Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Retrospektive Analyse von Risikofaktoren für geplante versus ungeplante Tracheotomien bei Panendoskopien / eingereicht von Nadja Michel
Additional Titles
Retrospective analysis of risk factors for planned vs unplanned tracheostomies during panendoscopy
AuthorMichel, Nadja
Thesis advisorBrunner, Markus
Published2018
Description55 Blatt : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionFebruary 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Panendoskopie / Tracheotomie
Keywords (EN)panendoscopy / tracheostomy
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-13833 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Retrospektive Analyse von Risikofaktoren für geplante versus ungeplante Tracheotomien bei Panendoskopien [0.88 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Im Rahmen einer Panendoskopie treten trotz präoperativer Risikoevaluierung und genauer Indikationsstellung zur elektiven Tracheotomie immer wieder Situationen auf, die eine ungeplante Tracheotomie während der Untersuchung erforderlich machen. Das Ziel der vorliegenden Analyse ist der Vergleich von Risikofaktoren zwischen diesen beiden Modalitäten der Tracheotomie, um die Bedeutung der Variablen für die Risikobeurteilung genauer definieren zu können.

Es wurden klinische Daten aller Patient_innen hinzugezogen, die in den Jahren 1999 2014 eine Tracheotomie während einer Panendoskopie erhielten. Das Kollektiv wurde in die Gruppen „geplante Tracheotomie“ und „ungeplante Tracheotomie“ unterteilt, welche hinsichtlich der Variablen Alter, Geschlecht, Body Mass Index (BMI), Tumorlokalisation, Stadium der Erkrankung, Diagnosezeitpunkt, vorausgegangene Radiotherapie, Gerinnungsstörung und chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) miteinander verglichen wurden.

Ein signifikanter Unterschied zwischen den Studiengruppen konnte in Hinblick auf den Faktor COPD ermittelt werden. In der Gruppe der geplanten Tracheotomie waren 9/67 Patient_innen (13,4%) im Vorfeld mit einer COPD diagnostiziert worden, während dieser Anteil in der Gruppe der ungeplanten Tracheotomie 14/32 Patient_innen (43,8%) betrug. Nach einer Analyse mittels des Chi-Quadrat-Tests nach Fisher konnte dieser Unterschied mit einem Signifikanzniveau von p = 0,002 (zweiseitig) als statistisch signifikant eingestuft werden.

Im vorliegenden Kollektiv hatten Patient_innen mit COPD ein signifikant höheres Risiko, eine ungeplante Tracheotomie zu erhalten, als Patient_innen ohne COPD. Die chronisch-obstruktive Lungenerkrankung sollte daher als wichtiger Faktor in die präoperative Risikoevaluierung einfließen. Der aus einer Vorstudie bekannte Unterschied zwischen den Tumorlokalisationen konnte hingegen nicht bestätigt werden. Weitere Forschung in diese Richtung kann eindrücklich empfohlen werden.

Abstract (English)

Despite thorough risk evaluation prior to panendoscopy, in some cases an unplanned tracheostomy during the examination becomes necessary. The aim of this study is to compare certain variables linked to the risk of tracheostomy between the groups of planned versus unplanned tracheostomy and to evaluate their role in pre-surgical risk determination.

Data was collected from all patients receiving a tracheostomy during panendoscopy in the years 1999 2014. The study group was then divided in two groups, “planned tracheostomy” and “unplanned tracheostomy”, which were analysed for the following risk factors: age, sex, body mass index, tumour localisation, tumour stage, time of diagnosis, previous radiotherapy, blood clotting disorder, and chronic obstructive pulmonary disease (COPD).

We found a lower rate of COPD in the “planned tracheostomy” group: 9/67 (13,4%) versus 14/32 (43,8%) in the “unplanned tracheostomy” group. This difference was statistically significant (p = 0.002). We did not find a significant difference looking at the other variables.

In the patient group of this study there was a significantly higher risk for COPD patients to receive an unplanned tracheostomy during panendoscopy as opposed to patients without this comorbidity. These results support the consideration of COPD as an important variable in the indication for planned tracheostomy before panendoscopy.

The findings of a preceding study at the same institute which suggest laryngeal tumour locations as a risk factor for unplanned tracheostomy could not be confirmed in this analysis. Further research on this subject is strongly recommended, in order to develop more distinct evaluation systems for the risk of emergency tracheostomy.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 12 times.