Bibliographic Metadata

Title
Einfluss des Jahres der elektiven PCI auf das Überleben von PatientInnen mit koronarer Herzkrankheit - eine retrospektive Datenanalyse : eingereicht von Marit Randi Höger
Additional Titles
Influence of the year of elective PCI on survival in patients with coronary artery disease - a retrospective data analysis
AuthorHöger, Marit Randi
Thesis advisorBerger, Rudolf ; Roth, Christian
Published2018
Description58 Blatt : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Date of SubmissionJanuary 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Koronare Herzkrankheit / perkutane Koronarintervention / elektive PCI / Überleben
Keywords (EN)coronary artery disease / percutaneous coronary intervention / elective PCI / survival
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

HINTERGRUND

Die koronare Herzkrankheit (KHK) ist immer noch für jährlich 20 % aller Toten in Europa verantwortlich. 51,3 % der Männer und 41,2% der Frauen gaben in einer Studie von George et al. mit fast zwei Millionen Teilnehmern irgendeine Form von KHK innerhalb ihres Lebens an. Sie ist also sehr verbreitet. Die Therapie mit perkutaner Koronarintervention (PCI) wird schon seit Jahrzenten durchgeführt und hat sich immer weiter verbessert.

METHODEN

Diese retrospektive Kohortenstudie sollte klären, ob das Jahr des Eingriffs im Herzkatheterlabor bei PatientInnen mit KHK mittels elektiver PCI einen Einfluss auf das Überleben hat. Eingeschlossen wurden 7647 PatientInnen zwischen 01.01.2000 und 31.12.2009, die in der kardiologischen Abteilung der Universitätsklinik für Innere Medizin II im Allgemeinen Krankenhaus Wien eine Herzkatheteruntersuchung hatten. Sie wurden in zwei Kohorten von 2000-2004 und 2005-2009 unterteilt.^ ^Alle Daten wurden aus Entlassungsbriefen erhoben. Die Sterbedaten der PatientInnen wurden über eine Abfrage bei der Statistik Austria erhoben.

RESULTATE

In der Überlebensanalyse nach Kaplan-Meier konnte kein signifikanter Unterschied (p=0,690) in der Anzahl der Tage bis zum Tod festgestellt werden. Es gab keinen signifikanten Unterschied (p=0,818) in der Anzahl der Todesfälle zwischen den beiden Kohorten.

Bei der multivariaten Cox-Regression zeigte sich, dass aber Alter (p=0,000), Geschlecht (p=0,005), diastolischer Blutdruckwert (p=0,004), Herzfrequenz (p=0,000), Herzrhythmus (p=0,008), Diabetes mellitus (p=0,002), Hyperlipidämie (p=0,038), PAVK (p=0,000), AT2 Blocker (p=0,003) und Kreatinin (p=0,000) einen signifikanten Einfluss auf das Überleben hatten.

ZUSAMMENFASSUNG

Es konnte kein signifikanter Unterschied in der Anzahl der Tage bis zum Tod sowie in der Anzahl der Todesfälle festgestellt werden.^ Dafür zeigten viele andere demographische und klinische Parameter einen signifikanten Einfluss auf das Überleben.

Abstract (English)

BACKGROUND

Coronary artery disease (CAD) is responsible for 20 percent of all annual deaths in Europe. A study by George et al. with almost 2 million participants found that 51.3 % of all men and 41.2 % of all women had reported some form of CAD at some point during their life. Obviously CAD is very common. The therapy with percutaneous coronary intervention (PCI) has been used for decades, while being continuously improved.

METHODS

The intention of this retrospective cohort study was to find out whether the year of the intervention with elective PCI had an influence on the survival of patients with CAD. 7,647 electively examined patients were included in the study at the heart catheter laboratory of the Department of Cardiology at Vienna General Hospital between 01/01/2000 and 12/31/2009. They were divided into two cohorts, one from 2000 to 2004, the other from 2005 to 2009. All data was collected from discharge letters. The data concerning possible deaths was collected from Statistik Austria.

RESULTS

There was no significant difference (p=0.818) in the total of deaths between the two cohorts. The survival analysis by KaplanMeier also showed no significant difference (p=0.690) in the number of days until death.

At the same time, the multivariate Cox-regression pointed to a significant difference in survival due to age (p=0.000), gender (p=0.005), diastolic blood pressure (p=0.004), heart rate (p=0.000), heart rhythm (p=0.008), diabetes mellitus (p=0.002), hyperlipidaemia (p=0.038), PAD (p=0.000), AT2-receptor antagonist (p=0.003) and creatinine (p=0.000).

CONCLUSION

No significant difference could be found in the number of days until death as well as in the total of deaths. Instead many other demographic and clinical parameters showed a significant influence on patients‘ survival.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.