Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Prevalence and Determinants of Addictive Behaviour in People Living With Human Immunodeficiency Virus in Austria / submitted by Igor Grabovac
Additional Titles
Prävalenz von Tabakrauchen und illegalem Drogenkonsum bei Menschen mit Humanem Immunodefizienz-Virus in Österreich
AuthorGrabovac, Igor
Thesis advisorDorner, Thomas Ernst
Published2017
Description152 Seiten : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diss., 2017
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionSeptember 2017
LanguageEnglish
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (DE)HIV / Rauchen / Drogenkonsum / PLWHIV / Mehrfachdrogenkonsum
Keywords (EN)HIV / tobacco smoking / illicit drug use / PLWHIV / polydrug use
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-14162 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Prevalence and Determinants of Addictive Behaviour in People Living With Human Immunodeficiency Virus in Austria [14.02 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Der Zugang zur antiretroviralen Therapie (ART) führte zu einer Senkung der Prävalenz des Humanen Immundefizienz-Virus (HIV) und HIV wird inzwischen als chronische Erkrankung gesehen. Daher haben Lebensstilfaktoren einen großen Einfluss auf die Gesundheit der Menschen mit HIV (PLWHIV). Tabakrauchen und illegaler Drogenkonsum sind in PLWHIV weit verbreitet und mit erhöhten Gesundheitsproblemen verbunden. Studien, die diese Prävalenz in Österreich untersuchen, wurden bis dato noch nicht durchgeführt. Diese kumulative Dissertation besteht aus zwei Querschnittstudien zur Prävalenz von Tabakrauchen und dem Konsum illegaler Drogen. Außerdem wurde eine interventionelle Untersuchung zur Wirksamkeit eines Raucherentwöhnungsprogramms auf die Lebensqualität (LQ) durchgeführt. In beiden Projekten wurden Patienten aus Österreich eingeschlossen; im ersten Projekt auch Personen aus Deutschland. Diese erhielten einen Fragebogen, der soziodemographische Daten, allgemeine Gesundheitsfragen, Fragen zum Raucherstatus und Zigarettenkonsums beinhaltete. Außerdem wurde der Fagerström-Tests für Nikotinabhängigkeit, der Fragebogen zur Änderungsbereitschaft bei Rauchern und der Kurzfragebogen der World Health Organization zu Lebensqualität verwendet. Alle Teilnehmer, die als Raucher identifiziert wurden, erhielten eine 5-minütige Raucherberatung und wurden eingeladen, an einem größeren Entwöhnungsprogramm teilzunehmen. Acht Monate nach der Baseline wurden die Teilnehmer aufgefordert den Fragebogen erneut auszufüllen. In der zweiten Studie füllten die Teilnehmer Fragen zum soziodemographischen Status, HIV-Status, sowie Fragen zum illegalen Drogenkonsum aus. Insgesamt wurden 447 Teilnehmer in das erste und 438 in das zweite Projekt inkludiert. Die Räucher-Prävalenz lag bei 49,4%, wobei höheres Alter und tertiäres Ausbildungsniveau mit einer geringeren Prävalenz verbunden waren. Gelegentliches und tägliches Rauchen des Partners war hingegen mit einer höheren Wahrscheinlichkeit verbunden. Mäßige und hohe Nikotinabhängigkeit waren mit einer höheren Bereitschaft verbunden, das Rauchen aufzugeben, während höheres Alter mit einer geringeren Aufhörbereitschaft assoziiert war. Von den 221 Rauchern, erhielten 74,6% die kurze Raucherentwöhnungsintervention und 29,4% nahmen alle fünf Session in Anspruch. Bei der Baseline unterschieden sich Raucher und Nichtraucher in den LQ-Scores signifikant voneinander, wobei Raucher in 5 von 6 Domänen niedrigere Ergebnisse erzielten. Bis zum Ende hörten 12,2% mit dem Rauchen auf. Es gab keine beobachtbaren Unterschiede in der LQ zwischen Rauchern und denen die aufhörten. Die Prävalenz des illegalen Drogenkonsums lag bei 60,5%, wobei Cannabis, Amylnitraten, Sildenafil / Tadanafil, Kokain und Amphetamine die am häufigst konsumierten Substanzen waren. Darüber hinaus nahmen fast 70,0% der Drogenkonsumenten und 42,0% der gesamten Population mehr als eine illegale Substanz. Jüngeres Alter, männliches Geschlecht und das Leben in einem städtischen Gebiet waren mit einer höheren Wahrscheinlichkeit für Drogengebrauch assoziiert. Des Weiteren waren Drogengebrauch während des Ausgehens, männliches Geschlecht, Nicht-Adhärenz zur antiretroviralen Therapie und jüngeres Alter mit einem Mehrfachdrogenkonsum verbunden. Mehr als 40% der Teilnehmer benutzten während der Einnahme von illegalen Drogen kein Kondom und bezeichneten ihr Sexualverhalten als riskant. Die Ergebnisse zeigen eine hohe Raucher-Prävalenz und eine hohe Prävalenz von illegalem Drogenkonsum. Weiters konnte die Wirksamkeit eines Raucherentwöhnungsprogramms gezeigt werden. Die LQ könnte einige Mechanismen erklären, die das Tabakrauchen fördern und könnte auch dazu beitragen, diejenigen zu motivieren, die ihr Verhalten verändern wollen. Da jüngere, männliche PLWHIV ein höheres Risiko für rauchen und illegale Drogen haben, schlagen wir vor, dass neue Public Health Kampagnen auf diese Untergruppen abzielen.

