchschnittliche Sevoflurankonzentration betrug in der Placebogruppe 1,967, in der Niedrigdosis-S-Ketamin-Gruppe 0,973 und in der Hochdosis-S-Ketamin-Gruppe 0,927. Unabhängig von der S-Ketamin-Dosierung nahm der BIS mit zunehmender Sevoflurankonzentration ab.^ Weiters konnte eine hoch signifikante Zunahme der Herzfrequenz zwei Minuten vor bis zwei Minuten nach chirurgischem Hautschnitt gezeigt werden, wobei sich der BIS in diesem Zeitraum nicht signifikant verändert hat.

Diskussion

Aus den Ergebnissen dieser Datenanalyse kann geschlossen werden, dass durch die Zugabe von S-Ketamin der MAC-Wert von Sevofluran gesenkt werden kann und dass die grundsätzlich empfohlene BIS-gesteuerte Narkoseführung nach Gabe von S-Ketamin nicht aussagekräftig ist, da ausreichend narkotisierte Patienten BIS-Werte aufweisen, die als für eine Narkose inadäquat anzusehen sind. Es sollten Studien mit mehr Teilnehmern geplant werden, um genauere Ergebnisse über die Veränderungen des BIS bei unterschiedlichen S-Ketamindosierungen zu erhalten.

Abstract (English)

Introduction, Objectives

Intraoperative neurophysiological monitoring, for example by bispectral index is an important element of intraoperative monitoring by anaesthesiologists that allows a more precise anaesthesia management. Ketamine is a NMDA-receptor-antagonist that is used as an analgetic drug and to induce and maintain general anaesthesia, leading to a dissociative anaesthesia. The examination of the effect of intravenous s-ketamine on the bispectral index is the primary objective of this thesis. Further objectives are the evaluation of the effect of intravenous s-ketamine on the mean arterial blood pressure and heart rate and the effect of various concentrations of sevoflurane on the bispectral index.

Material and methods

38 male and female patients aged from 30 to 65, with a BMI from 18,5 to 30 kg/m and assessed as ASA 1-3 were included in this retrospective data analysis.^ ^Patients underwent elective surgery with a skin incision of at least 3 cm at the trunk and therefor general anaesthesia using a laryngeal mask in the context of a randomised double-blinded study with a defined concentration of sevoflurane and high-dose s-ketamine (1 mg/kg body weight) versus low-dose s-ketamine (0,5 mg/kg body weight) versus placebo. The obtained values were statistically analysed using SPSS statistics 24.

Results

Bispectral index after administration of high- and low-dose s-ketamine was compared to the placebo group significantly higher. There was no significant difference in BIS between the administration of high-dose versus low-dose S-Ketamine. Statistical analysis using the concentration of s-ketamine measured in blood plasma showed comparable results. The mean concentration of sevoflurane was 1,967 after administration of placebo, 0,973 after administration of low-dose and 0,927 after administration of high-dose s-ketamine.^ Furthermore BIS decreased with rising concentration of sevoflurane in all groups. Moreover heart rate two minutes after surgical skin incision was significantly higher than two minutes before skin incision without significant change of bispectral index.

Discussion

The data analysis shows that application of s-ketamine can reduce the mac-value of sevoflurane. The generally recommended BIS-guided anaesthesia management is not applicable after the administration of s-ketamine, because anaesthetized patients show inadequate high BIS values. Further studies should investigate the effects of various dosages of s-ketamine on the BIS value in a larger study group.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 26 times.