Bibliographic Metadata

Title
Der Nutzen von Milbensanierungsmaßnahmen zur Besserung von Allergiesymptomen bei Hausstaubmilbenallergikern / eingereicht von Sabrina Dissauer
AuthorDissauer, Sabrina
Thesis advisorHorak, Friedrich
Published2018
Description89 Blatt : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Date of SubmissionFebruary 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Hausstaubmilbenallergie
Keywords (EN)House dust mite allergy
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Der Nutzen von Milbensanierungsmaßnahmen zur Besserung von Allergiesymptomen bei Hausstaubmilbenallergikern

HINTERGRUND: Mehr als 20 % der Weltbevölkerung leidet an einer Allergie und die Prävalenz steigt in manchen Ländern weiter an. Hausstaubmilben sind eine der häufigsten Ursachen für allergische Beschwerden im Innenraum, wie Rhinitis und Asthma. Anders, als bei vielen anderen Allergien, ist die Expositionsvermeidung nicht so einfach, bzw. nicht möglich, da Milben ubiquitär vorkommen. Um die Lebensqualität mit einer Hausstaubmilbenallergie zu verbessern, bieten sich Maßnahmen an, welche die Konzentration an Allergenen im Innenraumbereich reduzieren. Zwei kürzlich erschienene Cochrane-Reviews zeigen allerdings limitierte Evidenzlage verschiedener Sanierungsmaßnahmen an. Ziel dieser Studie ist es, den Nutzen von Hausstaubmilben-Sanierungsempfehlungen im Setting eines Allergiezentrums zu überprüfen. METHODIK: Mittels Datenbankanalyse wurden Patienten erfasst, denen aufgrund einer Hausstaubmilbenallergie (Rhinitis und/oder Asthma) Sanierungsmaßnahmen empfohlen wurden und deren Outcome dokumentiert war. Weiters wurde in einer Substudie eine Fragebogenuntersuchung durchgeführt, um nähere Informationen über die Umsetzung der empfohlenen Maßnahmen in den einzelnen Haushalten zu erfahren. ERGEBNISSE: Von initial 2982 gescreenten, milbensensibilisierten Patienten erfüllten 194 die Einschlusskriterien. Es zeigte sich, dass es bei 75% der Probanden durch die Milbensanierungsmaßnahmen zu einer Besserung der Symptomatik kam, bei 40% zu einer deutlichen Besserung. Bei der Fragebogenuntersuchung (n=20) gaben sogar 85% eine zumindest leichte Besserung an. Weiters konnte aufgezeigt werden, dass gewisse Nebenzielparameter, wie das Alter, das Geschlecht, die Symptomatik, der Sensibilisierungsgrad (Prick und IgE), bestehende Polysensibilisierungen, die Dauer des Bestehens der Allergie, die Dauer des Aufenthaltes in der Wohnung und im Schlafzimmer, der Zeitraum bis zur Umsetzung der Maßnahmen sowie die Art der Milbensanierungsmaßnahme keinen Einfluss auf die Besserung der Symptomatik haben. ZUSAMMENFASSEND: Mit dieser Studie konnte gezeigt werden, dass die Empfehlung von Milbensanierungsmaßnahmen in einem Routinesetting eines Allergiezentrums zu einer Besserung von Allergiesymptomen bei Hausstaubmilbenallergikern führen. Somit konnte die Primärhypothese dieser Arbeit bestätigt werden.

Abstract (English)

The benefits of house dust mite control measures to improve allergy symptoms in people allergic to house dust mites

BACKGROUND: More than 20% of the world population suffers from an allergy and the prevalence is increasing in some countries. House dust mites are one of the most common causes for allergic reactions within the body like rhinitis and asthma. The difference to many other allergies is that the prevention of exposure is difficult and sometimes not possible at all because house dust mites exist ubiquitously. To improve the quality of life of someone with a house dust mite allergy it is advisable to take measures that reduce the mite allergen levels in the interior. However, two recently published Crochane-Reviews show a limited level of evidence for different control measures. The purpose of this study is to review the benefits of dust mite control measure recommendations in an allergy center. METHODS: Using a database analysis, patients with a house dust mite allergy (rhinitis and/or asthma), who were therefore recommended to take control measures and whose outcome was documented, were assessed. Furthermore, in a substudy a questionnaire survey was conducted and analyzed to get more information about the implementation of the recommended control measures in the different households. RESULTS: 194 out of 2982 initially screened patients, sensitized against house dust mites, met the inclusion criteria. The study showed that 75% of the tested patients experienced a relief of symptoms through mite control measures, 40% reported a significant improvement. On the questionnaire survey (n=20) even 85% reported at least a slight improvement. Furthermore, it was demonstrated that certain target parameters like age, gender, symptoms, the level of sensitization (Prick and IgE), existing polysensitizations, the duration of the allergys existence, the length of stay in the apartment and in the bedroom, the period of time until measures were taken as well as the type of mite control measures, did not have an impact on the improvement of the symptoms. CONCLUSION: This study revealed that the recommendation of mite control measures in the routine of an allergy center lead to an improvement of allergy symptoms in people allergic to house dust mites. Therefore, the primarily proposed hypothesis could be confirmed.