Abstract (English)

Improved accessibility of antiretroviral therapy (ART) brought about a decline in human immunodeficiency virus (HIV) related morbidity and mortality and shifted the view on HIV as a chronic disease. This implies that lifestyle factors and health behaviour have larger influence on the health and well-being of people living with HIV (PLWHIV). Literature reports that tobacco smoking and illicit substance use are highly prevalent in PLWHIV and are associated with higher health risks as compared to the general population. This cumulative thesis consists of the results of 2 projects aimed at investigating the prevalence and associations of tobacco smoking and illicit drug and polydrug use as well as an investigation into the effectiveness of a smoking cessation program and changes in quality of life (QOL) of PLWHIV. Two cross-sectional and one interventional study were performed. In both projects, participants were recruited from consecutive patients who visited an HIV outpatient clinic in Austria, and in the case of the first project, Austria and Germany. In the first project, participants were given a questionnaire to fill out comprising of sociodemographic data and general health information, questions on smoking status including the Fagerström Test for Nicotine Dependence, Readiness to Change Smoking Behaviour and the World Health Organization Quality of Life HIV-Bref. Smoking status was assessed by measuring exhaled carbon monoxide. Participants identified as smokers were given a short 5-minute smoking cessation intervention and were offered participation in a larger smoking cessation program. Eight months after the baseline, study participants were asked to fill out the questionnaire again. In the second study participants filled out a questionnaire that included questions on sociodemographic and HIV status, health information and questions regarding illicit drug use. Overall, 447 participants were included in the first project and 438 in the second. Prevalence of smoking was found at 49.4%, with higher age and tertiary education level being associated with less smoking, while occasional and daily smoking of the partner was associated with higher chance of smoking. Moderate and high nicotine dependency were significantly associated with higher readiness to stop smoking, while older age was associated with a lower readiness. From the 221 participants who were identified as smokers, 74.6% were given the short cessation intervention and 29.4% decided to continue with the full 5 session cessation program. At baseline, we observed significant differences in QOL scores between smokers and non-smokers, with smokers reporting lower QOL in 5 out of 6 domain. At the study end, 12.2% participants quit smoking. There were no observed differences in QOL between smokers and quitters. Prevalence of illicit drug use was 60.5%, with cannabis, amyl nitrates, sildenafil/tadalafil, cocaine and amphetamines being most commonly reported substances used. Additionally, 70% of drug users and 42.0% of the total sample used more than one illicit substance during the investigated time (polydrug use). Younger age, male sex and living in an urban area were associated with more drug use, while drug use during clubbing and sex, non-adherence to ART and younger age were found associated to polydrug use. More than 40% of participants reported engaging in condomless sex and risky sexual behaviour when using illicit drugs. Results indicate a high prevalence of smoking in PLWHIV and of illicit drug use, as well as the effectiveness of a smoking cessation program. Measurements of QOL could explain some of the underlying mechanisms that promote tobacco smoking, and could be used to motivate those who want to change their behaviour. Given that our results indicate that younger, male PLWHIV are at higher risk of smoking and illicit drug use, we suggest that newly developed public health campaigns be aimed at these subgroups through community empowerment.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 10 times.