Bibliographic Metadata

Title
Die medizinische Erstuntersuchung von AsylwerberInnen in Österreich im Vergleich mit internationalen Guidelines und Expertenempfehlungen / eingereicht von Thomas Christoph Heinrich Bodewig
AuthorBodewig, Thomas Christoph Heinrich
Thesis advisorKunze, Michael
Published2018
Description82 Blatt : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Date of SubmissionFebruary 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)public health / asylwerber / erstuntersuchung
Keywords (EN)public health / refugee / entry exam
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Die Anzahl der Personen, die in Österreich um Asyl ansucht, ist seit dem Jahr 2013 massiv angestiegen. Die Mehrzahl der AsylwerberInnen kommt hierbei aus dem mittleren und nahen Osten.

Diese Menschen haben auf Grund verschiedenster Faktoren, wie z.B. der schlechteren Gesundheitsversorgung oder mangelndem Zugang zu dieser, eine andere Verteilung an Erkrankungen als die österreichische Bevölkerung.

Es existieren Expertenempfehlungen auf Infektionserkrankungen zu screenen; besonders die Lungentuberkulose kann eine Gefahr für die AsylwerberInnen in den Erstaufnahmestellen und für die ortsansässige Bevölkerung werden, falls diese nicht diagnostiziert und adäquat therapiert wird.

Vom Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl ist eine medizinische Erstuntersuchung nach Einbringung des Antrags auf Asyl vorgesehen. Was diese besagte Untersuchung weiterhin beinhaltet, wie sie genau abläuft und wie sie im Vergleich zu Expertenempfehlungen und Guidelines aussieht, ist nicht klar.

Ziele: Darstellung des Prozesses und des Inhalts der medizinischen Erstuntersuchung von AsylwerberInnen in Österreich und der Vergleich dieser mit internationalen Guidelines und Expertenempfehlungen.

Methodik: Die durch eine Recherche der öffentlichen Quellen und Anfragen bei zuständigen Behörden gewonnenen Dokumente wurden einer Inhaltsanalyse unterzogen. Weitere Informationen wurden durch teilstandardisierte Experteninterviews mit Vertretern beteiligter Organisationen eingeholt. Mit diesen gesammelten Informationen wurde der Prozess der medizinischen Erstuntersuchung dargestellt.

Die Internetpräsenzen der folgenden Organisationen wurden nach Guidelines und Expertenempfehlung bezüglich Screening-Untersuchungen und der medizinischen Erstuntersuchung von AsylwerberInnen durchsucht: Robert Koch-Institut (RKI), European Center for Prevention of Disease and Control (ECDC), Center for Disease Control and Prevention (CDC).

Ergebnisse: Die medizinische Erstuntersuchung von AsylwerberInnen in Österreich, wie sie momentan durchgeführt wird, gleicht den Expertenempfehlungen der besprochenen Organisationen; jedoch existieren auch Unterschiede in Ablauf und Inhalt.

Abstract (English)

Background information: The number of people who are seeking asylum in Austria increased drastically since the year 2013. Most of these asylum seekers originate from the area of the middle east.

Due to a number of different factors, e.g. a failing health care system or the lack of access to health care in their country of origin, these asylum seekers may have a different distribution of diseases than the local population of Austria.

According to experts a screening for infectious disease is recommended for the freshly arrived asylum seekers; especially tuberculosis of the lung might prove to be a danger to the asylum seekers and the local Austrian population alike, unless it is timely diagnosed and properly treated.

According to the Austrian Department of the Interior there exists a compulsory medical exam for asylum seekers. The full contents are not known although, and it is not clear how the contents of the compulsory medical exam compare to those set in bespoken expert opinions and guidelines.

Goals: A presentation of the contents and process of the compulsory medical exam for asylum seekers in Austria and a comparison to international guidelines and expert opinions.

Methods: Through an inquiry to the responsible governmental departments official data was acquired. The contents of these data were analyzed, and missing information was acquired through semi-structural interviews with experts.

The internet presence of the following organizations has been searched for expert opinions and recommendations regarding screening tests for asylum seekers: European Center for the Prevention of Disease and Control (ECDC), Centers for Disease Control and Prevention (CDC) and the Robert-Koch-Institut (RKI).

Results: In most points the examined guidelines and expert opinions of bespoke organisations are similar to the current compulsory medical examination of asylum seekers in Austria, although there are certain differences in the process and the contents of the examination.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.