Bibliographic Metadata

Title
Erfahrungen mit gewaltbetroffenen älteren, pflegebedürftigen Patientinnen und Patienten : Eine Erhebung unter Ärztinnen und Ärzten mittels Fragebogen / eingereicht von Christoph Winkler
AuthorWinkler, Christoph Martin
Thesis advisorBerzlanovich, Andrea
Published2018
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Date of SubmissionFebruary 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Misshandlung / Gewalt / Ältere Menschen / Forensische Gerontologie
Keywords (EN)elder abuse / maltreatment / forensic gerontology
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Zusammenfassung

Hintergrund: Misshandlungen älterer, pflegebedürftiger Menschen kommen in Form von physischer, psychischer und sexualisierter Gewalt sowie Vernachlässigung und finanzieller Ausbeutung vor. Laut Angaben der WHO wird ca. eine von zehn älteren Personen monatlich Opfer einer Misshandlung.

Rationale: Da Ärztinnen und Ärzte oftmals die einzigen Ansprechpersonen für die Opfer sind, kommt ihnen eine Schlüsselstellung beim Erkennen von Gewalt und der Einleitung notwendiger Maßnahmen zu. Dies setzt einschlägige Kenntnisse und Kompetenzen voraus.

Problemstellung: Aufgrund der spärlichen Datenlage in Österreich sollte mithilfe dieser Fragebogenstudie die von praktischen Ärztinnen und Ärzten wahrgenommene Prävalenz von Gewaltbetroffenheit unter älteren, pflegebedürftigen Menschen in mehreren Wiener sowie ländlichen Bezirken näherungsweise erfasst werden. Ebenfalls von Interesse war deren Umgang mit Gewaltbetroffenen.

Methodik: Der eigens dafür angefertigte Fragebogen wurde bei Bezirksärztetreffen in sechs Wiener Bezirken ausgegeben. Parallel wurde dieser Ärztinnen und Ärzten im Burgenland sowie im Ostallgäu vorgelegt. Die Fragen sind in fünf Themenbereiche unterteilt: Allgemeine Einschätzung, Fragen zu Patientinnen/Patienten, Umgang mit Gewaltbetroffenen, Kenntnisse und Kompetenzen, Angaben zur Person. Die statistische Auswertung erfolgte rein deskriptiv.

Ergebnisse: Insgesamt wurden 137 Fragebögen ausgewertet. Die Befragten haben in beträchtlichem Ausmaß Kontakt zu pflegebedürftigen Menschen und ein Großteil bekommt durch Hausbesuche (84,7 %) bzw. die Betreuung von Personen in Alten-/Pflegeheimen (68,6 %) direkte Einblicke in die Lebenssituation potentiell Gewaltbetroffener. Drei Viertel der Befragten gehen von gelegentlichen Gewaltvorkommnissen im Alter aus; die Angaben zu den Prävalenzen der Opfer unter ihren Patientinnen und Patienten schwanken zwischen null und 20 %. Knapp zwei Drittel sprechen im Verdachtsfall die betroffene Person darauf an; knapp 60 % suchen ein Gespräch mit Angehörigen oder dem Pflegepersonal. In absteigender Reihenfolge sehen die Befragten Kontaktadressen zu Opferschutzeinrichtungen, konkrete Handlungsleitlinien und Fortbildungen als hilfreich an.

Fazit: Den befragten Ärztinnen und Ärzten ist mehrheitlich die Existenz der Problematik bewusst. Um eine Optimierung der Patientenbetreuung zu erreichen, ist eine Vorbereitung der Ärzteschaft durch vertiefte Ausbildung und Trainings für den Umgang mit Gewaltbetroffenen fundamental.

Abstract (English)

Abstract

Background: Elder maltreatment can occur in form of physical, psychological and sexual abuse, as well as neglect or financial exploitation. According to the WHO, one in ten elder people is maltreated every month.

Rationale: Physicians, especially primary care physicians, are often the only point of contact for the victims. Therefore, they play a key role in detecting elder abuse and initiating necessary steps. This in turn requires knowledge and competence.

Problem: Due to the absence of sufficient data in Austria, this questionnaire-based study was designed to approximate the prevalence of elder maltreatment, as perceived by physicians in different Viennese districts, as well as in some rural areas. Furthermore, it intended to gain information about how the physicians handle victims of elder abuse.

Methods: The questionnaire, which was designed specifically for this study, was handed out at local physicians meetings in six different Viennese districts. In parallel, it was submitted to physicians in rural areas in Burgenland and Ostallgäu (Bavaria). The data collected is divided into five categories: general assessment, questions about the patients, handling of the victims, knowledge and competence, and questions about the person answering the survey. The statistical evaluation was performed exclusively descriptively.

Results: A total of 137 questionnaires were analysed. The participating physicians have significant contact with people in need of care, and the majority gain insights into their patients specific living conditions due to home visits (84,7 %) and medical care of people living in nursing homes (68,6 %). Three quarter of the participants think that elder abuse takes place occasionally. Their indications of the prevalence vary from zero up to 20 percent. Almost two thirds of them speak directly to the victim in cases of suspected abuse; almost sixty percent report talking to relatives or professional caregivers. Contact information of victim protection organizations, concrete guidelines and training (in descending order) physicians consider helpful.

Conclusion: Most participating physicians were aware of the issue of elder maltreatment. To enhance patient care, it is fundamental to better prepare physicians for contact with victims of abuse. Therefore, it is necessary to incorporate the issue in medical education in order to train physicians effectively.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.