Bibliographic Metadata

Title
Temporäres Stoppen der Immunsuppression bei herztransplantierten Patienten mit Sepsis : Eine retrospektive Datenanaylse / eingereicht von Enise Beyzanur Ceran
Additional Titles
Temporary pausing of immunosuppression in patients with sepsis after heart transplantation - a retrospective descriptive data analysi
AuthorCeran, Enise Beyzanur
Thesis advisorZuckermann, Andreas
Published2018
Description92 Blatt : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionFebruary 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Herztransplantation / Sepsis / Immunsuppression / Überleben
Keywords (EN)heart transplantation / sepsis / immunsuppression / survival
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die weltweit erste Herztransplantation wurde im Dezember 1967 durch den südafrikanischen Chirurgen Christian Barnaard in Kapstadt durchgeführt. Seither werden tausende Herztransplantationen weltweit jährlich als Goldstandard zur Therapie der terminalen Herzinsuffizienz durchgeführt. Um eine postoperative Abstoßung vorzubeugen wird ein sehr genaues Therapieschema, welches aus immunsuppressiven Medikamenten besteht, befolgt. Die Triplet- Therapie beinhaltet ein Clacineurininhibitor ein Purinsyntheseinhibitor und ein Glukokortikoid. Durch die Dauerimmunsuppression besteht jedoch eine höhere Infektanfälligkeit, welche sich in manchen Fällen durch bestimmte Risikofaktoren zu einer Sepsis weiterentwickeln kann. Im Allgemeinen Krankenhaus der Stadt Wien wurden bei herztransplantierten Patienten, die nach der Herztransplantation auf der Intensivstation eine Sepsis entwickelt haben unmittelbar nach der Diagnose die Immunsuppression während des Aufenthaltes auf der Intensivstation temporär gestoppt. Ziel dieser Arbeit ist es, den Einfluss des temporären Stoppens der immunsuppressiven Therapie auf definierte Outcomes durch eine retrospektive Analyse zu untersuchen.

Methoden: Zur Analyse wurden Daten aus dem Datenregister des AKH Wien aus dem Zeitraum 2006 2015 herangezogen. Die Studienpopulation umfasste 25 Patienten. Eingeschlossen, die innerhalb der ersten drei Monate nach der HTx eine Sepsis entwickelt haben und deren immunsuppressive Therapie temporär pausiert wurde, eingeschlossen. Auszuschließen waren alle Patienten, die das 18. Lebensjahr nicht vollendet haben und postoperativ nicht auf der Intensivstation 13B behandelt wurden.

Ergebnisse: Die Analyse der Ergebnisse zur Beurteilung des primären Endpunkts ergab die höchste Sterberate innerhalb der ersten vier Monate nach der HTx, wobei 50% des Patientenkollektivs verstorben waren. Zusätzlich war eine Überlebensrate von 52% nach 90 Tagen (3 Monaten), von 44% nach einem Jahr und von 24% nach 5 Jahren zu beobachten. Die Abstoßungsrate lag bei 12,5%. Dieser Wert mit jenem (10-15%, (9)) aus der Gesamt-population der Herztransplantierten zu vergleichen.

Abschließend werden weitere Untersuchungen empfohlen, um die beobachteten Ergebnisse und Trends weiter bestätigen zu können, da aufgrund der relativ geringen Fallzahl nur moderate bis deutliche Effekte ein signifikantes Ergebnis erreichen konnten. Die vorliegenden Resultate mögen als Grundlage für weitere Studien dienen.

Abstract (English)

The world's first heart transplant was performed in December 1967 by the South African surgeon Christian Barnaard in Cape Town. Since then, thousands of heart transplants worldwide have been the gold standard for the treatment of terminal heart failure. In order to prevent postoperative rejection, a very precise therapy regimen consisting of immunosuppressive drugs is followed. The triplet therapy involves a clacineurin inhibitor, a purine synthesis inhibitor and a glucocorticoid. Due to the permanent immunosuppression, however, there is a higher susceptibility to infection, which in some cases can develop into sepsis due to certain risk factors. In the General Hospital of Vienna heart transplant patients who developed sepsis after heart transplantation in the intensive care unit, have been treated with a temporarily stopping of the immunosuppressive therapy immediately after the diagnosis. The aim of this work is to investigate the influence of the temporary stopping of the immunosuppressive therapy on defined outcomes by a retrospective analysis.

Methods: For the analysis, data from the data register of the AKH Vienna from the period 2006 - 2015 were used. The study population included 25 patients. Included patient have been those, who developed sepsis within the first three months after HTx and whose immunosuppressive therapy was temporarily paused. Excluded were all patients who did not complete the age of 18 years and were not treated postoperatively in intensive care unit 13B.

Results: The analysis of the results for the assessment of the primary endpoint revealed the highest death rate within the first four months after HTx, with 50% of the patient population deceased. In addition, a survival rate of 52% was observed after 90 days (3 months), 44% at one year and 24% at 5 years. The rejection rate was 12.5%, whoch was to compare with that (10-15%, (9)) from the total population of heart transplanted patients.

Finally, further investigations are recommended in order to confirm the observed results and trends, since due to the relatively small number of cases only moderate to significant effects could achieve a significant result. The present results may serve as a basis for further studies.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.