Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Isolierte Orbitawandfrakturen bei Kindern von 0 bis 18 Jahren Studie der Langzeitergebnisse
Additional Titles
Isolated orbital wall fractures in children from 0 to 18 years - study of longterm outcomes
AuthorCarmen, Fischer
Thesis advisorSeemann, Rudolf ; Katauczek, Florian
Published2018
Description71 Blatt : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarbeit, 2018
Annotation
Paralleltitel laut Übersetzung der Verfasserin
Date of SubmissionFebruary 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)isolierte Orbitawandfrakturen / Kinder / Langzeitergebnisse
Keywords (EN)isolated orbital floor fractures / children / longterm outcomes
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-13774 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Isolierte Orbitawandfrakturen bei Kindern von 0 bis 18 Jahren Studie der Langzeitergebnisse [2.3 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Einleitung: Isolierte Orbitawandfrakturen stellen zirka 3-45% aller Gesichtsfrakturen bei Kindern im Alter von 0-18 Jahren dar. Therapeutisch bestehen in der Literatur und in der Praxis zwei Optionen: zum einem eine konservative Haltung und zum anderen eine operative Sanierung der Fraktur.

Ziel der Diplomarbeit: Ziel war die Erforschung der Langzeitergebnisse von isolierten Orbitawandfrakturen bei Kindern von 0-18 Jahren.

Methodik: Diese Arbeit ist zum einem eine retrospektive Analyse jener Patienten, welche von 2000 bis 2014 eine isolierte Orbitawandfraktur hatten und entweder operativ oder konservativ an der Abteilung für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie am AKH Wien therapiert worden sind. Zum anderem auch eine prospektive Analyse, da jene Patienten aktiv rekrutiert und mittels Fragebogen befragt und gegebenenfalls untersucht worden sind. Die Datenerhebung erfolgte zum Teil aus dem PACS-System und zum Teil aus der bereits bestehenden Studie ‚Retrospektive epidemiologische Analyse eines Patientenkollektives mit isolierten Orbitawandfrakturen verbunden mit einer Auswertung der klinischen Resultate. Als Hauptzielparameter wurden Doppelbilder (DB) und Motilitätsstörungen (MOT) festgelegt. Die erhobenen Haupt- und Nebenparameter aus der retrospektiven und prospektiven Datensammlung wurden anschließend bei einem Patientenendkollektiv von n=35 statistisch ausgewertet.

Ergebnisse. Doppelbilder (DB) und/oder Motilitätsstörungen (MOT) traten unmittelbar nach isolierten Orbitawandfrakturen insgesamt in 54-57% der Fälle auf. Initial, bzw. präoperativ wies die Gruppe ‚OP (n=18) eine 88,8-94,4% und die Gruppe ‚keine OP (n=17) eine 17,6% Erscheinungsrate auf. Langzeitergebnisse zeigen, dass die operativ versorgten Patienten eine höhere Erscheinungsrate an DB und MOT aufweisen, als die konservativ therapierten Patienten. DB und MOT waren in der Gruppe ‚OP im Fragebogen (FB) mit 22,2% und in der klinischen Untersuchung (KU) mit 50% vertreten. Hingegen wiesen die konservativ therapierten eine 0% Rate auf. Es konnte allerdings kein Zusammenhang zwischen Therapiewahl und dem Vorhandensein von DB und MOT postoperativ (p=0,125 im FB und p=0,118 in KU) festgestellt werden.

Conclusio: Die Langzeitergebnisse von Kindern welche operiert wurden, weisen insgesamt schlechtere Langzeitergebnisse auf, als jene die konservativ behandelt wurden. Orthoptische Parameter werden allerdings nicht durch Therapie und Frakturmuster beeinflusst. Dies wird durch den Schweregrad der Verletzung, der eine Operation notwendig gemacht hat, erklärt.

Abstract (English)

Introduction: Isolated orbital fractures represent around 3-45% of all pediatric facial fractures. According to the current literature there exist two mainly adopted approaches: conservative versus operative management

Goal of this study: Our primary goal was the identification of longterm outcomes of pediatric isolated orbital wall fractures of children from age 0-18.

Methods: This study consisted partly of analysing retrospectively acquired datasets of patients that were treated either conservatively or surgically from 2000 until 2014 at our department of maxilla and facial surgery at the general hospital of Vienna (AKH Wien). And partly of analysing prospectively acquired datasets through a survey addressed to these patients and a voluntary clinical examination. The PACS System as well as results of the pre-existing study ‘Retrospective epidemiologic analysis of patients with isolated orbital wall fractures in comparison with their clinical results have been examined for evaluating our main parameters: double vision and eye motility disturbances. All data of 35 patients were statistically analysed by means of Welchs two sample t-test and Pearsons Chi-squared test with Yates continuity correction.

Results: Double vision and/or motility disturbances occurred immediately after trauma in 54-57% cases: among them 88,8-94,4% of patients that underwent surgery (n=18) and 17,6% of patients that were treated conservatively (n=17). In our surgically treated group 22,2% to 50% (survey versus clinical examination) of patients suffered from double vision and/or motility disturbances whereas none of these symptoms were noted in the conservatively treated group. However no correlation has been found between the choice of treatment and the occurrence of double vision and eye motility disturbances (p=0,125 of FB und p=0,118 of KU).

Conclusions: Longterm outcomes of surgically treated patients are worse than of those that underwent a conservative management. Orthoptic parameters are nevertheless not influenced by the choice of treatment and pattern of fracture.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 12 times.