Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Verlaufsdatenerhebung bei Patienten mit melanozytären Tumoren nach histo- und molekularpathologischer Diagnostik / eingereicht von Hanna Monika Müller
AuthorMüller, Hanna Monika
Thesis advisorStarz, Hans
Published2018
Description80 Seiten : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Date of SubmissionJanuary 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Verlaufsdatenerhebung / Melanozytär / Tumor / Nävuszellnävi / Malignes Melanom / Molekulare Diagnostik / Immunohistochemie / Histologie / Tumorregister
Keywords (EN)follow-up data / melanocytic / neoplasm / pseudomelanoma / malignant melanoma / mutation profile / immunohistochemistry / histology / tumor registry
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-13613 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Verlaufsdatenerhebung bei Patienten mit melanozytären Tumoren nach histo- und molekularpathologischer Diagnostik [1.88 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

In einem Studienprojekt sollen neue Kriterien in ihrer prognostischen Wertigkeit für den Krankheitsverlauf melanozytärer Tumoren ermittelt und gewichtet werden, so dass schon bei Erstdiagnose in histologisch grenzwertigen Fällen eine sicherere Unterscheidung zwischen benignen Nävuszellnävi und malignen Melanomen und bei letzteren eine prognoserelevante Subtypisierung ermöglicht werden. Die molekulare Diagnostik zielt neben der Dignitätsbestimmung und der Subtypisierung auch auf die Ermittlung therapeutischer Konsequenzen insbesondere bei Melanommetastasen ab. Das Hauptaugenmerk in dieser Pilotphase, die als Basis für die weitere Projektplanung dienen soll, gilt der Ermittlung der Bereitschaft von Patienten und ihren Ärzten zur Kooperation an dieser Studie, der Optimierung der Verlaufsdatengewinnung sowie der evaluationsgerechten Datenarchivierung.

Die Patientenauswahl bezieht sich auf 74 Patienten mit Erstdiagnosen in den Jahren 2014/15, gekennzeichnet durch die o.g. diagnostischen oder therapeutischen Fragestellungen. Die histologisch-immunhistochemische Diagnostik der uns hier interessierenden melanozytären Neoplasien erfolgte im Labor für Dermatohistologie und Oralpathologie München. Die molekularpathologischen Gutachten wurden durch das Pathologische Institut des Klinikums Augsburg bereitgestellt. Der Verlauf nach operativer Entfernung dieser Tumoren wurde mit Hilfe eines Patientenfragebogens und der Verlaufsdaten aus Arztbriefen und Tumorregistern, soweit mit Patienteneinverständnis zugänglich, in Erfahrung gebracht. Die Datenspeicherung und die statistische Auswertung erfolgten in anonymisierter Form mit Hilfe der SPSS-Software.

38% der Patienten erklärten sich zur Teilnahme an diesem Pilotprojekt und zur Übermittlung ihrer Verlaufsdaten bereit. Seitens des Tumorregisters München waren Verlaufsdaten bei 34 von 74 Patienten dieser Studie vorhanden.

Ein Informationsaustausch über den Haus- bzw. Hautarzt könnte mehr Potential zur Verlaufsdatengewinnung haben. Um sich im Vorhinein auf relevante Fälle zu konzentrieren, könnte der Datensatz der klinischen Tumorregister als Filter dienen.

Abstract (English)

In dermatooncology, precise characterization of melanocytic tumors is crucial for the determination of the adequate therapy and for the estimation of the patients prognosis. Mutation proles of tumor DNA may provide new criteria, to allow for a more precise distinction between pseudomelanomas, true malignant melanomas and for further subtyping of melanomas with relevance for prognosis and therapy. As a pilot project, this diploma thesis examines the willingness of patients and their treating physicians to participate in this study and to optimize data collection as well as evaluation-oriented data storage.

74 patients with initial diagnosis of malignant melanomas or of suspicious moles in 2014/15 were selected in consideration of the diagnostic or therapeutic questions mentioned above. The histological and immunohistochemical analyses of the specimen were conducted by the Laboratory for Dermatohistology and Oral Pathology, Munich (Dermpath Munich). The molecular analyses were provided by the Institute of Pathology of the Clinical Center of Augsburg. With the patients consent, follow-up data after surgical removal of melanocytic tumors were collected using a standardized questionnaire, in addition to the patients history data and tumor registry data. For storage and statistical analysis of the pseudonymized data we used SPSS.

38% of all patients who were contacted provided data and were willing to participate in our study. According to the Tumour Registry Munich follow-up data is available for 34 of 74 patients in our study.

Since October 2016, molecular pathology is an integrated part of Dermpath Munich. It is now easier to retrieve all the patients with melanocytic neoplasms, where mutation proling has been done. For obtaining relevant follow-up data, a close collaboration with the tumor registries and with the patients dermatologists and general practitioners is more promising, wherever the patients agree.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 16 times.