Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Vergleich des Vergrößerungsfaktors von Orthophos SL und XG anhand linearer Vermessungen von Referenzkugeln
Additional Titles
Comparison of the magnification factor of Orthophos SL and XG based on linear measurements of reference spheres
AuthorStekic, Dejan
Thesis advisorBertl, Kristina
Published2018
Description103 Blatt : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarbeit, 2018
Annotation
Paralleltitel laut Übersetzung des Verfassers
Date of SubmissionFebruary 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)PSA / Panoramaschichtaufnahme / Vergrößerungsfaktor / Orthophos SL / Orthophos XG / Orthopantomogramm / Implantatplannung
Keywords (EN)magnification factor / reference spheres / Orthophos SL / Orthophos XG / implant planning / orthopantomogram
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-12889 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Vergleich des Vergrößerungsfaktors von Orthophos SL und XG anhand linearer Vermessungen von Referenzkugeln [3.62 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Problemstellung: Im Rahmen der Röntgendiagnostik hat die Panoramaschichtaufnahme einen hohen Stellenwert, da sie eine gute Übersicht über die knöchernen Strukturen des Gesichtsschädels sowie der Zähne bietet.

Ziel: Vergleich des Vergrößerungsfaktors zweier Orthopantomographen (Orthophos SL und Orthophos XG des Herstellers Sirona Dentsply) anhand linearer Vermessungen von Referenzkugeln in unterschiedlichen anatomischen Lokalisationen (Front-, Prämolaren-, Molarenbereich), sowie Untersuchung des Einflusses einer falschen Positionierung der Patienten auf den Vergrößerungsfaktor.

Material und Methode: Im ersten Teil der Studie wurde bei 100 Patienten (Orthophos SL: n=50; Orthophos XG: n=50) ein Orthopantomogramm mit drei ‚Referenzkugeln im Okklusionsbereich der Front-, Prämolaren-, und Molarenregion durchgeführt. Folgende Parameter wurden bei allen Aufnahmen erhoben: maximaler/minimaler Durchmesser, Fläche, Lage der Ellipse, prozentuelle Vergrößerung des maximalen/minimalen Durchmessers ausgehend von 5 mm, Abweichung des maximalen/minimalen Durchmessers von 6,25 mm (=Berücksichtigung des Vergrößerungsfaktors von 1,25). Im zweiten Teil der Studie wurden mögliche Fehlpositionierungen eines Patienten anhand des Orthophos SL und einem mazerierten Schädel in einer 1:1 Vergrößerung simuliert (korrekte Position, 2 und 4 geneigt nach links/rechts/anterior/posterior) und 25 Referenzkugeln positioniert; folgende Parameter wurden erhoben: maximaler/minimaler Durchmesser, Abweichung des maximalen/minimalen Durchmessers von 5 mm.

Resultate: Die Werte der prozentuellen Vergrößerung des maximalen Durchmessers der Ellipse betrugen bei dem Gerät Orthophos SL im Front-, 137,7%, im Prämolaren-, 130,4% und im Molarenbereich 132%. Bei dem Gerät Orthophos XG waren die Werte 137,4% im Front-, 124,1% im Prämolaren-, und 124,5% im Molarenbereich. Die Werte der prozentuellen Vergrößerung des minimalen Durchmessers der Ellipse betrugen bei dem Gerät Orthophos SL im Front-, 121,9%, im Prämolaren-, 117,2% und im Molarenbereich 121,9%. Bei dem Gerät Orthophos XG waren die Werte 120,8% im Front-, 115,6% im Prämolaren-, und 115,9% im Molarenbereich. Die größte Abweichung der Werte des maximalen Durchmessers bei dem Schädel war bei der Neigung des Schädels 4 nach links im Prämolarenbereich (132%). Schlussfolgerung: Die Abweichung der Werte des maximalen und minimalen Durchmessers der Ellipse im Prämolaren- und Molarenbereich bei 2 Geräten unter Berücksichtigung des vom Hersteller angegebenen Vergrößerungsfaktors spielt klinisch keine wichtige Rolle bei der Implantatplanung im Seitenzahnbereich.

Abstract (English)

Objective: In the context of X-ray diagnostics, the panoramic radiograph has a high priority because of providing a clear overview of bone structures of facial skull and teeth.

Aim: Comparision of the magnification of two orthopantomographs (Orthophos SL and Orthophos XG by Sirona Dentsply) using linear measurements of reference spheres in different anatomical locations (frontal, premolar, molar area) and analysis of the influence of incorrect patient positioning concerning the magnification factor.

Material and method: The first part of the study deals with the procedure of applying an orthopantomogram on 100 patients (Orthophos SL: n=50; Orthophos XG: n=50) using three 'reference spheres' in the occlusion area of anterior, premolar and molar region. Following parameters were examined for all images: maximum / minimum diameter, area, position of the ellipse, percentage increase of the maximum / minimum diameter starting from 5 mm, deviation of the maximum / minimum diameter of 6.25 mm (= consideration of the magnification factor of 1, 25). The second part of the study is giving attention to the possible mispositioning of a patient using Orthophos SL and a macerated skull with a 1: 1 magnification (correct position, 2 and 4 tilted to the left / right / anterior / posterior) and positioned 25 reference spheres; following parameters were recorded: maximum / minimum diameter, deviation of the maximum / minimum diameter of 5 mm. Results: The values of the percentual increase of the maximum diameter of the ellipse regarding the Orthophos SL device were 137.7% in the incisor region, 130.4% in the premolar and 132% in the molar region. Looking at the Orthophos XG device, values were 137.4% in the anterior, 124.1% in the premolar and 124.5% in the molar region. Values of the percentage increase in the minimum diameter of the ellipse concerning the Orthophos SL device were 121.9% in the incisor region, 117.2% in the premolar and 121.9% in the molar region. Values for the Orthophos XG device were 120.8% in the anterior, 115.6% in the premolar and 115.9% in the molar region. The biggest deviation of values addressing the maximum diameter in the skull was with the inclination of the skull 4 to the left in the premolar region (132%).

Conclusion: The deviation of the values concerning the maximum and minimum diameter of the ellipse regarding the premolar and molar region in 2 devices, taking into account the magnification factor specified by the manufacturer, does not play a clinically important role in implant planning in the posterior region.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 31 times.