Bibliographic Metadata

Title
Mediale Schenkelhalsfrakturen: Vergleich zweier Operationstechniken - eine retrospektive Datenanalyse / eingereicht von Richard Arnhold
Additional Titles
Medial femoral neck fractures: Comparison of two surgical techniques - a retrospective data analysis
AuthorArnhold, Richard
Thesis advisorWidhalm, Harald
Published2018
Description114 Seiten : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionFebruary 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Mediale Schenkelhalsfraktur / Osteosynthese / Dynamische Hüftschraube / Kanülierte Schraubenfixierung / Hüfte / Fraktur / Unfallchirurgie
Keywords (EN)medial femoral neck / fracture / osteosynthesis / dynamic hip screw / cannulated screw fixation / hip / fracture / traumasurgery
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Durch die demografische Entwicklung hin zu einem immer größer werdenden Anteil der älteren Bevölkerung in Österreich kommt auch der Behandlung der häufigsten Fraktur innerhalb dieser Altersgruppe, der medialen Schenkelhalsfraktur, eine immer größer werdende Bedeutung zu. Dies spiegelt sich auch in der Vielzahl der aktuell verwendeten osteosynthetischen und endoprothetischen Verfahren der operativen Therapie dieser Frakturen wieder. Zu den heute gängigsten hüftkopferhaltenden Methoden zählen die Dynamische Hüftschraube und die perkutane Verschraubung mittels dreier kanülierter Spongiosazugschrauben.

In einer retrospektiven Studie wurden die Daten von 567 Patienten mit medialer Schenkelhalsfraktur verglichen, die im Zeitraum von 2005 bis 2013 an der Universitätsklinik für Unfallchirurgie (Medizinische Universität Wien) mittels Dynamischer Hüftschraube (DHS) oder zweifacher kanülierter Schraubenfixierung (CSFN) behandelt worden sind. Ziel dieser Studie war es, diese beiden anerkannten Operationsmethoden bei hüftgelenkserhaltenden Operationen hinsichtlich des Auftretens von Komplikationen wie avaskulären Hüftkopfnekrosen, implantatspezifischen Komplikationen, Infektionen, postoperative Arthrosen, Blutungskomplikationen, Refrakturen oder Pseudarthrosen zu untersuchen, die gegebenenfalls eine Revisionsoperation nötig machten. Des Weiteren wurden diese Komplikationen auf den Einfluss exogener Faktoren wie Alkohol- bzw. Tabakkonsum und endogener Faktoren wie Durchblutungsstörungen, Hyperlipidämie und Diabetes mellitus untersucht. Darüber hinaus wurde die Bedeutung der ersten 24 Stunden bis zur Operation aufgeschlüsselt, indem das Patientenkollektiv in vier Gruppen unterteilt (0-8h, 8-16h, 16-24h, >24h) und bezüglich ihres Einflusses auf die Revisionsoperationsrate untersucht wurde. Die Dauer der OP und des Spitalsaufenthaltens untersuchte man ebenfalls für beide Gruppen.

Es wurden 567 Patienten im Alter von 18 bis 100 Jahren eingeschlossen, die aufgrund einer medialen Schenkelhalsfraktur mittels DHS oder CSFN behandelt wurden. 361 Patienten (63.7%, 219 Frauen und 142 Männer) mit einem Durchschnittsalter von 72.6 Jahren, wurden mit einer dynamischen Hüftschraube therapiert (Gruppe A). In der Vergleichsgruppe (Gruppe B) wurden 206 Patienten (36.2%, 168 Frauen und 38 Männer) mit einem Durchschnittsalter von 77.8 Jahren mittels zweifacher kanülierter Schraubenfixierung behandelt. Es erfolgten Nachuntersuchungen in einem Zeitraum von mindestens 24 Monaten für alle inkludierten Patienten.

