Bibliographic Metadata

Title
Qualität der Rückenmuskulatur bei Operationen der Lendenwirbelsäule : Eine retrospektive Datenanalyse
AuthorSchwiering, Kyra
Thesis advisorGrohs, Josef Georg
Published2018
Description130 Blatt
Date of SubmissionJanuary 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Orthopädie / Lendenwirbelsäulenoperation / paravertebrale Muskulatur / CSA / FCSA
Keywords (EN)Orthopaedic Surgery / lumbar spine surgery / paravertebral muscles / CSA / FCSA
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Einleitung:Degenerative Wirbelsäulenveränderungen benötigen manchmal eine lumbale Stabilisierung und nervale Dekompression. Dies kann durch eine Fusion von Wirbelsäulenabschnitten erfolgen, in Form einer Transforaminal Lumbar Interbody Fusion (TLIF) oder Posterior Lumbar Interbody Fusion (PLIF). Eine mögliche Komplikation nach TLIF ist die Atrophie der paraspinalen Muskulatur. Diese genauer zu untersuchen war Gegenstand dieser Diplomarbeit.

Methoden:Anhand von MRT Bildern, die präoperativ sowie 6-12 Monate postoperativ gemacht wurden, wurde die paraspinale Muskulatur mittels Bildbearbeitungsprogramms ImageJ analysiert. Es wurde die Cross-Sectional Area (CSA) und die Functional Cross-Sectional Area (FCSA) präoperativ und postoperativ ober-, inner- und unterhalb des Operationsgebietes, ermittelt, sowie die Cross-Sectional Area graphisch in Form von Graustufenhistogrammen dargestellt.^ ^Des Weiteren wurde der Zusammenhang zwischen Atrophie, Kreatinkinasewerten und der OP Dauer betrachtet.

Ergebnisse:Es konnten insgesamt 6 PatientInnen eingeschlossen werden. Drei PatientInnen unterzogen sich einer TLIF auf Höhe L4/L5, drei auf Höhe L5/S1. Postoperativ vergrößerte sich die CSA oberhalb des OP Gebietes durchschnittlich um 6,4cm2, die FCSA reduzierte sich um -0,23cm2. Innerhalb des OP Gebietes kam es zu einer Atrophie der CSA (-1,47cm2) und FCSA (-1,07cm2). Unterhalb nahm die CSA im Mittel um -1,14cm2 ab und die FCSA um -5,75cm2. Ein Zusammenhang zwischen erhöhten Kreatinkinasewerten und einer Atrophie konnte nicht bestätigt werden, jedoch war eine erhöhte Rate an atrophierten Muskelabschnitten bei einer längeren OP Dauer zu beobachten.

Schlussfolgerung:Die Ergebnisse zeigen vor allem atrophische Veränderungen unterhalb des OP Gebietes. Dies besonders bei längerer OP Dauer.^ Die Degeneration kann auf die während der OP durch die Retraktion verursachte Schädigung der Muskulatur zurückgeführt werden. Die Schädigung betrifft die untere LWS bevorzugt, aufgrund ihrer Besonderheiten bezogen auf die nervalen Strukturen mit weniger vertikalen Anastomosen als die obere LWS.

Abstract (English)

Background:Degenerative alteration of the spine sometimes need to be treated by lumbar stabilization surgery and nerval decompression. To stabilize the spinal column, it is possible to perform fusion surgery, for example the transforaminal lumbar interbody fusion (TLIF) or posterior lumbar interbody fusion (PLIF). A complication after TLIF is atrophy of the paravertebral muscles. The aim of this diploma thesis was to investigate the degeneration of the paravertebral muscles after TLIF.

Methods:Lumbar magnetic resonance images of patients who underwent a lumbar fusion were analyzed using the software program ImageJ. An upper level and a lower level image of the preoperative paravertebral muscle cross-sectional area (CSA) and functional cross-sectional area (FCSA) in the operating field were compared with MR images taken 6-12 months after surgery. The results of the measurements were shown in a grayscale histogram. Furthermore the correlation between atrophy, creatinine kinase levels and operation time were analyzed.

Results:Six individuals were selected. Three patients underwent TLIF at L4/L5, three at L5/S1. The CSA increased by 6,4cm2 after surgery at the upper level, the mean reduction of the FCSA was 0,23cm2 at the upper level. In the operating field both the CSA (-1,47cm2) and the FCSA (- 1,07cm2) atrophied postoperative. The mean reduction at the lower level was -1,14cm2 for the CSA and -5,75cm2 for the FCSA. There was no correlation between creatinine kinase levels and atrophy, but there was more muscle damage in patients whose operations took longer.

Conclusion:The paravertebral muscles atrophied especially at the lower level and in cases that required longer surgery times. The retraction of the muscle during the operation causes the damage of the muscle. The muscle at the lower level, the inferior lumbar spine, atrophied the most, because in this specific area there simply are fewer vertical nerval anastomoses.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.