Bibliographic Metadata

Title
MOPS - Morphine and Platelets Study / eingereicht von Hatice Soysal
AuthorSoysal, Hatice
Thesis advisorFreynhofer, Matthias
Published2018
Description67 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Date of SubmissionJanuary 2018
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Morphin / STEMI
Keywords (EN)Morphine / STEMI / Platelets
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Ziele:

Morphin könnte die Wirksamkeit von peroral verabreichten, P2Y12-Rezeptor blockierenden Substanzen abschwächen. Ziel dieser retrospektiven Datenauswertung war es, festzustellen, ob es einen Zusammenhang zwischen der Morphingabe bei Patienten mit ST-Strecken Hebungsinfarkt (STEMI) und anschließender PCI und dem Vorkommen von unerwünschten kardialen Ereignissen gibt. Ob eine periinterventionelle Morphingabe bei Patienten mit einem akuten STEMI das kardiovaskuläre Risiko erhöht , ist bisher nicht gesichert.

Methodik:

In diese single-center Beobachtungsstudie wurden 935 Patienten eingeschlossen.

Als primärer Endpunkt wurde eine Kombination aus schweren kardiovaskulären Ereignissen (MACE - Tod oder nicht tödlicher Myokardinfarkt) innerhalb von 30 Tagen nach dem Erstereignis definiert. Sekundäre Endpunkte waren die Zeitspanne bis MACE, bzw. die Zeitspanne bis zum ersten, nicht tödlichen Myokardinfarkt.^ Des Weiteren wurde bei einer kleinen Untergruppe das Ansprechen auf Clopidogrel gemessen.

Ergebnis:

Morphin wurde 548 Patienten (59.8%) periinterventionell verabreicht. Innerhalb der ersten 30 Tage nach dem Infarktereignis wurden 67 MACEs dokumentiert. Morphin hat keinen Einfluss auf das Auftreten von MACE innerhalb der ersten 30 Tage (6.6 vs. 8.5%, p=0.302). Das Auftreten des nicht tödlichen Myokardinfarktes war hingegen nicht signifikant erhöht, wenn Patienten periinterventionell Morphin erhalten hatten (9.8 vs. 6.3%, p=0.067). Bezogen auf den Kombinationsendpunkt über den Langzeitverlauf, ergab sich jedoch kein Unterschied zwischen den Behandlungsgruppen (36.7 vs. 36.6%, p=0.977).

In der Untergruppe der Patienten, bei denen die Plättchenfunktion (VASP-P platelet reactivity index (PRI)) erhoben wurde, wurden 47 Patienten mit Morphin mit 32 Patienten ohne Morphin verglichen: 76.7 (60.8-82.1) vs. 72.2 (59.3-78.9), p=0.109.^

Schlussfolgerung:

Periinterventionelles Morphin könnte bei STEMI-Patienten, die Wirksamkeit von oralen Antiplättchensubstanzen abschwächen. Diese mögliche pharmakologische Interaktion führt jedoch nicht zu einem erhöhten Kurz- oder Langzeitrisiko in der beobachteten STEMI-Kohorte.

Abstract (English)

Aims

Morphine might decrease the antiplatelet effects of orally administered P2Y12-receptor blocking substances. Whether morphine might also be associated with adverse clinical outcome in patients with acute ST-elevation myocardial infarction (STEMI), is currently a matter of debate. We therefore investigated the association of periinterventional morphine in a real-life STEMI cohort in regard to adverse clinical outcomes.

Methods

This single center, observational study included 935 consecutive patients.

The primary endpoint was defined as a composite of major adverse cardiovascular events (MACEs), including: 1) all cause death as well as 2) nonfatal myocardial infarction within 30 days after the index event. Secondary endpoints comprised time to first MACE and time to first myocardial infarction.^ Furthermore, response to clopidogrel therapy was monitored in a subgroup of patients.

Results

Periinterventional morphine was administered in 548 patients (59.8%). Within 30 days after the index event, 67 MACEs were recorded. The MACE rate in patients with or without periinterventional morphine was not significantly different (6.6 vs. 8.5%, p=0.302). The rate of nonfatal myocardial infarctions in patients with periinterventional morphine was non significantly higher, compared to patients without morphine (9.8 vs. 6.3%, p=0.067). However, the occurrence of MACE in patients with or without periinterventional morphine was similar during long term follow-up (36.7 vs. 36.6%, p=0.977). In patients receiving morphine (n=47) compared to patients without morphine therapy (n=32), VASP-P platelet reactivity index (PRI) was non-significantly elevated (76.7 (60.8-82.1) vs.^ 72.2 (59.3-78.9), p=0.109).

Conclusion

Periinterventional morphine might decrease the antiplatelet effect of orally administered P2Y12-receptor blocking substances in patients with acute myocardial infarction. However, this interaction is not associated with adverse short or long term cardiovascular outcomes in a real life STEMI cohort.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.