Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Einfluss von ABO-Inkompatibilität auf den Outcome von allogenen Stammzelltransplantationen eine retrospektive Studie an Kindern und Jugendlichen / eingereicht von Dominik Fink
AuthorFink, Dominik
Thesis advisorWitt, Volker
Published2018
Description74 Seiten
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Date of SubmissionFebruary 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)allogene / hämatopoetische / Stammzelltransplantation / Pädiatrie / ABO-Inkompatibilität / Outcome / Gesamtüberleben
Keywords (EN)allogenic / hematopoietic / stem / cell / transplantation / paediatrics / ABO-incompatibility / outcome / overall survival
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-12947 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Einfluss von ABO-Inkompatibilität auf den Outcome von allogenen Stammzelltransplantationen eine retrospektive Studie an Kindern und Jugendlichen [1.12 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Unter hämatopoetischer Stammzelltransplantation (HSZT) versteht man das Verabreichen von Stammzellen, um das hämatopoetische System neu zu besiedeln oder zu ersetzen. Das Hauptkriterium bei der Auswahl des Spenders bei allogener HSZT stellt die Übereinstimmung der HLA-Merkmale dar. Erst sekundär werden andere Faktoren, wie Alter, Geschlecht, Anzahl der Paritäten, CMV-Serostatus und ABO-Kompatibilität, berücksichtigt. Bei etwa 50% der durchgeführten Stammzelltransplantationen liegt eine ABO-Inkompatibilität vor. Deren </span><span class="searchterm">Einfluss</span><span> auf den Outcome wurde aber noch nicht eindeutig geklärt.

In dieser Arbeit wurden 573 zwischen 1980 und 2016 am St. Anna Kinderspital durchgeführte allogene Stammzelltransplantationen retrospektiv analysiert um zu testen, ob ABO-Inkompatibilität den Outcome beeinflusst. Die eingeschlossenen Patienten unterschieden sich in Alter (mittleres Alter 8,9 Jahre), Grunderkrankung (Leukämie, nicht-maligne Erkrankungen, solide Tumore, lymphoproliferative Erkrankungen), Stammzellquelle (Knochenmark, periphere Blutstammzellen, Nabelschnurblut) und Spenderart. 294 (51,3%) Fälle waren ABO-kompatibel, während 113 (19,7%) major-, 114 (19,9%) minor- und 52 (9,1%) Fälle bidirektional inkompatibel waren.

Sowohl eine univariate als auch eine multivariate Analyse ergaben keinen </span><span class="searchterm">Einfluss</span><span> von ABO-Inkompatibilität auf das Gesamtüberleben. Auch ein </span><span class="searchterm">Einfluss</span><span> auf die Nicht-Rezidiv Mortalität (NRM), das Engraftment, den Anteil der Abstoßungen, den Transfusionsbedarf, das thrombozytäre Engraftment, die Inzidenz von GvHD oder das Risiko, einen positiven direkten Antiglobulintest zu haben, lag nicht vor. Teilweise zeichnete sich allerdings ein Trend ab (NRM, Engraftment, Transfusionsbedarf), so dass eine Unterschätzung eines möglichen </span><span class="searchterm">Einflusses</span><span>, aufgrund zu geringer Fallzahl oder der statistischen Methodik, nicht ausgeschlossen werden kann. Es wird weitere größere und gut geplante multizentrische Studien und Metaanalysen brauchen, um zu erforschen, ob ABO-Inkompatibilität zu erhöhter Mortalität oder Morbidität führt.

Diese Arbeit ist die bisher einzige rein pädiatrische Studie zu dieser Fragestellung. Da sich Kinder in wesentlichen Aspekten von Erwachsenen unterscheiden, ist es wichtig, dass diesem Patientenkollektiv auch in zukünftigen Studien gesonderte und besondere Beachtung zukommt.</span>

Abstract (English)

In hematopoietic stem cell transplantation (HSCT) hematopoietic stem cells of variable donors and sources are administered to patients with the aim of repopulating or replacing the hematopoietic system. The main criteria of finding a suitable donor is whether they have matching HLA-antigens with the patient. Other factors such as age, sex, number of parities, CMV-serostatus and ABO-compatibility are only secondary. ABO-incompatibility is present in approximately 50% of all HSCTs but it is vastly unclear to what extent it affects the outcome.

In this study 573 cases of allogenic HSCTs performed at the St. Anna Kinderspital in Vienna between 1980 and 2016 were retrospectively analysed to check if ABO-incompatibility has an influence the outcome. A wide range of patients differing in age (mean age 8,9 years, range 0-26 years), underlying disease (leukaemia, non-malignant disease, solid tumour and lymphoproliferative disease), stem cell graft source (bone marrow, peripheral blood stem cells and umbilical blood) and the type of donor were included. 294 (51,3%) of the analysed cases were ABO-compatible whereas 113 (19,7%) were major-, 114 (19,9%) minor- and 52 (9,1%) bidirectionally incompatible.

In univariate as well as multivariate analysis ABO-incompatibility had no influence on the overall survival. A significant effect on the non-relapse mortality (NRM), the rate of successful engraftment, the rate of rejections, the overall transfusion requirements, the engraftment of thrombocytes, the incidence of acute or chronic graft-versus-host disease (GvHD) or the risk of having a positive antiglobulin test post-HSCT could not be observed either. However, some of the analyses (NRM, engraftment, transfusion requirements) showed a trend towards a possible influence. Therefore, it cannot be excluded that an actual influence was underestimated due to an insufficient number of included cases or the applied statistical methods. Additional larger multicentre studies and meta-analysis are required to further investigate if ABO-incompatibility leads to an increased mortality or morbidity.

This is the first study including solely paediatric patients. Children are different from adults in several aspects. Thus, it is important that particular attention is paid to this group of patients in future studies.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 26 times.