Bibliographic Metadata

Title
Adverse events in left ventricular assist device patients : A retrospective view on the charateristics and incidences of adverse events / submitted by Florian Berndl
Additional Titles
Unerwünschte Ereignisse bei Patienten mit Linksherzunterstützungssystemen (LVAD)
AuthorBerndl, Florian
Thesis advisorMoscato, Francesco
Published2018
Description110 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionFebruary 2018
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Linksherzunterstützungssysteme
Keywords (EN)Adverse Events / LVAD
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Linksherzunterstützungssysteme (LVADs) sind die am weitesten verbreiteten Systeme zur langfristigen mechanischen Kreislaufunterstützung. Langfristige LVADs werden normalerweise verwendet, um mit einer guten Lebensqualität zu leben, während sie auf eine Herztransplantation warten (bekannt als "Brücke zur Transplantation"). LVADs werden jedoch zunehmend als Zieltherapie eingesetzt.(1) Das Ziel dieser Studie ist, einen vollständigen Überblick über die Rehospitalisierungen nach LVAD-Implantation zu geben und eine Kategorisierung unerwünschter Ereignisse (Adverse Events) bei LVAD-Patienten am AKH Wien durchzuführen.

Methoden: Es wurde eine retrospektive Studie über alle Patienten durchgeführt, die zwischen 1. Januar 2012 und 31. Mai 2015 am AKH Wien eine LVAD-Implantation erhalten haben. Das Patientenkollektiv wurde beschrieben, die Häufigkeit von Rehospitalisierungen und Arten von unerwünschten Ereignissen wurden gesammelt und analysiert. Verschiedene Untergruppen wurden ermittelt und verglichen.

Ergebnisse: 92 Patienten wurden den Studieneinschlusskriterien entsprechend gefunden. Die mittlere Nachbeobachtungszeit betrug 1,36 Jahre. Die Rate am Ausbleiben unerwünschter Ereignisse betrug 433 Tage ( 44 SE), wenn nur Rehospitalisierungen gezählt werden, und sinkt auf 361 Tage ( 38 SE), wenn der Tod während des Krankenhausaufenthaltes nach Implantation ebenfalls betrachtet wird. Im Vergleich zu INTERMACS bedeutet dies eine höhere Rate am Ausbleiben von unerwünschten Ereignissen nach 180 Tagen (57 vs. 40%) und nach 365 Tagen (35,9 vs. 30%). Bei der Rate an Rehospitalisierungen zeigt sich ebenfalls eine höhere Rate des AKH Wien um 58,5% über 43,0% stratifiziert nach INTERMACS Level 1, 48,8% über 42,0% für Level 2 & 3 und 64,5% über 40,0% für Level 4-7. Die Dauer des LVAD-Implantationsaufenthalts sinkt jedes Jahr zwischen 2012 und 2015 (p = 0,058). Patienten mit HeartMate II LVADs verbringen während der LVAD-Implantation 6 Tage weniger im Krankenhaus als HeartWare-Patienten, obwohl die Implantation von HeartWare LVAD die minimal-invasive Operation ist.

Schlussfolgerungen: LVAD-Patienten am AKH Wien haben einen besseren Outcome als INTERMACS-Daten. Die Implementierung eines neuen Systems zur Bewältigung von LVAD-Patienten durch verbesserte Überwachung zeigt Verbesserungen bei niedrigeren Rehospitalisierungen und ähnlichen Profilen unerwünschter Ereignisse. Die Tatsache, dass keine ambulanten unerwünschten Ereignisse in dieser Studie gezählt wurden, macht den Vergleich jedoch schwierig.

Abstract (English)

Backgrounds: Left ventricular assisted devices (LVADs) are the most commonly used systems for long term mechanical circulatory support. Long term LVADs are normally used to keep patients alive with a good quality of life while they wait for a heart transplantation (known as a "bridge to transplantation"). However, LVADs are more and more used as destination therapy.(1) The aim of the study is to give a full picture of all readmissions after LVAD implantation and find a categorization of adverse events concerning LVAD patients at the Vienna General Hospital.

Methods: A retrospective study of patients who underwent continuous flow LVAD placement between January 1, 2012 and May 31, 2015 was performed. The patient collective was described, the frequencies of rehospitalizations and types of adverse events were collected and precisely analyzed. Different subgroups were stratified and compared.

Results: 92 patients met the study inclusion criteria. Median length of follow-up was 1,36 years. The freedom of adverse events was 433 days (44 SE) when counting in only rehospitalizations and decreases to 361 days (38 SE) when regarding death during post-implant hospitalization. Compared with the INTERMACS data base this means a better freedom of adverse events at 180 days (57 vs. 40%) and at 365 days (35,9 vs. 30%). Assessing the readmission rate it shows again a better profile for the AKH Vienna by 58,5 % over 43,0 % stratified by INTERMACS level 1, 48,8 % over 42,0 % regarding level 2 & 3 and 64,5 % over 40,0 % for level 4-7. The duration of the LVAD implant hospitalization is reducing every year from 2012 till 2015 (p=0,058). A possible explanation for this development could be due to the fact that minimal-invasive surgery is increasing and making up 70% of all LVAD implants meanwhile. Patients with HeartMate II LVAD spend 6 days less in hospital during the LVAD implantation than HeartWare patients, although implantation of HeartWare LVAD is the more minimal-invasive surgery.

Conclusions: On the whole it seems that as well as the management and treatment as the surgical care of LVAD patients at the AKH Vienna perform better than INTERMACS data shows. The implementation of a new system of coping with LVAD patients through enhanced monitoring shows improvement in lower readmission numbers and similar profile of adverse events. Nevertheless, the fact that no ambulant adverse events were counted in this study make the comparison difficult.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.