Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Vergleich von Rezessionsverhalten bei Sofortimplantaten im Oberkiefer-Frontzahnbereich bei bukkaler Dehiszenz, vorhandener bukkaler Knochenlamelle und augmentierter bukkaler Lamelle - eine Pilotstudie an 30 Patienten
Additional Titles
Comparison of recession behavior in maxillary anterior implants with buccal dehiscence, existing buccal bone lamella and augmented buccal lamella - a pilot study on 30 patients
AuthorKohl, Nina-Elena
Thesis advisorHaas, Robert
Published2017
Description82 Blatt : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarbeit, 2017
Annotation
Paralleltitel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionDecember 2017
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Sofortimplantate / Oberkiefer-Frontzahnbereich / bukkale Knochendehiszenz / intakte bukkale Knochenlamelle / augmentierte bukkale Knochenlamelle / Pink Esthetik Score / Gingivarezession / Ästhetik
Keywords (EN)immediate implants / maxillary anterior region / buccal bone dehiscence / intact buccal bone lamella / augmented buccal bone lamella / Pink Esthetics Score / gingival recession / aesthetics
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-12039 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Vergleich von Rezessionsverhalten bei Sofortimplantaten im Oberkiefer-Frontzahnbereich bei bukkaler Dehiszenz, vorhandener bukkaler Knochenlamelle und augmentierter bukkaler Lamelle - eine Pilotstudie an 30 Patienten [1.87 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

1. ZUSAMMENFASSUNG

1.1 Problemstellung

Um Sofortimplantate im Oberkiefer-Frontzahnbereich inserieren zu können und dabei eine gute Ästhetik zu erreichen, wird als Goldstandard das Vorhandensein der bukkalen Knochenlamelle gelehrt.

Die fehlende bukkale Knochenlamelle führt zu vermehrten chirurgischen Eingriffen und die damit verbundene Therapiedauer sowie auch der postoperativen Morbidität der Patienten.

Doch macht eine fehlende bukkale Knochenlamelle in der Ästhetik und Gingiva-Rezession so einen bemerkbaren Unterschied zur vorhandenen Knochenlamelle? Sollte man die Knochenlamelle augmentieren? Welche Ästhetik-Unterschiede könnten bei einer augmentierten Knochenlamelle zu einer vorhandenen oder fehlenden Knochenlamelle auftreten?

In der Literatur wird zwar das Vorhandensein der bukkalen Knochenlamelle als Voraussetzung für ein ästhetisch ansprechendes Ergebnis bei Sofortimplantaten beschrieben; klinisch relevante Vergleichsstudien zwischen den drei Patientengruppen mit intakter Lamelle, bukkalem Defekt und augmentiertem bukkalem Defekt liegen jedoch nicht vor.

In den Jahren 2010-2015 wurden an der Akademie der oralen Implantologie in Wien trotz fehlender bukkaler Knochenlamelle Sofortimplantate im Oberkiefer-Frontzahnbereich inseriert, wobei bei der Hälfte dieser Patienten zusätzlich bukkal augmentiert wurde.

Sofortimplantationen bei intakter Knochenlamelle wurde als Vergleichsgruppe herangezogen.

1.2 Zielsetzung

Ziel dieser Pilotstudie war es, die Frage nach der Sinnhaftigkeit der bukkalen Augmentation bei Sofortimplantaten zu beantworten. Zu diesem Zweck wurden die drei Patientengruppen mittels „Pink Esthethic Score“ (PES) auf Differenzen im Bereich der Ästhetik der Gingiva untersucht. Zusätzlich wurde die Knochenhöhe im Röntgenbild vermessen und eine mögliche Korrelation dieser Parameter analysiert.

1.3 Methodik

Bei dieser Studie wurden als Untersuchungskriterien das Rezessionsverhalten der Gingiva und der radiologische periimplantäre Knochen bestimmt. Dazu wurden drei Patientengruppen zu je 10 Patienten aus dem Patientenkollektiv der Akademie für Implantologie herangezogen und verglichen.

Die Gruppen sind gegliedert in „intakte bukkale Knochenlamelle“, „bukkaler Defekt“ und „bukkaler Defekt/augmentiert“. Die Fallzahl umfasst 30 Patienten. Die Kontrollen fanden im Durchschnitt nach einem Monat, nach drei Monaten und nach einem Jahr statt.

Diese drei Patientengruppen von jeweils 10 Patienten wurden an Hand von postoperativen Röntgen vermessen.

Das notwendige positive Votum dieser Studie durch die Ethikkommison liegt vor (1779/2016). Das Studiendesign war offen und monozentrisch.

Als Hauptzielgröße wurde der Pink Esthetik Score herangezogen; zusätzlich wurden der mesiale sowie der distale Knochenabbau als Nebenzielgrößen bestimmt. Neben einer deskriptiven Beschreibung der Daten wurden diese mittels Kruskal-Wallis-Test, Friedmann-Test und Spearman-Test auf signifikante Differenzen und/oder Zusammenhänge geprüft.

