Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Mechanische Thrombektomie beim akut-ischämischen Schlaganfall - Unterschiede im vorderen bzw. hinteren Gefäßterritorium : Patientenkollektiv des Neuromed Campus Linz in den Jahren 2011-2015 / eingereicht von Dominik Ecker
Additional Titles
Mechanical thrombectomy for acute ischemic stroke: Differences between anterior and posterior circulation stroke for patients of Neuromed Campus Linz between 2011-2015
AuthorEcker, Dominik
Thesis advisorSonnberger, Michael
Published2018
Description80 Seiten : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionFebruary 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Thrombektomie / Stentretriever / Basilaris / prädiktive Faktoren / ASPECT / NIHSS
Keywords (EN)thrombectomy / stentretriever / posterior circulation stroke / predictive factor / ASPECT / NIHSS
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-13828 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Mechanische Thrombektomie beim akut-ischämischen Schlaganfall - Unterschiede im vorderen bzw. hinteren Gefäßterritorium [2.14 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Einleitung

Die mechanische Thrombektomie (TE) ist seit 2015 die etablierte Therapie bei proximalen Gefäßverschlüssen im vorderen Stromgebiet (ACS). Durch den Ausschluss von Infarkten der hinteren Strombahn (PCS) in den randomisierten Studien aus 2015 bleibt die Datenlage für diese Infarkte weiterhin unklar. Es ist denkbar, dass Unterschiede im Einfluss von prädiktiven Faktoren auf das Outcome zwischen den beiden Gruppen bestehen und unterschiedliche Kriterien für eine TE verwendet werden sollten.

Material und Methoden

Für die vorliegende Studie wurden die Datensätze von insgesamt 416 PatientInnen (359 ACS / 57 PCS) mit akut-ischämischen Schlaganfall ausgewertet, die zwischen 01.01.2011 und 31.12.2015 am Neuromed Campus, KUK Linz mittels TE behandelt wurden. Es handelt sich um eine explorative Beobachtungsstudie mit zwei Kohorten, deren Hauptzielparameter das dichotomisierte Outcome (modified Rankin Score, mRS 0-2/3-6) nach drei Monaten und Unterschiede im Einfluss prädiktiver Faktoren waren.

Resultate

Das Outcome (mRS2 ACS: 49,6%; PCS: 41,8%) war in den beiden Kohorten nicht unterschiedlich. Markant unterschiedlich war die Mortalität (ACS: 17,1%; PCS 28,8%; p = .042). Bei PCS war die Zeit von Onset bis zur Therapie deutlich verlängert, bei gleichzeitigem Fehlen von Blutungskomplikationen (im Vergleich zu 30% bei ACS). Es konnte gezeigt werden, dass sowohl die Infarktausdehnung anhand von ASPECTS als auch die Schlaganfallschwere anhand von NIHSS für PatientInnen mit Ischämien der vorderen Strombahn einen deutlich höheren prädiktiven Wert aufweisen.

Konklusion

Infarkte der hinteren Zirkulation sind aufgrund der strategischen Lokalisation mit einem erhöhten Mortalitätsrisiko behaftet. Trotz längerem Zeitfensters zwischen Onset und Rekanalisation ist das Outcome zwischen PatientInnen mit Ischämien in der vorderen und hinteren Zirkulation vergleichbar, wobei nur in der vorderen Zirkulation ein Blutungsrisiko gegeben ist. Kriterien für die Patientenselektion zur TE der hinteren Zirkulation sind in zukünftigen Studien zu evaluieren. ASPECTS und NIHSS haben für PCS einen geringeren prädiktiven Wert.

Abstract (English)

Background

Since 2015, mechanical thrombectomy (TE) is the established therapy for acute ischemic strokes (AIS), especially for proximal anterior circulation strokes (ACS). Due to the exclusion of posterior circulation stroke cases (PCS) in the most important RCTs of 2015, there is still a lack of evidence for this subtype of stroke. It is conceivable that the influence of predictive factors differs between ACS and PCS.

Material and methods

For this study 416 data sets of AIS-patients (359 ACS / 57 PCS), treated with TE at the studycenter Neuromed Campus, KUK Linz between 01/01/11 and 31/12/15, have been evaluated. This exploratory observational study mainly focuses on a) the dichotomized outcome (modified Rankin Score, mRS 0-2/3-6) after 90 days and b) differences in the confounding impact of certain baseline variables on the outcome between the two cohorts (ACS/PCS).

Results

There was no significant difference of outcome between the two cohorts (mRS2 [Symbol]

ACS: 49.6%; PCS: 41.8%) however mortality rate was significantly higher in PCS

(ACS: 17.1%; PCS 28.8%; p=.042). With PCS, the onset to treatment time (OTT) was significantly longer and no bleeding complications occurred (compared to 30% in ACS cases). It has been demonstrated that both, infarct expansion based on ASPECTS and stroke severity based on NIHSS have a stronger predictive value in ACS than for PCS.

Conclusions

PCS have due to the critical location in the brain a higher mortality rate. Although OTT is longer for PCS nevertheless the outcome is similar, while bleeding complications only occurred in ACS cases. Further studies are needed to identify patient selection criteria in PCS. ASPECTS and NIHSS have a stronger predictive value for ACS.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 13 times.