Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Leber-MRT in der Pädiatrie: wann, was und wie - eine retrospektive Datenauswertung / eingereicht von Christian Lang
Additional Titles
Pediatric liver MR imaging: when, what and how - a retrospective data analysis
AuthorLang, Christian
Thesis advisorHojreh, Azadeh ; Tamandl, Dietmar
Published2018
Description67 Blatt : Diagramme, Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionFebruary 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Pädiatrie / Radiologie / Leber / MRT / Kontrastmittel
Keywords (EN)pediatrics / radiology / liver / mri / contrast agents
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-13627 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Leber-MRT in der Pädiatrie: wann, was und wie - eine retrospektive Datenauswertung [2.11 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Einleitung. MRT-Untersuchungen haben vor allem in der pädiatrischen Radiologie einen hohen Stellenwert. Durch den Einsatz von gadoliniumhaltigen Kontrastmitteln kommt es aufgrund unterschiedlicher Anreicherungsmuster zur besseren Darstellung diverser Leberpathologien.

Ziel der Studie war es, einen möglichen Zusammenhang zwischen Laborparametern und dem Anreicherungsverhalten der Leber zu finden.

Material und Methoden. Alle pädiatrischen Patientinnen und Patienten, die sich zwischen 16.07.2012 und 21.03.2017 an der Abteilung für Allgemeine Radiologie und Kinderradiologie der Universitätsklinik für Radiologie und Nuklearmedizin der medizinischen Universität Wien einer MRT-Untersuchung unterzogen haben, bei der die Leber abgebildet war, wurden retrospektiv überprüft.

Ausgeschlossen wurde jene Patienten, welche zum Untersuchungszeitpunkt älter als 20 Jahre waren und/oder deren Leber nicht vollständig abgebildet wurde.

Ergebnisse. Im gesamten Studienzeitraum konnten insgesamt 466 Untersuchungen von 328 pädiatrischen Patientinnen und Patienten ausgewertet werden. Davon wurden 109 MRT- Untersuchungen (23,39 %) ohne die Applikation eines Kontrastmittels durchgeführt. Das am häufigsten eingesetzte Kontrastmittel war mit 49,57 % (231 Untersuchungen) Gd-EOB-DTPA. Gadoterate meglumine wurde bei 87 Untersuchungen (18,67 %) appliziert, Gadobutrol bei 24 (5,5 %), Gadoteridol bei 8 (1,72 %) und Gadobenate bei 7 Untersuchungen (1,5 %).

Für das hepatozytenspezifische Kontrasmittel Gd-EOB-DTPA wurde das relative Enhancement (RE) ermittelt. Dabei zeigte sich ein statistisch signifikanter Zusammenhang zwischen dem RE und den Laborwerten ASAT (p<0,001), ALAT (p<0,001), g-GT (p<0,001), Albumin (p<0,001), Gesamt-Bilirubin (p<0,001), Cholinesterase (p=0,003) und CRP (p=0,004).

Schlussfolgerungen. Durch den Einsatz von kontrastmittelunterstützten MRT- Untersuchungen lassen sich Leberpathologien gut darstellen. Für die vorliegenden Laborparameter konnte in vielen Fällen ein signifikanter Zusammenhang mit dem relativen Enhancement gezeigt werden. Mit Hilfe von hepatozytenspezifischen Präparaten kann auch eine Aussage über die Leberfunktion getroffen werden, wenngleich weitere Studien mit größerer Datenmenge notwendig sind, um genauere Zusammenhänge ausfindig zu machen.

Abstract (English)

Introduction. MR imaging has a significant position in pediatric radiology. Due to the use of gadolinium-based contrast agents certain pathologies of the liver enhance differently in particular sequences and therefore can be more easily detected.

Aim of the study was to detect a connection between the relative enhancement of the liver and certain laboratory values.

Patients and Methods. All patients who underwent a MRI examination of the liver in the Department of Biomedical Imaging and Image-guided Therapy at the Medical University of Vienna between July 16th 2012 and March 21st 2017 were reviewed retrospectively.

Exclusion criteria were an age higher than 20 years and an incomplete imaging of the liver.

Results. A total of 328 pediatric patients who overall underwent 466 examinations could be evaluated. 109 MRI scans (23,39 %) were done without any contrast agent. The most commonly used agent was Gd-EOB-DTPA which was applied in 231 examinations (49, 57 %). Gadoterate meglumine was used in 87 MRI scans (18,67 %), Gadobutrol in 24 (5,5 %), Gadoteridol in 8 (1,72 %) and Gadobenate in 7 examinations (1,5 %).

We measured the relative enhancement (RE) of the hepatobiliary contrast agent Gd-EOB- DTPA. There was a statistically significant correlation between the RE and the laboratory parameters ASAT (p<0,001), ALAT (p<0,001), g-GT (p<0,001), Albumin (p<0,001), Total- Bilirubin (p<0,001), Cholinesterase (p=0,003) and CRP (p=0,004).

Conclusion. The use of contrast agent based MRI examinations makes it possible to detect certain hepatic pathologies and allows the assessment of the liver function by using hepatobiliary contrast agents.

It was possible to show a statistically significant correlation between the laboratory values and the relative enhancement, even though further studies providing more data might be necessary to detect particular connections.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 20 times.