Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Improving diagnosis and therapy of sensorineural hearing loss: translational studies in animal models and humans / submitted by Dr.med.univ. Lukas Landegger
Additional Titles
Optimierung der Diagnose und Therapie von sensorineuralem Hörverlust: translationale Studien an Tiermodellen und Menschen
AuthorLandegger, Lukas
Thesis advisorArnoldner, Christoph ; Stankovic, Konstantina ; Hainfellner, Johannes
Published2017
DescriptionXVII, 177 Seiten : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diss., 2017
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionJuly 2017
LanguageEnglish
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (DE)sensorineuraler Hörverlust / Innenohr / Cochlea / Nervus cochlearis / Nervus vestibularis / Hörforschung / in vitro / in vivo / Diagnose / Therapie / translationale Studien / Mäuse / Meerschweinchen / human / Felsenbeine / vestibuläres Schwannom / Sekretionen / cochleäre Explants / lärm-induzierter Hörverlust / Glukokortikoide / selektive Glukokortikoid-Rezeptor Modulatoren / adeno-assoziierter Virus / cochleäre Gentherapie
Keywords (EN)sensorineural hearing loss / inner ear / cochlea / auditory nerve / vestibular nerve / hearing research / in vitro / in vivo / diagnosis / therapy / translational studies / mice / guinea pigs / human / temporal bones / vestibular schwannoma / secretions / cochlear explants / noise-induced hearing loss / glucocorticoids / selective glucocorticoid receptor modulators / adeno-associated virus / cochlear gene therapy
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-14110 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Improving diagnosis and therapy of sensorineural hearing loss: translational studies in animal models and humans [15.45 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

EINLEITUNG: Aktuell verfügbare Hörprothesen können die Lebensqualität für Hörgeschädigte und Gehörlose bereits in erheblichem Maße verbessern, doch diese Geräte restituieren derzeit noch kein "natürliches Hörvermögen". Für die Anwender dieser Technologien stellen u.a. reduziertes Sprachverständnis bei Lärm und begrenzte Auflösung von Musik lästige Defizite dar. So müssen neue Wege zur Vermeidung oder Minimierung von Schäden an Zellen des Innenohrs und Hörnervs in Kombination mit neuartigen diagnostischen und therapeutischen Ansätzen zur Identifizierung und Reparatur der betroffenen Gebiete gefunden werden.

ZIEL UND METHODEN: Diese PhD-Arbeit befasst sich mit den oben genannten Themen auf Grundlage festgestellter Mängel der aktuellen Patientenversorgung und vorheriger klinischer Beobachtungen im Allgemeinen. In vitro und in vivo Experimente an Mäusen und Meerschweinchen sowie die Analyse von menschlichem Gewebe sind einige der Ansätze, die angewandt werden.

ERGEBNISSE: Neue methodische Erkenntnisse, diagnostische und therapeutische Fortschritte werden präsentiert; Themen von besonderem Interesse sind vestibuläre Schwannom-Tumoren, lärm-induzierter Hörverlust und cochleäre Gentherapie. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass diese Arbeit detaillierte Anweisungen zur Replikation von Experimenten bietet, die Rolle des Audiogramms als Goldstandard für die Quantifikation von Hörverlust hinterfragt, das Verständnis der Funktion von Glukokortikoiden im Innenohr vertieft, einen neuartigen Mechanismus identifiziert, durch den vestibuläre Schwannome cochleären Schaden verursachen und die erste Verwendung eines neuartigen, synthetischen adeno-assoziierten Virus im Innenohr beschreibt.

SCHLUSSFOLGERUNG: Die Arbeit legt das Fundament für klinische Studien, da nun die Umsetzbarkeit vieler der präsentierten Erkenntnisse etabliert wurde und hoffentlich zu Verbesserungen in der Patientenversorgung führt. Grundlagenforschung ist ein integraler Bestandteil der Entdeckung von Lösungen für klinische Probleme und hat das Potenzial, das Leben vieler Patienten zu verändern.

Abstract (English)

INTRODUCTION: Currently available auditory prostheses have improved quality of life for hearing-impaired and deaf patients to a significant extent, yet these devices still do not afford “natural hearing.” For users of these technologies, cumbersome shortcomings include the reduced understanding of speech in noise and the limited resolution of music. Thus, new ways to prevent or at least minimize damage to cells in the inner ear and the auditory nerve have to be discovered in combination with novel diagnostic and therapeutic approaches to identify and repair the affected areas.

AIM AND METHODS: This thesis aims to address the above-mentioned topics based on identified shortcomings of current state-of-the-art patient care and prior clinical observations in general. In vitro and in vivo experiments in mice and guinea pigs, as well as analysis of human tissue, are some of the approaches that are employed.

RESULTS: New methodological insights, diagnostic and therapeutic advances are presented; topics of specific interest include vestibular schwannoma tumors, noise-induced hearing loss, and cochlear gene therapy. In summary, this thesis provides detailed instructions to replicate experiments, challenges the role of the audiogram as the gold standard assessment for hearing loss, deepens understanding of the function of glucocorticoids in the inner ear, identifies a novel mechanism by which vestibular schwannomas cause cochlear damage, and describes the first use of a novel, synthetic adeno-associated virus in the inner ear.

CONCLUSION: The thesis lays the groundwork for clinical studies as translatability of many of the presented findings has been established and will hopefully lead to improvements in patient care. Basic science research is integral to the discovery of solutions to clinical problems and holds the potential to change the lives of many patients.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 35 times.