Bibliographic Metadata

Title
Kardiovaskuläres Risiko bei Patienten mit und ohne frühe postoperative Insulintherapie nach Nierentransplantation: eine retrospektive Datenanalyse
AuthorTopitz, David Michael
Thesis advisorHecking, Manfred
Published2018
Description61 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Date of SubmissionJanuary 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Kardiovaskulär / Risiko / Insulintherapie / Nierentransplantation / retrospektiv / Datenanalyse / PTDM / Posttransplantdiabetes / diabetes
Keywords (EN)cardiovascular / risk / early / insulin / therapy / NTX / retrospective / cohort / study / PTDM / diabetes
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Diabetes Mellitus stellt weltweit und insbesondere in Industrieländern ein zunehmendes Problem dar. Eine suffiziente und frühe Behandlung kann Folgeerkrankungen des kardiovaskulären Systems vermeiden, aber rezente Daten belegen auch, dass die Behandlungsziele (die Höhe der durchschnittlichen Blutzucker-Kontrolle) nicht zu streng gewählt werden sollten, da die besten Mortalitätsassoziationen bei einem durchschnittlichen „Langzeitzucker“ HbA1c-Wert oberhalb der Diabetes-Schwelle von 6.5 rel.% beobachtet wurden. Eine der größten Herausforderungen nach Nierentransplantationen stellt Posttransplantations-Diabetes-Mellitus (PTDM) dar. Die durch Immunsuppression ausgelöste hyperglykäme Entgleisung hat Auswirkung sowohl auf die Transplantatfunktion als auch auf das Patientenüberleben. Daher haben neue Erkenntnisse zur Vermeidung und Behandlung des PTDM eine große Bedeutung.^ ^Eine von Wien ausgehende multizentrische Sudie untersucht, basierend auf den Ergebnissen einer früheren Single-Center-Studie die Effekte einer frühen Insulintherapie nach Nierentransplantation, die primär die Hyperglykämie im Rahmen des postoperativen Stressreaktion, der Immunsuppression und der metabolischen Umstellung nach Nierentransplantation abfängt, auf die Inzidenz von PTDM. Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist herauszufinden, ob die Insulintherapie in beiden Studien nicht nur PTDM-Inzidenz, sondern auch kardiovaskuläre Komplikationen bis dato verhindern konnte.

Methoden: Die vorliegende retrospektive Studie analysiert die Daten von 116 Patienten der multizentrischen ITP-NODAT-Studie (Rekrutierung seit Oktober 2012; Interventionsgruppe: n=60, Kontrollgruppe: n=56), sowie die Daten des Follow-Ups der Wiener TIP-Studie (Laufzeit: Februar 2009-Februar 2011; Interventionsgruppe: n=22, Kontrollgruppe: n=21).^ Patienten der Interventionsgruppe beider Studien unterlagen strengen Blutzuckerkontrollen und bekamen bei Blutzuckerwerten >140 mg/dl eine Therapie mit Basalinsulin. In den Kontrollgruppen wurde auf konventionelle Weise therapiert. Als Endpunkt der vorliegenden Studie wurden die kardiovaskulären Events nach 6 Jahren in der TIP-Studie sowie in der ITP-NODAT-Studie nach 12 Monaten festgelegt. Weitere Zielparameter waren die kardiovaskuläre Mortalität der TIP-Studie, der Unterschied kardiovaskulärer Events zwischen den teilnehmenden Zentren der ITP-NODAT-Studie, sowie die Inzidenz von gestörter Glukosetoleranz und PTDM in der ITP-NODAT-Studie nach 12 Monaten.

Ergebnisse: Es konnten hinsichtlich Demographie und sonstiger Patientencharakteristika keine signifikanten Unterschiede zwischen Interventions- und Kontrollgruppe in der ITP-NODAT oder der TIP-Studie festgestellt werden.^ Im Follow-Up der TIP-Studie konnten im Hinblick auf kardiovaskuläre Events keine signifikanten Unterschiede festgestellt werden (Kardiovaskuläre Ereignisse (CVDs) Interventionsgruppe: 5; CVDs Kontrollgruppe: 4 [p=1.0]). In der Interventionsgruppe der TIP-Studie verstarben 2 Patienten an einer kardiovaskulären Ursache in der Kontrollgruppe 1 Patient [p=1.0]. Bis zur 12-Monatskontrolle zeigten sich in der ITP-NODAT-Studie bezüglich der kardiovaskulären Events keine signifikanten Unterschiede (CVDs Interventionsgruppe: 5; CVDs Kontrollgruppe: 3 [p=0.73]). Zwischen den teilnehmenden Zentren der ITP-NODAT-Studie konnte im Hinblick auf CVDs kein signifikanter Unterschied festgestellt werden (CVDs Wien: 5; Barcelona: 2; Berlin 1; Graz:

Abstract (English)

Background: Diabetes is an increasing problem all over the world, especially in industrialized countries. Therefore, an early and sufficient therapy is key for avoiding severe concomitant and secondary diseases. Postoperative hyperglycemia is a result of immunosuppressive medication and often leads, if not treated well, to post-transplant diabetes mellitus (PTDM). PTDM is known to have negative impact on graft function as well as patient survival due to various possible complications like cardiovascular complications or infections. Therefore, gaining new insights into prevention, detection and treatment of PTDM is needed to ensure a long-lasting quality of life after kidney transplantation.^ ^The goal of this thesis is to analyze the impact of early basal insulin therapy after kidney transplantation on cardiovascular events in patients of the completed single center TIP Study and the ongoing multicenter ITP-NODAT study.

Methods: This retrospective study analyzes data of the multicenter ITP-NODAT study (n=116 participants; recruitment since October 2012; treatment group: n =60, control group: n=56) as well as a follow-up of the Vienna TIP-study (total sample size n=50 participants; recruitment phase: February 2009 - February 2011; follow-up size: n= 43; treatment group: n=22, control group: n=21). In both studies patients allocated to the intervention group were under tight glycemic control immediately after transplantation and received therapy with basal insulin if glucose levels were > 140 mg/dl, whereas patients allocated in the control groups received standard of care.^ As endpoint in this study, cardiovascular diseases (CVDs) in treatment and control group after 6 years in the TIP-Study and after 12 months in the ITP-NODAT study were chosen. Further research goals were cardiovascular mortality in the TIP-Study, differences in CVDs between participating centers in the ITP-NODAT study, and incidence of impaired glucose tolerance and PTDM after 12 months in ITP-NODAT study.

Results: There were no significant differences regarding demography and patient characteristics between treatment group and control group in both studies. Patients of the TIP-study did not differ significantly regarding CVDs (CVDs treatment group: 5; CVDs control group: 4 [p=1.0]). 2 patients form treatment group and 1 patient from control group of TIP-study died within 6 years follow-up due to cardiovascular events [p=1.0]. Until 12 months study visit ITP-NODAT groups did not differ significantly regarding CVDs (CVDs treatment group: 5; CVDs control group: 3 [p=0.73]).^ There were no significant differences in CVDs between participating centers in the ITP-NODAT study (CVDs Vienna: 5; Barcelona: 2; Berlin 1; Graz:

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.