Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Stroke Units: Schlaganfall und Schlaganfallversorgung in ländlichen und städtischen Regionen Österreichs ein Vergleich hinsichtlich vaskulärer Risikofaktoren / eingereicht von Kyra Alina Auer
AuthorAuer, Kyra Alina
Thesis advisorAsenbaum-Nan, Susanne
Published2017
Description89 Seiten
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2017
Date of SubmissionDecember 2017
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Schlaganfall / Ischämie / Risikofaktoren / Ätiologie
Keywords (EN)stroke / unit / ischemic / etiology / rural / urban
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-12654 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Stroke Units: Schlaganfall und Schlaganfallversorgung in ländlichen und städtischen Regionen Österreichs ein Vergleich hinsichtlich vaskulärer Risikofaktoren [1.16 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Einleitung und Hintergrund: Der ischämische Schlaganfall ist eine der häufigsten Todesursachen weltweit. Laut Österreichischer Schlaganfallgessellschaft ist es hierzulande die dritthäufigste Todesursache mit ungefähr 25.000 Schlaganfällen jährlich in Österreich. In Anbetracht der in Österreich eingeführten Stroke Units an diversen Krankenanstalten wird anhand einer Datenbank des österreichischen Stroke Unit Registers das Thema vaskulärer Risikofaktoren des ischämischen Insults im Bezug auf städtische und ländliche Bereiche herangezogen. Ebenso die Ätiologie-Einteilung nach TOAST sowie die klinischen Infarkt-Syndrome (LACS, TACS, PACS, POCS, Andere) werden hinsichtlich Stadt- Land- Unterschieden betrachtet.

Methoden: Das Ziel dieser Diplomarbeit war die vergleichende Analyse von Patienten die ischämische Schlaganfälle erlitten und in Stroke Units am Land bzw. in der Stadt behandelt wurden.^ ^Ausgewertet wurden Daten des österreichischen Stroke Unit Registers, welche bis zum 29.05.2015 in eine der 38 Stroke Units des Registers eingetragen wurden. Daten von 116008 Patienten wurden erfasst, von denen 83841 einen Ischämischen Insult diagnostiziert bekamen. Hierbei handelt es sich um eine retrospektive Studie, die klären soll, ob anhand der gesammelten Daten ein Unterschied in den Risikofaktoren, der Ätiologien und der Infarkt-Syndrome an Stroke Units in der Land-Gruppe (<50.000 Einwohner) und in der Stadt-Gruppe (>500.000 Einwohner) zu finden ist. Die Gruppe „Andere“ umfasst Stroke Units, welche weder für die Gruppe „Stadt“ noch „Land“ zutreffen.

Ergebnisse: Die analysierten Patientendaten von ischämischen Schlaganfall-Patienten an Stroke Units zeigen beim vaskulären Risikofaktor „Herzinfarkt“ eine signifikante Häufung in der Stadt mit 11,9% (n=2209) gegenüber jenen am Land mit 7,9% (n=1369) an.^ Ebenso zeigte sich ein Trend bei der Häufung des Risikofaktors „Nikotin“ in der Stadt mit 25,2% (n=5028) gegenüber 11,9% (n=2044) der Patienten am Land. Auch der vaskuläre Risikofaktor „Alkohol“ zeigte sich in der Stadt mit einem höheren Wert von 10% (n=1991) gegenüber 5,7% (n=979) am Land. Bei den übrigen vaskulären Risikofaktoren sowie in der Ätiologie nach TOAST und den Infarkt-Syndromen konnte kein signifikanter Unterschied zwischen Stadt- und Land-Patienten festgestellt werden.

Schlussfolgerung: Diese Ergebnisse suggerieren, dass das Leben in der Stadt mit einem ungesünderen Lebensstil hinsichtlich regelmäßigem Nikotin- und Alkoholkonsums einhergeht und diese Faktoren mit dem häufigeren Vorliegen des Risikofaktors Herzinfarkt in der Stadt zusammenhängen können.^ Allerdings zeigt sich im Allgemeinen kein Trend hinsichtlich der Häufigkeit der vaskulären Risikofaktoren eines Schlaganfalls oder den Ätiologien nach TOAST, noch an den Infarkt-Syndromen in der Gegenüberstellung der Stroke Unit-Gruppen Stadt und Land.

Abstract (English)

Background and Introduction: The ischemic cerebral stroke is one of the most common causes of death worldwide. The Austrian Stroke Society states it to be the third most common cause of death with approximately 25.000 cerebral strokes per year in Austria. Considering the introduction of Stroke Units in multiple hospitals of Austria, the topic of vascular risk factors regarding ischemic stroke patients of Stroke Units in rural and urban areas is being regarded. Furthermore of interest is whether there are differences between rural and urban areas in the TOAST etiology or the infarction syndromes (LACS, TACS, PACS, POCS, Other).

Methods: The aim of this thesis was the comparative analysis of ischemic stroke patients who were treated in Stroke Units in urban and rural areas throughout Austria. The interpreted data derive from the Austrian Stroke Unit Register, being recorded until the 29th of may 2015 at one of the registers 38 Stroke Units in Austria.^ ^Of 116008 collected patient data, 83841 patients were diagnosed an ischemic cerebral stroke. This is a retrospective study about the differences of the collected data concerning vascular risk factors, etiology and infarction syndromes in Stroke Units of rural (<500.000 inhabitants) and urban (>500.000 inhabitants) areas. The third group „others“ contained Stroke Units who did not meet the rural or urban group definitions.

Results: The analyzed data of ischemic stroke patients at Stroke Units in Austria regarding the vascular risk factor „Heart attack“ shows a statistically significant accumulation in urban areas of 11,9% (n=2209) counterpart to rural areas of 7,9% (n=1369). Furthermore the vascular risk factor „Nicotine“ illustrated a higher prevalence in urban areas with numbers of 25,2% (n=5028) while 11,9% (n=2044) of rural area patients were smokers.^ Concerning the risk factor „Alcohol“, 10% (n=1991) of urban area-patients stated regular alcohol intake in counterpart to 5,7% (n=979) of rural-area patients. The remaining vascular risk factors did not show any significance between the groups. Neither did we discover rural/urban stroke unit patient differences between the etiologies of the TOAST classification, nor the infarction syndromes.

Conclusion: The results suggest that living in urban areas might come along with an unhealthier life style regarding regular alcohol and nicotine intake. Based on this factor the accumulated numbers of heart attacks in urban areas of our data could be explained. Despite these arguments, there was no trend to be found in the appearance of neither vascular risk factors in general nor etiologies based on the TOAST classification or the infarction syndromes (LACS, TACS, PACS, POCS, Other) in the comparison between rural and urban areas.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 31 times.