Bibliographic Metadata

Title
Prädiktion der okkludierten Koronararterie beim akuten ST-Hebungs-Hinterwandinfarkt aus dem EKG : eine deskriptiv/explorative, retrospektive Datenerhebung / eingereicht von Severin Ehrenberger
Additional Titles
Prediction of the culprit artery in inferior ST-elevation myocardial infarction (STEMI) using the ecg
AuthorEhrengruber, Severin
Thesis advisorRichter, Bernhard
Published2018
Description68 Blatt : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionFebruary 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)EKG / STEMI / Inferior / Hinterwand / Prädiktion des verschlossenen Gefäßes
Keywords (EN)ECG / STEMI / inferior / prediction of occluded artery
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Einleitung

Aus dem EKG kann nicht nur das Vorliegen eines ST-Hebungs-Myokardinfarkts (STEMI) diagnostiziert werden, sondern auch Rückschlüsse auf das okkludierte Infarktgefäß gezogen werden.

Ziel der Arbeit

Ziel dieser Studie war es, den prädiktiven Wert von ST-Strecken-Veränderungen im EKG beim STEMI der Hinterwand bezüglich der Vorhersage des betroffenen Infarktgefäßes (A.co-ronaria dextra (RCA) vs. A.circumflexa (CX)) zu evaluieren. Weiters wurden die bisherigen Studien zu diesem Thema verglichen und bestehende EKG-Algorithmen in unserer Kohorte reevaluiert.

Material und Methoden

In dieser retrospektiven Beobachtungsstudie wurden 300 konsekutive Patienten eingeschlos-sen, die an der klinischen Abteilung für Kardiologie der MUW zwischen 2012 und 2015 mit akutem Hinterwand-STEMI behandelt wurden. In den einzelnen EKG-Ableitungen wurden ST-Hebungen und Senkungen ausgemessen, aus dem Herzkatheter-Befund wurde die exakte Lokalisation der Koronarläsion ermittelt. Anschließend wurden potentiell prädiktive EKG-Kriterien und EKG-Algorithmen bezüglich ihrer Vorhersagefähigkeit, den primären Endpunkt Infarktgefäß (RCA vs. CX) betreffend, evaluiert.

Resultate

Von 300 in die Studie eingeschlossenen Patienten hatten 235 einen Verschluss der RCA und 65 der CX. Die ST-Strecken-Veränderungen in den Ableitungen I, III, aVR, aVL, aVF und V1 wiesen signifikante Unterschiede zwischen beiden Gruppen auf. Das neu entwickelte Kriterium „III>II ODER ST I <0mV“ konnte 84% der Fälle richtig klassifizieren und war damit knapp besser als die besten der bereits vorbeschriebenen Algorithmen, welche bis zu 83% der Fälle richtig klassifizieren konnten. Die meisten der kombinierten Algorithmen hatten eine >90% Sensitivität bei der Erkennung von RCA Infarkten als RCA, allerdings bei meist unzureichender Fähigkeit CX Infarkte als CX zu diagnostizieren (meist <60%). Die meisten der vorbeschriebenen EKG-Algorithmen erreichten bei der Reevaluation in unserer Kohorte deutlich schlechtere Resultate als in den ursprünglichen Publikationen.

Konklusion

Die besten EKG Algorithmen können in mehr als 80% der Fälle, das Infarktgefäß beim Hinterwand-STEMI richtig vorhersagen. Diese Vorhersagekraft beruht aber in erster Linie auf einer guten Vorhersage der RCA Infarkte bei unzureichender Vorhersage der CX Infarkte.

Abstract (English)

Introduction

The electrocardiogram (ECG) is not only a powerful tool to detect an AMI, but also to identify the site of ischemia. There is evidence that the ECG can also help to predict the culprit artery in inferior AMI.

Objective

Aim of this study was to assess the predictive value and diagnostic accuracy of ST-segment-deviations of the 12-lead-ECG for the identification of the infarct-related coronary artery (right coronary artery (RCA) vs. circumflex artery (CX)). Furthermore, algorithms published in prior studies were compared and the results evaluated in the present cohort.

Materials and methods

In this retrospective cohort study, we included 300 patients with inferior ST-Elevation-Myocardial-Infarction (STEMI) who underwent primary PCI at the Vienna General Hospital, department of cardiology between 2012-2015. ST-segment elevations and depressions were measured, and the exact location of the culprit lesion was determined based on the PCI-protocol. We analysed Sensitivity, specificity, positive predictive value, negative predictive value, of several algorithms and criteria to predict the RCA as occluded artery in inferior MI, as well as their diagnostic accuracy.

Results

In 235 of 300 patients the RCA was the occluded artery and in 65 the CX, respectively. There were highly significant differences in the ST-Deviations in lead I, III, aVR, aVL, aVF and V1 between RCA and CX-occlusions. Most of the previously published ECG-criteria and -algorithms couldnt reach their primary published results in our cohort. The best performance showed the complex algorithm, published by Tierala et al. (83% accuracy). Our simple criterion “III>II OR ST lead I <0” could detect the correct infarct related artery in 84% of all cases.

Conclusion

It is possible to predict the infarct related artery in inferior STEMI with a high accuracy. The algorithms failed more frequently, whenever the CX is the occluded artery.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.