Bibliographic Metadata

Title
Vergleich der Serumkonzentration von Fibrinogen nach intraoperativer Gabe von Fresh Frozen Plasma und Fibrinogenkonzentrat vs. Fibrinogenkonzentrat allein im Rahmen von Lebertransplantationen an der Medizinischen Universität Wien - eine retrospektive Datenanalyse
AuthorRiedl, Amelie
Thesis advisorBaron, Joanna
Published2018
Description57 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Date of SubmissionJanuary 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Orthotope Lebertransplantation / Fresh Frozen Plasma / Fibrinogenkonzentrat / Serumfibrinogenkonzentration
Keywords (EN)orthotopic liver transplantation / fresh frozen plasma / fibrinogen concentrate / serum fibrinogen concentration
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Einleitung: Die orthotope Lebertransplantation (OLT) ist die einzige Therapiemöglichkeit des terminalen Leberversagens. Da das terminale Leberversagen mit einer Koagulopathie und infolgedessen mit einem Risiko für einen erhöhten intraoperativen Blutverlust einhergeht, ist die Transfusion von Blutprodukten während der OLT häufig notwendig. Fresh Frozen Plasma (FFP) wird intraoperativ oftmals zur Korrektur der Koagulopathie eingesetzt, da es alle Gerinnungsfaktoren beinhaltet. Alternativ werden heutzutage zunehmend einzelne Gerinnungs-faktoren substituiert, um der Koagulopathie während einer OLT entgegenzuwirken. Die Substitution von Fibrinogen ist insbesondere von Bedeutung, da Fibrinogen als ein zentraler Gerinnungsfaktor gilt, der bei Blutungen schneller verbraucht wird. Eine Hypofibrinämie würde die Koagulopathie und den intraoperativen Blutverlust verstärken.^ ^Welche Art der Transfusion zur Korrektur der Hypofibrinämie besser geeignet ist, wurde bis heute jedoch noch nicht erforscht.

Ziel der Studie: Das Ziel dieser Studie war es zu vergleichen, wie sich die Gabe von FFP und Fibrinogenkonzentrat bzw. die Gabe von Fibrinogenkonzentrat allein während einer OLT auf die perioperative Serumfibrinogenkonzentration auswirkt.

Methodik: Die Studie wurde als retrospektive Datenanalyse durchgeführt. Es wurden Daten von PatientInnen, die an der Medizinischen Universität Wien im Zeitraum vom März 2014 bis März 2016 eine OLT erhalten hatten, analysiert. Die PatientInnen wurden abhängig vom intraoperativen Gerinnungsmanagement in vier Gruppen eingeteilt: „FFP und Fibrinogen-konzentrat“ und „Fibrinogenkonzentrat allein“ waren vorrangig für die Berechnungen, die Gruppe „Keine Transfusion“ wurde als Vergleichsgruppe herangezogen und „FFP allein“ erschien ausschließlich in der PatientInnencharakteristik.^ Als primärer Endpunkt wurde die perioperative Serumfibrinogenkonzentration evaluiert. Zur Prüfung der Veränderung der Serumfibrinogenkonzentration in Abhängigkeit der intraoperativen Transfusion erfolgte eine multivariate Varianzanalyse mit Messwiederholungen (ANOVA). Zusätzlich wurden t-Tests für den Vergleich der Mittelwerte der Serumfibrinogenkonzentration eingesetzt.

Resultate: Es wurden 59 PatientInnen eingeschlossen. Zehn PatientInnen hatten keine Transfusion erhalten, 32 PatientInnen FFP und Fibrinogenkonzentrat, zwölf PatientInnen nur Fibrinogenkonzentrat und fünf PatientInnen nur FFP.^ Vom präoperativen Messzeitpunkt bis zum ersten Tag postoperativ sank die Serumfibrinogenkonzentration bei der Gruppe „Keine Transfusion“ von 247.40 mg/dl zu 195.70 mg/dl nicht signifikant (p = .064) und stieg bei „FFP und Fibrinogenkonzentrat“ von 202.87 mg/dl zu 224.53 mg/dl nicht signifikant (p = .186) sowie bei „Fibrinogen allein“ von 210.67 mg/dl zu 239.92 mg/dl nicht signifikant (p = .281). Nach Berücksichtigung der absolut verabreichten Fibrinogenmenge zeigte sich kein signifikanter Unterschied (p = .891) auf die Veränderung der Fibrinogenkonzentration zwischen den beiden Gruppen „FFP und Fibrinogenkonzentrat“ und „Fibrinogenkonzentrat allein“.

Schlussfolgerung: Insgesamt zeigte sich in der vorliegenden Studie, dass es keine unterschiedliche Wirkung auf die Serumfibrinogenkonzentration der PatientInnen hatte, ob diese FFP und Fibrinogenkonzentrat oder Fibrinogenkonzentrat allein während der OLT erhalten hatten.

Abstract (English)

Introduction: The orthotopic liver transplantation (OLT) is the only curative treatment for patients suffering from end-stage liver disease. Since end-stage liver disease is associated with coagulopathy, and consequently a risk of intraoperative blood loss, transfusion of blood products is often required during OLT. Fresh Frozen Plasma (FFP), which contains all coagulation factors, is frequently transfused intraoperatively to correct coagulopathy. Alternatively, isolated coagulation factors are increasingly being used intraoperatively in order to counteract coagulopathy. The substitution of fibrinogen, a central coagulation factor, is particularly important because fibrinogen is consumed when bleeding occurs. Hypofibrinemia would increase coagulopathy and intraoperative blood loss.^ ^It remains unknown which type of intraoperative transfusion corrects perioperative hypofibrinemia more sufficiently.

Aim of the study: The aim of this study was to compare the effect of the intraoperative administration of FFP and fibrinogen concentrate with this of fibrinogen concentrate alone on the perioperative serum fibrinogen concentration.

Methods: The study was performed as a retrospective analysis. Data of patients undergoing OLT at the Medical University of Vienna from March 2014 to March 2016 were analyzed. Patients were divided into four groups depending on the intraoperative coagulation management: "FFP and fibrinogen concentrate" and "fibrinogen concentrate alone" were prioritized for the statistical analysis while the group "no transfusion" was used as a comparison group and "FFP alone" appeared exclusively in the patient characteristics. The perioperative serum fibrinogen concentration was evaluated as the primary endpoint.^ To assess the change in the serum fibrinogen concentration in dependence of the intraoperative transfusions, a multivariate analysis of variance with repeated measures (ANOVA) was performed. In addition, t-tests were used to compare mean values of the serum fibrinogen concentration.

Results: 59 patients were included. During OLT, 10 patients did not receive any transfusions, 32 patients received FFP and fibrinogen concentrate, 12 patients received only fibrinogen concentrate, and five patients had only received FFP. The preoperative serum fibrinogen concentration was 247.40 mg/dl in the group “no transfusion” and 202.87 mg/dl in the group "FFP and fibrinogen concentrate", and changed to 195.70 mg/dl (p = .064) or to 224.53 mg/dl (p = .186) respectively on the first postoperative day. In the "fibrinogen alone" the serum fibrinogen concentration changed from 210.67 mg/dl to 239.92 mg/dl (p = .281).^ There was no significant difference (p = .891) in the change of fibrinogen concentration between the two groups "FFP and fibrinogen concentrate" and "fibrinogen concentrate alone".

Conclusion: This study suggests that the serum fibrinogen concentration during OLT is not differently affected by the intraoperative transfusion of “FFP and fibrinogen concentrate” compared to “fibrinogen concentrate alone”.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.