Bibliographic Metadata

Title
Microvascular reconstruction of cheek defects after tumor resection- a retrospective data analysis / eingereicht von Jasmina El Hadad
AuthorEl Hadad, Jasmina
Thesis advisorErovic, Boban
Published2018
Description63 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Date of SubmissionFebruary 2018
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Wangendefekte / Lappenrekonstruktion
Keywords (EN)Flap reconstruction / Cheek defects
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

HINTERGRUND: Defekte der Wange stellen aufgrund ihres hohen Stellenwertes in Funktion und Ästhetik eine große Herausforderung für die Wiederherstellungschirurgie dar. Besonders in der Tumortherapie sind rekonstruktive Maßnahmen elementar, um eine ausreichende Tumoreradikation mit gleichzeitigem Erhalt der Funktion und bestmöglichem ästhetischen Outcome zu erzielen. Mit der steigenden Inzidenz der Kopf-Hals-Tumore gewinnt die Rekonstruktionstechnik mit mikrovaskulärem freiem Lappentransfer im Gesichtsbereich zunehmend an Bedeutung. Hauptziel der Studie war die Erhebung von Gesamtüberleben, krankheitsfreiem Überleben und Lappenüberleben an der Medizinischen Universität Wien, um eine Datenbasis für weiterführende Studien zu schaffen.

METHODIK: In dieser retrospektiven Kohortenstudie wurden 6 Patienten mit Tumorresektion und anschließender freier Lappen- Rekonstruktion der Wange analysiert. Alle Daten wurden auf der Abteilung für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde der Medizinischen Universität Wien erhoben. Aufgrund der limitierten Patientenzahl wurden die Daten deskriptiv ausgewertet.

ERGEBNIS: In unserer Patientengruppe lag das Verhältnis Männer/Frauen bei 4 zu 2. Das mediane Alter betrug 56.0 und das mittlere Alter 56.5. Die Dauer des medianen Follow-ups lag bei 21 Monaten und die des mittleren Follow-ups bei 14.5. In 2 von 6 Fällen (33%) wurden ein kutanes Plattenepithelkarzinom, in 33% (2/6) ein orales Plattenepithelkarzinom und in weiteren 33% (2/6) andere Tumorentitäten wie ein Fibrosarkom und ein mikrozystisches Adnexenkarzinom diagnostiziert. Bei der Wangenrekonstruktion der 6 Patienten kamen insgesamt 7 freie Lappen zur Verwendung. Der Skapular/Paraskapularlappen wurde viermal (4/7,57%), der Radialislappen zweimal (2/7,29%) und der Serratus Anterior Lappen einmal (1/7, 14%) eingesetzt. Während der Dauer der Studie wurde bei einem Patienten (17%) ein Tumorrezidiv festgestellt. In den weiteren 5 Fällen (83%) waren die Patienten ab Tumorresektion mit Lappenrekonstruktion krankheitsfrei. Gesamtüberleben und Lappenüberleben lag bei 100%.

FAZIT: Die erhobenen Daten zeigen im Vergleich zu der internationalen Literatur, dass die mikrovaskuläre Rekonstruktion mit freien Lappen eine verlässliche Methode zur Erzielung eines optimalen Tumormanagements und eines funktionell zufriedenstellenden Ergebnisses darstellt.

Abstract (English)

BACKGROUND: Defects of the cheek depict a great challenge in head and neck reconstruction due to their importance in function and aesthetics. Especially in tumor treatment reconstructive measures are fundamental for optimal cancer eradication while maximally preserving facial structures for best functional and aesthetic outcome. With the rising incidence of head and neck cancer facial reconstruction with microvascular free tissue transfer gains more importance. Main outcomes of this study were overall survival, disease-free survival and flap survival at the Medical University of Vienna to create a data basis for further studies.

METHODS: This study represents a retrospective review of 6 patients undergoing tumor resection and flap reconstruction of the cheek at the Department of Otorhinolaryngology, at the Medical University of Vienna. Due to the limited number of patients descriptive analysis was performed.

RESULTS: There was a male to female ratio of 4 to 2. Median age was 56.0 and mean age 56.5. Median follow up was 21 months and mean follow up approached 14.5. 2 out of 6 patients (33%) were suffering from cutaneous Squamous Cell Carcinoma, 33% (2/6) from oral Squamous Cell Carcinoma and 33% (2/6) from other tumor entities such as fibrosarcoma and microcystic adnexal carcinoma. Application of 7 free flaps for 6 patients was needed for reconstruction. The scapular free flap/parascapular free flap was used four times (4/7,57%), the radial forearm free flap twice (2/7,29%) and the serratus anterior free flap once (1/7,14%). During the period of the study one patient (1/6,17%) developed tumor recurrence. In 5 out of 6 cases patients (83%) were disease- free after tumor resection and ensuing free flap reconstruction. Flap survival as well as overall survival rate reached 100%.

CONCLUSION: Analyzing the data obtained and comparing them with international literature, we are able to confirm that microvascular free tissue transfer is a reliable method for cheek reconstruction and obtains satisfying results in tumor management as well as functional outcome.