Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Reproduzierbarkeit des 6-Minuten-Geh-Tests bei Lungentransplantierten
Additional Titles
Reproducibility of the 6-minutes-walking-test in lung transplant patients
AuthorKohlmann, Julia
Thesis advisorEbenbichler, Gerold
Published2018
Description151 Blatt : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarbeit, 2018
Annotation
Paralleltitel laut Übersetzung der Verfasserin
Date of SubmissionFebruary 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Lungentransplantation / 6-Minuten-Geh-Test / Reproduzierbarkeit
Keywords (EN)lung transplantation / 6-minutes-walking-test / reproducibility
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-12895 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Reproduzierbarkeit des 6-Minuten-Geh-Tests bei Lungentransplantierten [2.34 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Background: Die Lungentransplantation (LuTX) ist für viele Patienten im terminalen Stadium verschiedener pulmonaler Erkrankungen die letzte Therapieoption und kann die Funktionsfähigkeit, Lebensqualität als auch die Überlebensdauer verbessern.

Der 6-Minuten-Gehtest ist ein praktikabler, kostengünstiger und von Patienten gut tolerierter Test, der weltweit verwendet wird, um den Schweregrad von Erkrankungen einzustufen, die Effizienz einer Behandlung nachzuweisen sowie Morbidität und Mortalität in verschiedenen Erkrankungen vorherzusagen.

In vielen Studien über nicht-pulmonale Erkrankungen wurde eine sehr gute Reproduzierbarkeit des 6-Minuten-Gehtests nachgewiesen, allerdings fanden einige dieser Studien einen Lerneffekt bei wiederholter Durchführung des Tests. Derzeit gibt es keine Reproduzierbarkeitstudie zum 6-Minuten-Gehtest bei LuTX Patienten (PubMed, August 2017).

Das Ziel dieser Arbeit war, die Reproduzierbarkeit des 6-Minuten-Gehtests bei LuTXPatienten zu untersuchen und gegebenfalls einen neuen Score zur Vorhersage der im Rahmen des Tests für den jeweiligen Patienten erreichbaren Gehstrecke zu entwickeln, bei dem auch berücksichtigt wird, dass bei vielen Patienten aufgrund von stark empfundener Anstrengung und/oder belastungsabhängigen Schmerzen in den Beinen und nicht aufgrund von pulmonalen Problemen das Zurücklegen der Gehstrecke beeinträchtigt sein kann.

Methode: Es wurden die Daten einer prospektiven Verlaufsbeobachtung von 50 LuTXPatienten ausgewertet. Alle in die Studie eingeschlossenen Patienten waren im Allgemeinen Krankenhaus Wien lungentransplantiert und danach stationär oder ambulant nachbehandelt und rehabilitiert worden. Die Untersuchungswiederholungen fanden 1-2 Tage, sowie 2-3 Monate (bzw. am Ende der Phase-II-Rehabilitation) nach der Studieneingangsuntersuchung (2 Tage vor Entlassung aus dem Akutkrankenhaus) und etwa 6 Monate nach Ende der Rehabilitation statt.

Ergebnisse: Die Mittelwerte der 6-MWD betrugen am ersten und zweiten Testtag, also kurz vor Entlassung aus dem Akutkrankenhaus, 372.1200 m (SD101.2) bzw. 397.0 m (SD106.0) (im Durchschnitt 1.6 Tage später), am Ende der Rehabilitationsphase 539.3 m (SD93.0) und 6 Monate nach der Rehabilitation 556.2 m (SD93.2).

In unserer Studie gab es keine signifikanten Mittelwertänderungen von Aufzeichnungstag 1 auf 2 (mit Signifikanzniveau 0.05). Die mittlere Differenz der Testtage 1 und 2 beträgt 24.9 m (95% CI: -19; 69.7), mit einem SEM von 33.2 m (95% CI: -25.6; 92). Die kleinste, tatsächliche Verbesserung liegt bei 92 m. Der Variationskoeffizient beträgt 7.2 - 7.6 %. Ein ICC-Wert von 0.9 belegt eine sehr hohe Reliabilität des 6-MWTs. Wichtige Einflussfaktoren auf die erreichte 6-MWD waren Geschlecht, BMI, Muskelkraft, muskuläre Erschöpfung und Wadenschmerzen.

Conclusion: Unsere Studie belegt eine hohe Messpräzision sowie ausgezeichnete Reproduzierbarkeit des 6-MWTs bei Patienten kurz nach Lungentransplantation. Im Rahmen der Studie konnten auch zwei Score-Modelle entwickelt werden, die im Gegensatz zu bereits in der Literatur vorhandenen Scores auch einige zusätzliche, die Gehdistanz beeinflussende Variablen enthalten und somit für Patienten nach Lungentransplantation besser geeignet sein könnten. Deren Gültigkeit sollte in einer zukünftigen prospektiven Studie mit ausreichend großer Fallzahl überprüft werden.

Abstract (English)

Background: Lung transplantation is the last therapeutic option for many patients with terminal pulmonary diseases. With proper indication, correct implementation and appropriate rehabilitation, lung transplantation enhances quality of life and improves survival.

The 6-minutes-walk-test is a feasible, economical and well tolerated performance test, which represents activities of daily living. The test is utilised worldwide, because it is very valuable to determine the severity of a disease, to provide informations about the efficiency of a treatment and to predict morbidity and mortality in various diseases.

Many studies about extrapulmonal diseases show good reproducibility of the 6-minutes-walktest, but some of these studies report that there is a learning effect after the performance of several runs. Currently there are no studies about the reproducibility of the 6-minuteswalking-test in lung-transplanted patients (pubmed, august 2017).

The aim of this thesis was to determine reproducibility of the 6-minutes-walk-test in lungtransplanted patients and to develop a new score to predict the achievable distance with consideration of strongly-experienced exhaustion and exercise-dependent leg pain, because thats why many patients can walk only short distances, and not because of poor pulmonary functions.

Methods: Data of a non-randomised, observational study about 50 lung-transplanted patients were evaluated retrospectively. All patients included have undergone lung transplantation in the General Hospital of Vienna and completed either stationary or ambulatory rehabilitation.

Explorations were repeated 2 days before discharge from intensiv care unit, 1-2 days later, 2-3 months later (at the end of rehabilitation) and approximately 6 months later.

Results: The mean value of the distance achieved in the 6-MWT on the first and second day just before discharge of hospital was 372.1200 m (SD101.2) and 397.0 m (SD 106.0), at the end oft he rehabilitation period 539.3 m (SD 93.0) and 6 months after rehabilitation 556.2 m (SD93.2). There were no significant changes in the mean between the first two days of testing (significance level 0.05). The mean difference between the first two days of testing is 24.9 m (95% CI: -19; 69.7), with a SEM of 33.2 m (95% CI: -25.6; 92). The smallest realistic difference, which shows an improvement, is 92 m. The coefficient of variation is 7.2 - 7.6 %. The ICC-value was 0.9 and verifies the high reliability of the 6-MWT. Important determinants were sex, age, muscle power, muscular fatigue and leg pain.

Conclusion: The thesis verifies high measuring precision and excellent reproducibility of the 6-MWT in patients shortly after lung transplantation. Within the study, two new scores could be established, which include some more walking determinants influencing walking distance than those already published and could be more appropriate for patients after lung transplantation. In future, the new scores should be validated in a prospective study with a number of cases large enough.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 28 times.