Bibliographic Metadata

Title
Dysphagie nach trachealer und krikotrachealer Resektion im Erwachsenenalter eine retrospektive Analyse / eingereicht von Barbara Anna Leggewie
AuthorLeggewie, Barbara Anna
Thesis advisorDenk-Linnert, Doris-Maria
Published2018
Description73 Blatt : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Date of SubmissionFebruary 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Dysphagie / Aspiration / Trachealresektion / Krikotrachealresektion
Keywords (EN)Dysphagia / Aspiration / tracheal resection / cricotracheal resection
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Zielsetzung:

Primäres Ziel dieser Studie ist es, Risikofaktoren für eine Aspiration nach trachealen und krikotrachealen Resektionen aufzudecken, um eine bestmögliche Patientenversorgung und -aufklärung zu gewährleisten.

Material und Methoden:

In diese retrospektive Datenanalyse wurden alle volljährigen, nicht-voroperierten Patienten eingeschlossen, die von Oktober 2011 bis März 2017 aufgrund einer Stenose von Krikoid und / oder Trachea an der klinischen Abteilung für Thoraxchirurgie der Medizinischen Universität Wien am Allgemeinen Krankenhaus der Stadt Wien operiert und in Zusammenarbeit mit der klinischen Abteilung Phoniatrie-Logopädie der Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten behandelt wurden. Insgesamt umfasst die retrospektive Datenauswertung 69 PatientInnen. Ausgewertet wurden die routinemäßig jeweils prä- und postoperativ dokumentierten Untersuchungen der flexiblen Laryngoskopie und der FEES (fiberoptische endoskopische Evaluation des Schluckaktes). Dazu wurde der im Rahmen der Routine ausgefüllte, an der klinischen Abteilung für Phoniatrie-Logopädie der Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten Wien entwickelte Schluckdiagnostikbogen herangezogen. Anhand der Dokumentation wurde jeweils die Penetration Aspiration Scale von Rosenbek et al (siehe Tabelle 3.1) bestimmt. Die statistische Auswertung erfolgte mit Statistical Package for the Social Sciences (SPSS).

Ergebnisse: Bei zwei Patienten fand sich bereits präoperativ eine auffällige Schluckfunktion. Postoperativ zeigten sieben Patienten eine Verschlechterung im Sinne einer Aspiration. Einen postoperativen PAS-Wert größer drei hatten acht Patienten, wobei das Alter dieser Patienten zwischen 52 und 80 Jahren lag und fünf dieser acht an einem Malignom des Halsbereichs litten. Von diesen Patienten mit postoperativ gestörter Schluckfunktion hatten zwei eine Trachealresektion und vier eine krikotracheale Resektion erhalten. Drei dieser Patienten stellten sich mit einer bereits präoperativ bestehenden Stimmlippenbewegungsstörung vor. Es konnte ein statistisch signifikanter Zusammenhang zwischen den Parametern Patientenalter und PAS-Wert für breiige Konsistenzen (0,010 / 0,015 ) und zwischen den Parametern OP-Technik und PAS-Wert für flüssige Konsistenzen (0,0511 / 0,0182) festgestellt werden. Patienten, bei denen eine Trachealresektion durchgeführt wurde, wiesen höhere PAS-Werte auf. Dies lässt sich dadurch erklären, dass Malignom-Patienten häufiger mit einer Trachealresektion (nach onkologischen Standards) behandelt wurden.

Diskussion: Dysphagien treten häufig nach (kriko-)trachealen Eingriffen auf. Eine Kombination mehrerer Einfluss-Faktoren, wie zum Beispiel eine ausgedehnte Resektion zusammen mit einer vorbestehenden neurologischen Störung, führt zu einer Dekompensation des Schluckens.

Es wird empfohlen, Malignom-Patienten und / oder Patienten mit einer vorbestehenden Schwäche des oropharyngealen Bereichs einer möglichst frühen postoperativen Untersuchung und funktionellen Therapie zuzuführen.

Abstract (English)

Objectives:

Primary purpose of this study is to detect risk factors for aspiration after tracheal and cricotracheal resection, to guarantee a better patient care and to improve the preoperative patient education.

Methods:

This retrospective data analysis comprises 69 patients undergoing a tracheal or cricotracheal resection at the Clinical Section of Thoracic Surgery, Department of Surgery, of the Medical University of Vienna at the Vienna General Hospital coworking with the Clinical Section of Phoniatrics-Logopedics, department of Oto-Rhino-Laryngology. Included were adult patients with tracheal stenosis without any previous operations, treated from October 2011 through March 2017. The findings of the routinely performed videolaryngoscopy to descrive morphology and function of the vocal folds and the flexible endoscopic evaluation of swallowing (FEES) were analyzed retrospectively. FEES had been documented according to a protocol which had been established and used at the Section of Phoniatrics-Logopedics at the Medical University of Vienna. From these protocols the Penetration Aspiration Scale by Rosenbek et al (see table 3.1) was determined. The Statistical Package for the Social Sciences (SPSS) was used to test the hypotheses.

Results: Preoperatively, two patients showed an impaired swallowing function. Postoperatively, seven patients showed a deterioration of their swallowing function, in terms of aspiration. Eight patients with an age between 52 and 80 years showed a PAS-Score higher than three. Five of those patients had a malignancy of the area of the neck as a cause. Two had received a tracheal resection and four a cricotracheal resection. A pre-existing immobility of their vocal cords could be seen in three patients. There is a statistic significant relation between PAS-Score and older age of the patient for pureed food consistencies (0.0101 / 0.0152) and operational technique for fluid consistencies (0,0511 / 0,0182). Patients undergoing a tracheal resection had higher PAS-Scores.

Discussion: Dysphagia is a common symptom after tracheal operations. A combination of multiple factors like extensive resection and pre-existing impairment of the oropharyngeal region can lead to a decompensation of swallowing. An early postoperative examination of those patients is advised.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.