Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Evaluation der kombiniert radiochirurgisch-mikrochirurgischen Therapie von Akustikusneurinomen eine retrospektive Studie
AuthorSchöffmann, Verena Elisabeth
Thesis advisorFrischer, Josa M.
Published2018
Description132 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Date of SubmissionJanuary 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Akustikusneurinom / Gamma Knife / Radiochirurgie
Keywords (EN)Vestibular Schwannoma / Gamma Knife / Radiosurgery
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-12183 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Evaluation der kombiniert radiochirurgisch-mikrochirurgischen Therapie von Akustikusneurinomen eine retrospektive Studie [3.73 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Bei Akustikusneurinomen handelt es sich um benigne Hirnnerventumore, die meist den VIII. Hirnnerv betreffen. Aus diesem Grund werden sie auch häufig und richtigerweise Vestibularisschwannome genannt. Die häufigsten Symptome sind Hörverminderung bzw. Hörstürze, Schwindel, Tinnitus und Kopfschmerzen. Die enge Beziehung zu den anderen Hirnnerven kann auch eine Facialis- oder Trigeminussymptomatik sowie andere Ausfälle hervorrufen.

Patienten und Methoden: Ziel dieser retrospektiven Studie ist es, eine gemeinsame Datenbank aller von 1992 bis 2016 im Gamma Knife der Univ. Klinik für Neurochirurgie, MUW behandelten Akustikusneurinom-Patienten zu erstellen. Auf Grund der hohen Fallzahl und Datenmengen wurde dies von zwei Diplomanden durchgeführt und anschließend auf zwei separate Diplomarbeiten aufgeteilt, die einen kleinen gemeinsamen Teil zum Vergleich enthalten.^ ^Die folgende Arbeit beschäftigt sich mit der Gruppe der kombiniert behandelten Patienten und umfasst ein Kollektiv von insgesamt 113 Patienten. Eine zweite Diplomarbeit, von Frau Elise Gruber, beschäftigt sich mit den rein radiochirurgisch behandelten Patienten. Die Gruppe der in der vorliegenden Arbeit evaluierten kombiniert behandelten Patienten wird auf Grund des genetischen Hintergrundes in zwei Untergruppen geteilt: die Gruppe der spontan entwickelten AKNs (n=107) und jene bei bekannter Neurofibromatose (NF; n=6). Da hier keine Normalverteilung vorliegt, erfolgt die statistische Auswertung mit Hilfe von nichtparametrischen Tests. Die kleine Gruppe der NF Patienten kann lediglich deskriptiv dargestellt werden.

Resultate: Es zeigte sich eine Dominanz des weiblichen Geschlechts mit einer Prozentzahl von 65% zu 35%. Das mediane Alter zum Zeitpunkt der ersten Intervention (Mikrochirurgie) lag bei 49 Jahren und das zum Zeitpunkt der ersten Gamma Knife Therapie bei 58 Jahren.^ Die Klassifikation erfolgte nach Koos und ergab bei der Diagnose Grad I 4%, Grad II 12%, Grad III 26% und Grad IV 60%. Das mediane Volumen bei der ersten Operation betrug 5,3 ccm. In 15 Fällen (14%) kam es zu einer Re-Operation. Vor der ersten Gamma Knife Therapie wurden 8% als Koos Grad I klassifiziert, 22% als Grad II, 28% als Grad III und 42% als Koos Grad IV. Laut der House-Brackman Scale verbesserten sich 41 (77%) der 53 postoperativ dokumentierten permanenten oder transienten Facialisparesen bis zum Gamma Knife. Das mediane Bestrahlungsvolumen lag bei 2,6 ccm. Die Mediane der Gamma Knife Parameter lagen bei der Isodosenlinie bei 50%, bei der Marginaldosis bei 12 Gy, bei der Zentrumsdosis bei 24 Gy und bei der Bestrahlungszeit bei 30 Minuten.

Bei 93 (87%) war ein Follow-up dokumentiert. Die mediane Follow-up Zeit betrug 7,4 Jahre, bei einem Minimum von 1 Jahr und einem Maximum von 20,7 Jahren.^ Bei 4 Patienten (4%) wurde ein Hydrocephalus nach GKN diagnostiziert, welcher bei allen Patienten mit einem Shunt behandelt wurde. Davon entsprach ein Fall einem Koos Grad III und 3 einem Koos Grad IV. Bei 6 Patienten (6%) trat eine permanente oder transiente Schädigung des Nervus facialis auf, von denen eine (1%) ein permanenter Facialistick und 2 (2%) eine permanente Parese waren. Das radiologische Outcome in Hinblick auf das Tumorwachstum ergab bei einer minimalen Follow-up Zeit von einem Jahr in 93% einen stabiles oder regredientes Verhalten. Eine Progredienz wurde in 7% der Fälle diagnostiziert.

Conclusio: Abschließend kann zusammengefasst werden, dass Mikrochirurgie und Gamma Knife Radiochirurgie komplementäre Therapieoptionen im Management von Akustikusneurinomen darstellen. Die radiochirurgische Behandlung eines Rests / Rezidivs nach Mikrochirurgie ist sicher und effektiv.

Abstract (English)

Background: Vestibular schwannomas are usually benign and slow growing tumors of the nerve sheath of the vestibulo-cochlear nerve. The most common symptoms are hearing loss, vertigo, tinnitus and headache.

Patients and Methods: Our study includes 605 patients who were treated by Gamma Knife radiosurgery (GKN) from 1992 to 2016 at the Department of Neurosurgery, Medical University Vienna. The whole collective was divided in two groups: combined microsurgery-radiosurgery treated patients, including 113 cases, and patients who were treated by GKN alone, including 492 cases. These two different groups were evaluated in two different theses. The following thesis focused on the combined microsurgery-radiosurgery treated group. Those cases were separated once again in two genetic groups: spontaneous developed schwannomas (n=107) and cases with proven neurofibromatosis (n=6). A second thesis by Ms. Elise Gruber assessed the radiosurgery only treated patients.^ ^

Results: In this study we documented more female than male patients (65% and 35%) with a median age of 49 years at first treatment and a median age of 58 years at Gamma Knife. Before microsurgery the schwannomas were classified according to the Koos-classification. Four percent of the cases were grade I, 12% grade II, 26% grade III and 60% grade IV. A median volume of 5.3ccm was observed. In fifteen cases (14%) a re-operation was needed. Before radiosurgery the schwannomas were also classified according to Koos. At this time we documented 8% grade I, 22% grade II, 28% grade III and 42% as grade IV with a median volume of 2.6ccm. Radiosurgical treatment planning mainly occurred on the 50% isodose line, with a 12 Gy prescription dose and a median irradiation time of 30 minutes.

There are 93 patients (87%) with a good follow-up time over one year. The median follow-up time was 7.4 years with a minimum of 1 year and a maximum of 20.7 years.^ Four cases (4%) suffered from hydrocephalus after radiosurgery who were all treated with a shunt. One of these cases was a Koos-grade III and three were grade IV. Six patients (6%) showed a permanent or transient facial paresis. There was one (1%) with a permanent facial tick and 2 (2%) with a permanent facial paresis. The tumor control rate at last follow-up was 93%. A tumor progression was noted in 7% of patients.

Conclusion: We can conclude that microsurgery and radiosurgery are complementing treatment options for acoustic neuromas. Microsurgery has to be considered in acoustic neuromas with significant brainstem compression or hydrocephalus. Gamma Knife radiosurgery after (partial) microsurgical resection is safe and effective.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 39 times.