Bibliographic Metadata

Title
Die kindliche Tuberkulose in Wien in den Jahren 2010 bis 2016 / eingereicht von Max Unterweger
AuthorUnterweger, Max
Thesis advisorFrischer, Thomas
Published2018
Description49 Blatt : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Date of SubmissionJanuary 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Kindertuberkulose
Keywords (EN)Tuberculosis in children
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Die Tuberkulose ist weitestgehend aus der westlichen Welt verschwunden und Österreich zählt laut ECDC zu den Niedrig-Inzidenzländern (<20/100.000). Laut dem jährlichen Tuberkulosereport der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) lag die Prävalenz 2016 bei 7,2/100.000 Einwohner. Ziel der Studie ist die Erfassung der kindlichen Tuberkulose in Wien zwischen 2010 und 2016 vor dem Hintergrund zunehmender europäischer Migrationsbewegungen.

Methodik: Die stationären Aufnahmen wegen Tbc in den Jahren 2010 bis 2016 an der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde des Wilhelminenspitals als einziges Zentrum in Ostösterreich mit einer stationären Tbc Behandlung für Kindern, wurden retrospektiv ausgewertet. Demographische und klinische Daten (Symptomatik, Mikrobiologie, Radiologie, Immunologie) wurden erfasst und mittels SPSS deskriptiv ausgewertet.

Ergebnisse: Insgesamt wurden 128 Tuberkulosefälle erfasst. Die Aufnahmezahlen lagen zwischen n=7 im Jahr 2010 und n=26 2016. Es zeigten sich 2 Altersgipfel (0-5 Jahre: n=41, 15-18j: n=45). Indexfall war in 34% ein Elternteil, in 37% war die Indexperson unbekannt. Im Vergleich zu Kleinkindern (< 5a) litten Jugendliche (>15a) mehr unter Husten (43% vs. 24%), Fieber (17% vs. 14%) und Gewichtsverlust (21% vs. 0%). Kleinkinder zeigten sich zu 51%, Patienten >15a zu 32% bei Aufnahme symptomfrei. Eine intrathorakale Manifestation fand sich in 80,9% extrathorakale mit 8,2% eine periphere Lymphknotenmanifestation mit 11. Von den intrapulmonalen Fällen fand sich bei n=64 (54%) ein positiver Mykobakteriennachweis (ZN, Kultur, PCR). Kleinkinder zeigten radiologisch am häufigsten (50%) eine hiläre Lymphadenopathie, Patienten >15a mit 36% Infiltrate. Aus dem Kollektiv der Patienten (inkl. LTBI) wurde die Sensitivität des Interferon Gamma Release Assay (IGRA) mit 0,94 und die des Mendel-Mantoux-Test (MMT) mit 0,88 bestimmt. Eine Analyse mit dem Phi-Koeffizient ergab einen Wert von 0,48 und somit eine mittlere Übereinstimmung

Schlussfolgerung: Die demographischen und klinischen Merkmale des untersuchten Kollektivs zeigen erwartungsgemäß die beträchtliche Anzahl an asymptomatischen Kindern und Jugendlichen mit Tuberkulose und unterstreichen die Wichtigkeit der Screeninguntersuchungen der immunologischen Diagnostik. Die Anzahl der Tuberkuloseerkrankungen war im Untersuchungszeitraum 2010 bis 2016 konstant gering.

Abstract (English)

Background: Tuberculosis is a rare disease in the western hemisphere and the ECDC counts Austria to the low-incidence countries (<20/100.000). According to the Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) the Incidence 2016 was 7,2/100.000 in Austria. Goal of this study is the recording of children with tuberculosis between the years 2010 and 2016 regarding the rising migrant movement within Europe.

Methods: Children with a tuberculosis infection who were hospitalized between 2010 and 2016 at the Wilhelminenspital (the only center for children with tuberculosis infections in eastern Austria) were retrospectively analyzed. Demographic and clinical data (symptoms, microbiology, radiology, immunology) were collected and evaluated in the statistic program SPSS.

Results: 128 patients with tuberculosis were included into the study. The amount varies between n=7 in the year 2010 and n=26 in 2016. Two peaks of infections were observed (0-5 years: n=41 and 15-18 years: n=45). The contact was with 34% one of the parents, followed by an unknown contact with 37%. Compared to small children (<5 years) juveniles (>15 years) suffered more from coughing in 43% vs. 24% of all cases, fever 17% vs. 14% and a loss of weight 21% vs. 0%. Small children were symptomless in 51% of all cases, the rate in juveniles was 32% at the time of admission. Intrathoracic infections were found in 80,8% of the cases, extrathoracic in 8,2%, infection of the peripheral lymph nodes in 11%. 54% (n=64) of intrathoracic infections had a positive mycobacterial verification (ZN, culture, PCR). In small children the most seen change in radiology was a lymphadenopathy with a hilar location (50%), compared to juveniles, who showed a infiltration of the lung in 36%. The sensitivity of the IGRA was 0,94 the one of the TST was 0,88. An analysis with the Phi-Coeffizent resulted in 0,48 which a moderate agreement.

Conclusion: The demographic and clinical attributes of the observed patient showed a high amount of asymptomatic children and juveniles and emphasize the meaning of screening investigations with immunologic testing. During the examined years the infection rate stayed low.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.