1.4 Ergebnisse

Bei allen Patienten kam es im Ein-Jahresverlauf zum Rückgang der vertikalen Defekte und somit zum Wiederaufbau des Knochens. Außer in der Gruppe mit bukkalem Defekt konnte eine Resorption des distalen Knochenniveaus festgestellt werden. Nach etwa einem halben Jahr nach Implantation zeigte sich kein signifikanter Unterschied, weder beim Knochenangebot, noch bei der Ästhetik, zwischen den drei Gruppen. Nach einem Beobachtungszeitraum von einem Jahr schnitt das Knochnniveau in der Gruppe mit intakter Knochenlamelle und bukkalem Defekt nicht augmentiert am besten ab. Hinsichtlich der Ästhetik war für alle drei Gruppen im zeitlichen Verlauf eine signifikante Verbesserung, gemessen am Anstieg des Pink Esthetic Scores, zu beobachten. Die Gruppe bukkaler Defekt und augmentiert schnitt bezüglich der PES-Werte im Vergleich nach einem Monat und trotz Besserung nach einem Jahr in der Ästhetik am schlechtesten ab.

1.5 Schlussfolgerung:

Abschließend kann festgehalten werden, dass auf Grund der vorliegenden Daten eine fehlende bukkale Knochenlamelle keine Kontraindikation für eine Sofortimplantation darzustellen scheint, um eine der Standardsituation entsprechende Ästhetik zu erzielen. Weder das ästhetische noch das radiologische Ergebnis konnten in dieser Studie durch eine Augmentation verbessert werden, sodass die Augmentation auch bei fehlender bukkaler Lamelle kritisch hinterfragt werden sollte. Weitere Studien mit höheren Fallzahlen sind jedoch zu fordern.

Abstract (English)

2. ABSTRACT

2.1 Problem Statement:

In order to advertise immediate implants in the upper anterior region of the tooth and to achieve a good esthetics, the gold standard is the presence of the buccal bone lamella.

The missing buccal bone lamella leads to increased surgical intervention and the associated duration of therapy as well as the postoperative morbidity of the patients. But does a missing buccal bone lamella in the aesthetics and gingival recession make such a noticeable difference to the existing bone lamella? Should the bone lamella be augmented? What differences in aesthetics could occur with an augmented bone lamella to an existing or missing bone lamella?

The presence of the buccal bone lamella is described in the literature as a prerequisite for an aesthetically pleasing result in immediate implants;1 However, clinically relevant comparative studies between the three groups of patients with intact lamella, buccal defect and augmented buccal defect are not available.

In the years 2010-2015, at the Academy of Oral Implantology in Vienna, despite the lack of buccal bone lamella, immediate implants were inserted in the upper anterior region of the anterior teeth, with half of the patients additionally being augmented buccal. Immediate

implantation with intact bone lamella was used as a comparison group.

2.2 Objective:

The aim of this pilot study was to answer the question of the meaningfulness of buccal augmentation in immediate implants. For this purpose, the three groups of patients were examined for differences in esthetics of the gingiva by means of the Pink Esthethic Score (PES). In addition, the bone height was measured in the X-ray image and a possible correlation of these parameters was analyzed.

2.3 Methodics:

In this study, the recession behavior of the gingiva and the radiological peri-implant bone were determined as criteria of investigation. Three groups of 10 patients each from the patient collective of the Academy of Implantology were used and compared.

The groups are divided into "intact buccal bone lamella", "buccal defect" and "buccal defect / augmented". The number of cases comprises 30 patients. The controls took place on average after one month, after three months and after one year.

These three groups of 10 patients each were measured by postoperative X-ray.

The necessary positive opinion of this study by the Ethikkommison is available (1779/2016).

The study design was open and monocentric.

The main target was the Pink Esthetics Score; In addition, mesial and distal bone resorption were determined as secondary targets. In addition to a descriptive description of the data, these were tested for significant differences and / or relationships using the Kruskal-Wallis test, Friedmann test and Spearman test.

2.4 Results:

All patients experienced a decline in vertical defects over the course of the year and thus bone reconstruction. With regard to the aesthetics, a significant improvement was observed over the course of time for all three groups, as measured by the increase in the Pink Esthetic Score.

After about half a year after implantation, there was no significant difference in bone availability or aesthetics between the three groups. After a follow - up period of one year, the group with defective buccal bone lamella and augmentative procedures showed a significantly better esthetic outcome than with intact bone lamella or defect with no augmentation.

2.5 Conclusion

In conclusion, it can be stated that, on the basis of the available data, a missing buccal bone lamella does not seem to represent a contraindication for an immediate implantation in order to achieve an aesthetics corresponding to the standard situation. Neither the esthetic nor the radiological result could be improved in this study by an augmentation, so that the augmentation should be questioned critically even in the absence of a buccal lamella.

However, further studies with higher case numbers are required.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 33 times.