In 15.0 % der Fälle waren Revisionsoperationen nötig, die meist zu einer Konversion auf ein endoprothetisches Verfahren führten. Ein signifikanter Unterschied zwischen den Revisionsraten für DHS (16.1%) und CSFN (13.1%) konnte nicht nachgewiesen werden. Bezüglich der Komplikationsraten zeigte sich mit einem p-Wert von 0.023 ein signifikanter Vorteil zu Gunsten der zweifachen kanülierten Schraubenfixierung (21.9% vs. 14.1%). Außerdem konnte in der explorativen Statistik gezeigt werden, dass dislozierte Frakturen (Garden III & IV) signifikant häufiger zu Komplikationen führen, sowie dass die Verwendung der DHS mit einer signifikant längeren Operations- und Krankenhausaufenthaltsdauer verbunden ist. Alkoholiker zeigten außerdem signifikant höhere Raten an avaskulären Nekrosen.

Die Ergebnisse dieser Nachuntersuchung zeigen, dass die operative Versorgung medialer Schenkelhalsfrakturen mittels hüftkopferhaltender Techniken eine relativ sichere Methode darstellt. Diesbezüglich konnte jedoch kein signifikanter Vorteil in der Wahl eines der beiden Verfahren nachgewiesen werden. Im Gegensatz dazu zeigt sich hinsichtlich der Komplikationsrate ein Vorteil zu Gunsten der zweifachen kanülierten Schraubenfixierung, die wie es scheint das kostengünstigere Verfahren darstellt.

Abstract (English)

Due to the demographic development of a growing senior population in Austria, the treatment of the most common fracture within this age group, the medial femoral neck fracture, keeps growing in importance. This is also reflected in the variety of currently used osteosynthetic and endoprosthetic procedures of the operative therapy for this kind of fractures. Today's most popular head-sustaining methods include the dynamic hip screw and the percutaneous screw fixation using three cannulated screws.

In a retrospective cohort study, the data of 567 patients with medial femoral neck fractures, who were treated at the Department of Trauma-Surgery (Medical University of Vienna) with the dynamic hip screw (DHS) or the cannulated screw fixation (CSFN) between 2005 and 2013 have been analyzed. The aim of this trial was to examine these two approved surgical procedures for hip joint-preserving operations regarding accruing complications such as avascular necrosis, implant-specific complications, infections, postoperative arthrosis, bleeding complications, refractures or nonunion. In addition, the influence of exogenous factors such as alcohol or tobacco consumption and endogenous factors such as circulatory disorders, hyperlipidemia and diabetes mellitus on these complications was examined. Furthermore, the last 24 hours before surgery and their influence on the revision surgery rate was observed by dividing the patient cohort into four groups (0-8h, 8-16h, 16-24h, >24h). The duration of the surgery and the hospital stay were also taken in account for both groups.

567 patients aged 18 to 100 years who were treated with DHS or CSFN due to an intracapsular fracture of the femoral neck were included. 361 (63.7%, 219 women and 142 men) with an average age of 72.6 years were treated with a dynamic hip screw (group A). In the comparison, 206 (36.3%, 168 women and 38 men) with an average age of 77.8 years were treated with double cannulated screw fixation (group B). Follow-up studies were carried out over a period of at least 24 months for all patients. The minimum follow-up was 24 months.

Revision surgery was needed in 15.0% of the cases, which usually led to a conversion to an endoprosthetic procedure. There were no significant differences between the revision rates of DHS (16.1%) and CSFN (13.1%). Concerning the complication rates, a p-value of 0.023 showed a significant advantage in favor of the cannulated screw fixation (21.9% vs. 14.1%). Furthermore, exploratory data analyzes have shown that dislocated fractures (Garden III & IV) are significantly more likely to lead to complications. In addition, the use of the DHS is associated with a significantly longer period of surgery and hospitalization and alcoholics are more likely to develop avascular necrosis.

The results of this study have shown that the operative treatment of medial femoral neck fractures is a quite safe method using head-sustaining techniques. Even if no significant advantage in the choice of either method could be shown in this regard. In contrast, the complication rate shows an advantage in favor of the double cannulated screw fixation which, as it seems, is the much more cost-effective method.