Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Veränderung des männlichen Körperbildes nach Vasektomie (Vasoresektion Ductus deferentes) zur kontrazeptiven Sterilisation : Karolina Lamavoca
AuthorLamacova, Karolina
Thesis advisorHuber, Erik Randall
Published2018
Description62 Bl. : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Date of SubmissionJanuary 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Körperbild / Vasektomie / Sexualität / Verhütung / Psychologie
Keywords (EN)Body image / Vasectomy / Sexuality / Contraception / Psychology
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-12218 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Veränderung des männlichen Körperbildes nach Vasektomie (Vasoresektion Ductus deferentes) zur kontrazeptiven Sterilisation [1.64 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Einführung und Ziele: Als effektivste langwirksame Form der männlichen Empfängnisverhütung ist die Vasektomie immer noch von diversen Mythen umgeben. Sogar in Industriestaaten glauben zahlreiche Männer, dass dadurch sexuelle Funktionsstörungen oder Gesundheitsprobleme verursacht werden, weshalb der Eingriff oftmals gemieden wird. Frühere Studien konzentrierten sich hauptsächlich auf die sexuelle Gesundheit nach der Vasektomie und zeigten vor und nach der Operation meist stabile Ergebnisse und sogar eine Steigerung der sexuellen Zufriedenheit bei der Partnerin. In dieser monozentrischen Studie sollten die Veränderungen des Körperbildes vasektomierter Männer anhand des Dresdner Körperbildfragebogens (DKB-43) aufgezeigt werden.

Methoden: Männer mit dem Wunsch, eine bilaterale no-scalpel-Vasektomie im Zentrum für Urologie und Andrologie durchführen zu lassen, wurden eingeladen, an vorliegender Studie teilzunehmen.^ ^Bei 39 Männern im Alter zwischen 29 und 55 Jahren konnten prä- und post-operativ, mindestens vier Monate nach der Vasektomie, die Komponenten der Körperbild-wahrnehmung (Vitalität, Selbstakzeptanz, sexuelle Erfüllung, Selbsterhöhung, Körperkontakt und Bedrängte Sexualität) erhoben werden. Zur Prüfung der postchirurgischen Veränderungen wurden gepaarte t-Tests mit gerichteter Alternativhypothese herangezogen.

Ergebnisse: Die Ergebnisse zeigten eine signifikante Verbesserung der Komponente der Selbsterhöhung nach Vasektomie (p 0.033, Cohen‘s d 0.30). Obwohl eine Tendenz zur Zunahme der Komponente der Bedrängten Sexualität beobachtet werden konnte, wiesen die anderen Komponenten keine signifikanten Änderungen in positive oder negative Richtung auf.

Schlussfolgerungen: Der Anstieg in der Komponente Selbsterhöhung deutet darauf hin, dass Männer sich der Bedeutung ihres Körpers mehr bewusst sind und sich nach einer Vasektomie attraktiver fühlen.^ Die Tendenz zu höherer Bedrängter Sexualität mag auf ein vermehrtes sexuelles Verlangen der Partnerin zurückzuführen sein, welches in einer früheren Studie gezeigt werden konnte. Diese Studie kann dazu beitragen, die positiven Effekte der Vasektomie für Männer zu fördern, die aufgrund der negativen Erwartungen der Vasektomie abgeneigt sein könnten.

Abstract (English)

Introduction and Objectives: As the most effective long-acting form of male contraception, vasectomy is still surrounded with various myths. Even in industrialized countries, many men believe it to be a sort of castration, causing sexual dysfunctions or health problems, and therefore the procedure often is avoided. Previous studies tried to focus mainly on sexual health after vasectomy, showing mostly stable results before and after surgery and even an increase in sexual satisfaction in the female partner. Picking up on that topic, this single center study aimed to demonstrate changes in the body image of vasectomized men, using the Dresden Body Image Inventory (DKB-43).

Methods: Men scheduled for a bilateral non-scalpel vasectomy in a high-volume center for vasectomies were asked to participate in the study. 39 men, aged between 29 and 55 agreed to complete questionnaires including the DKB-43 before, and at least four months after vasectomy.^ ^Assuming stable results or an improvement, paired t-tests (one-tailed) were used to show postsurgical changes in the six different components of the DKB-43 (Vitality, Body acceptance, Sexual fulfillment, Self-aggrandizement, Physical contact and Pressed sexuality).

Results: The results show a significant improvement in the component of Self-aggrandizement after vasectomy (p 0.033, Cohens d 0.30). Although there was a tendency toward aggravation in the component of Pressed sexuality, there were no significant changes in any direction among the other components.

Conclusions. The component Self-aggrandizement describes, to which extent people tend to use their body to elevate self-confidence and to stimulate the narcissistic part of their personality. Therefore, a rise in this part of the DKB would suggest, that men are more aware of the importance of their body and feel more attractive after vasectomy.^

The stable results in the other components show that men feel as vital and sexually fulfilled as before surgery. A tendency in increased pressed sexuality may be due to a higher sexual desire of the female partner, as has been shown in a previous study. This study will help to promote the positive effects of vasectomy for those men, who might be reluctant due to negative perceptions towards vasectomy.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 30 times.