Bibliographic Metadata

Title
Disease Management Systeme für Patienten mit Herzinsuffizienz / eingereicht von Clara Maria Brandstetter
AuthorBrandstetter, Clara Maria
Thesis advisorStöllberger, Claudia
Published2018
Description93 Blatt : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Date of SubmissionJanuary 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Herzinsuffizienz / Disease Management
Keywords (EN)heart failure / disease management
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Herzinsuffizienz ist ein schweres, klinisches Syndrom mit hoher Morbidität und Mortalität. Die derzeit umfassenden Therapiemöglichkeiten mittels ACE-Hemmern, Beta- Blockern und Aldosteronantagonisten erreichen eine deutliche Prognoseverbesserung und senken Mortalität und Morbidität. Trotzdem sind Dekompensationen häufig und Rehospitalisierungsraten hoch. Um die Medikamenteneinnahme und die wechselnde Befindlichkeit besser kontrollieren zu können, wurden Disease Management Programme für Herzinsuffizienz entwickelt, mit welchen Patienten in der ersten Zeit nach einem Krankenhausaufenthalt begleitet werden.

Methoden: In einer prospektiven Studie wurden Patienten mit Herzinsuffizienz mittels Fragebögen einmalig zu ihrer Meinung zum Thema Disease Management Programme für Herzinsuffizienz befragt. ^Es wurden zwei unterschiedliche Patientenpopulationen definiert: eine ländliche und eine städtische Population, um zu untersuchen, ob es Unterschiede in Einstellung und Annahmebereitschaft zu derartigen Versorgungsprogrammen gibt. Ferner wurden Gründe untersucht, weshalb Patienten in Wien bis jetzt wenig Bereitschaft zeigten, ein Disease Management Programm für Herzinsuffizienz anzunehmen.

Ergebnisse: Es liegt bei den befragten 60 Patienten ein signifikanter Unterschied mit einem p- Wert von 0,029 zwischen der städtischen und ländlichen Population in der Akzeptanz für ein auf Hauskrankenschwestern basiertes Disease Management Programm vor. Die Bereitschaft, in ein Telenursing-Programm integriert zu werden, unterscheidet sich nicht in den beiden Populationen (p-Wert= 0,441). ^Deskriptive Unterschiede können dahingehend beschrieben werden, dass die ländliche Population eher eine Hauskrankenschwester in ihrer privaten Wohnumgebung akzeptiert als die städtische Population, allerdings ohne Signifikanz (p-Wert= 0,114). Der Wissensstand der Patienten zu ihrer Erkrankung ist in beiden Populationen ähnlich und insgesamt zufriedenstellend. Die Vorstellungen zur aktuellen medizinischen Betreuung weichen in den beiden Populationen ab; laut ländlicher Population ist für 50% der Hausarzt für die Weiterbetreuung verantwortlich, während die städtische Population mit 36,7% signifikant häufiger den Facharzt als für die Betreuung verantwortlich einstuft.

Schlussfolgerung: Die auf Hauskrankenschwestern basierten Disease Management Programme für Herzinsuffizienz finden in ländlichen Gebieten mehr Akzeptanz, als im städtischen Bereich.

Abstract (English)

Background: Heart failure is a severe clinical syndrome associated with high morbidity and mortality. Nowadays there are multiple ways to improve the prognosis of heart failure including the use of ACE-inhibitors, beta-blocker and aldosterone receptor antagonists. Nevertheless, decompensated heart failure is still common and hospitalization rates in patients with heart failure are high. To better control patients well-being as well as their daily drug intake, Disease Management Programs have been developed.

Methods: In a prospective study using questionnaires patients with heart failure were asked about their opinion on Disease Management Programs. Firstly, two different population groups were defined: one consisted of patients from rural areas, the other one comprised patients living in a big city. The survey results were then obtained from these two groups and were then compared to find out differences. ^Furthermore, reasons for patients in Vienna lacking interest in Disease Management Programs for heart failure so far were examined.

Results: There is a significant difference between the two analyzed groups of sixty patients regarding the acceptance of nurse-based Disease Management Programs (p-value= 0,029). The level of willingness to be included into a telenursing-based program is the same for both population groups (p-value=0,441). Differences, however, can be described regarding the fact that patients from rural areas tend to accept nurses more likely in their private surroundings than patients living in an urban environment. With a p-value=0,114 this difference is not significant. ^While the patients knowledge of heart failure is similar in both population groups and overall adequate, their views on the current medical treatment vary: According to 50% of the rural patients the primary care physician is responsible for the follow-ups, whereas urban patients would rather go see a specialist for their follow-ups; 36,7% of urban patients chose that option.

Conclusion: Nurse-based Disease Management Programs are more accepted by patients from rural areas than by patients living in big cities.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.