Bibliographic Metadata

Title
Serological parameters of bone metabolism in patients with Autosomal dominant polycystic kidney disease / eingereicht von Simon Mirold
AuthorMirold, Simon
Thesis advisorDiarra, Danielle
Published2018
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Date of SubmissionJanuary 2018
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)ADPKD / Knochenstoffwechsel / RANKL / TRAP
Keywords (EN)ADPKD / Bone metabolism / RANKL / TRAP
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund:

Die autosomal-dominante polyzystische Nierenerkrankung (ADPKD) ist die häufigste genetische Nierenerkrankung. Sie wird durch Mutationen in den für die Proteine PC-1 und -2 codierenden Genen PKD-1 und PKD-2 verursacht. In verschiedenen Tierstudien wurde gezeigt, dass Veränderungen in diesen Genen auch zu Pathologien des Knochenstoffwechsels führen können. Das Ziel dieser Studie war es zu untersuchen, ob ADPKD-Patienten unterschiedliche Knochenstoffwechselparameter im Vergleich zu Patienten mit glomerulären Nierenerkrankungen aufweisen.

Methoden:

Im Rahmen einer Pilotstudie wurden 12 TeilnehmerInnen (6 PatientInnen mit ADPKD, 6 PatientInnen mit glomerulärer Nierenerkrankung) auf radiologische und serologische Unterschiede in der Knochenmorphologie, beziehungsweise im Knochenstoffwechsel untersucht. Die vorliegende Diplomarbeit befasst sich mit der Untersuchung der serologischen Parameter der beiden Patientengruppen. Hierfür wurden die Konzentrationen von RANKL, OPG, Scl, DKK-1, FRP-1, TRAP und FGF23 im Serum mittels ELISA untersucht.

Ergebnisse:

Patienten mit ADPKD zeigten signifikant niedrigere TRAP-Serumkonzentrationen (2,12 U/l) als Patienten mit glomerulärer Nierenerkrankung (2,94 U/l), (p =0.037). Die ADPKD-Gruppe wies niedrigere OPG- und sFRP-, und höhere Scl-, DKK-1- und FGF23-Werte auf, wobei diese Unterschiede statistisch nicht signifikant waren. Es gab keine Unterschiede der RANKL Werte.

Schlussfolgerung:

Die signifikant niedrigeren TRAP-Serumwerte bei Patienten mit ADPKD könnten ein Hinweis auf eine verminderte Osteoklastenaktivität bei dieser Erkrankung sein. Mögliche Unterschiede in diesem und weiteren Knochenstoffwechselparametern sollten in Studien mit größerer Fallzahl untersucht werden.

Abstract (English)

Background:

Autosomal-dominant polycystic kidney disease (ADPKD) is the most common inherited kidney disease. It is caused by mutations in the polycystin genes PKD-1 and PKD-2 and by malfunction of their proteins PC-1 and -2. It has been shown in animal models that mutations in these genes lead to disruptions in bone metabolism. The goal of this study was to determine, whether patients who suffer from ADPKD, have different serum levels of markers of bone metabolism, compared to patients, who suffer from glomerulonephritis (GN).

Methods:

In a pilot study, we assessed serological as well as radiological parameters of bone metabolism in 12 patients (6 with ADPKD and 6 with GN). For this study, we compared the serum levels of RANKL, OPG, Sclerostin, DKK-1, FRP-1, TRAP and FGF23 in these two patient groups using the ELISA technique.

Results:

Patients suffering from ADPKD showed significantly lower levels of TRAP (2.12 U/l) than patients with GN (2.94 U/l), (p = 0.037). ADPKD patients had lower levels of OPG and sFRP and higher levels of Scl, DKK-1 and FGF23, although these results were not statistically significant. RANKL levels showed no difference.

Conclusion:

The lower TRAP-levels in ADPKD patients could indicate a decrease in osteoclastic activity. Larger sample sizes are needed to examine TRAP as well as other parameters of bone metabolism more clearly in ADPKD.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.