Bibliographic Metadata

Title
Exekutivfunktionen und deren Auswirkung auf verschiedene Entwicklungsparameter bei Kindern im Alter von vier bis vierzehn Jahren / eingereicht von Stephanie Polzer
Additional Titles
Exekutive functions and their influence on various developmental parameters in children aged four to fourteen years
AuthorPolzer, Stephanie
Thesis advisorDiendorfer-Radner, Gabriela
Published2018
DescriptionX, 195 Blatt : Diagramme, Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionFebruary 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Exekutivfunktionen / Sprachentwicklung / Inhibitorische Kontrolle / Arbeitsgedächtnis / Kognitive Flexibilität
Keywords (EN)executive function / inhibitory control / working memory / cognitive flexibility
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Theoretischer Hintergrund: Exekutivfunktionen stellen höhere kognitive Verarbeitungsprozesse dar, die uns zielgerichtetes, situationsangepasstes Handeln ermöglichen (Diamond, 2013; Müller, 2013), und gelten als Prädiktoren für späteren akademischen Erfolg sowie Gesundheit und Wohlbefinden (Fuhs et al., 2014; Moffitt et al.,2011).

Zielsetzung: Im Mittelpunkt dieser Studie standen die Exekutivfunktionen Arbeitsgedächtnis, Inhibitorische Kontrolle, Kognitive Flexibilität und Konzentrierte Aufmerksamkeit. Das Ziel dieser Arbeit war es, das Zusammenspiel dieser Komponenten mit unterschiedlichen Entwicklungsparametern im Bereich der nonverbalen und verbalen Intelligenz, der Sprachkompetenz und der Theory of Mind zu untersuchen.

Methodik: Insgesamt wurden 336 österreichische Kinder im Alter von 4 bis 14 Jahren aus 5 Kindergärten, 3 Grundschulen und 2 Sekundarschulen in die Querschnittsstudie eingeschlossen. Die Studienpopulation wurde in drei entwicklungspsychologisch relevante Altersgruppen eingeteilt (4-7, 7-9, 10-14 Jahre). Die Exekutivfunktionen wurden anhand der standardisierten Testverfahren „Hamburg-Wechsler-Intelligenztest für Kinder - IV (HAWIK-IV) Untertest: Zahlen Nachsprechen" (Petermann und Peter-

mann, 2008), „d2-Revision-Aufmerksamkeits-Konzentrations-Test" (Brickenkamp, Schmidt-Atzert und Liepmann, 2010), „Day and Night - Test" (Gerstadt, Hong und Diamond, 1994) und „Trails-P"(Espy und Cwik, 2004) erhoben.

Ergebnisse: Die Studie zeigte einen hoch signifikanten Zusammenhang zwischen dem Arbeitsgedächtnis und der Sprachkompetenz unter Berücksichtigung von Alter und nonverbaler Intelligenz (rs(131)=,422, p=<,001). Weitere Analysen wiesen eine wechselseitige Beziehung dieser Größen nach. Zudem konnte ein signifikanter Zusammenhang zwischen Kognitiver Flexibilität und Sprachkompetenz festgestellt werden (rs(135)=,372, p<,001).

Sowohl Arbeitsgedächtnis als auch Inhibitorische Kontrolle zeigten einen signifikanten Zusammenhang mit verbaler und nonverbaler Intelligenz bei Kindern im Alter von 4 bis 9 Jahren.

In der Stichprobe der älteren Kinder (10 bis 14 Jahre) wurde eine hoch signifikante Korrelation zwischen Konzentrierter Aufmerksamkeit und verbaler (rs(188)=,414, p<,001) als auch nonverbaler Intelligenz (rs(137)=,320, p<,001) nachgewiesen.

Unter Berücksichtigung des Alters und der nonverbalen Intelligenz wurde ferner eine signifikante Beziehung zwischen der Theory of Mind mit dem Arbeitsgedächtnis (rs(128)=0,278, p=,001) und der Kognitiven Flexibilität (rs(87)=,217, p =,041) festgestellt.

Im Hinblick auf die Inhibitorische Kontrolle konnten keine signifikanten Zusammenhänge gefunden werden.

Diskussion: Die Ergebnisse dieser Studie zeigen den engen Zusammenhang zwischen Exekutivfunktion und Sprachkompetenz sowie unterschiedlichen Entwicklungsparametern (Intelligenz und Theory of Mind) auf.

In Anbetracht dieser Erkenntnisse ist es wichtig, dass die Früherkennung exekutiver und sprachlicher Defizite bereits im Kindergartenalter stattfindet, um mit Hilfe von Förderprogrammen Unterschiede vor Schuleintritt ausgleichen zu können.

Abstract (English)

Background: Executive functions refer to top-down cognitive processes that are responsible for goal-directed behaviour as well as for the ability to adapt to new and unfamiliar situations (Diamond, 2013; S. V. Müller, 2013). They are considered to be

predictors of later academic success and healthiness (Fuhs et al., 2014; Moffitt et al., 2011).

Objective: The focus of this study lies on the executive functions known as working memory, inhibitory control, cognitive flexibility and concentrated attention. The primary aim of this thesis was to investigate the interrelationship between executive functions and language skills, cognitive ability and theory of mind.

Methods: In total, 336 Austrian children aged 4 to 14 years in 5 preschools, 3 primary schools and 2 secondary schools participated in this cross-sectional study. The study population was divided into three groups according to their age (4-7a, 7-9a, 10-14a). In

this study, executive functions were assessed using the German versions of the Digit Span Tasks from theWechsler Adult Intelligence Scale (Petermann und Petermann, 2008), the D2 Test of Attention (Brickenkamp et al., 2010), the Day and Night - Task

(Gerstadt et al., 1994) and the Trails-P Task (Espy und Cwik, 2004).

Results: The study showed a highly significant link between working memory and language skills, taking age and nonverbal intelligence into account (rs(131) = .422; p < .001). Further analysis demonstrated that working memory also served as a predictor of language proficiency. Similarly, the ability of plural and singular formation affected working memory, which supports the view of a bidirectional relation. Furthermore, a significant correlation between cognitive flexibility and language skills was found (rs(135) = .372; p < .001). Both working memory and inhibitory

control exhibited a significant connection to nonverbal and verbal intelligence in children aged 4 to 9 years. Among older children (10 to 14 years), a highly significant correlation between concentrated attention and verbal (rs(188) = .414; p < .001) as

well as nonverbal intelligence (rs(137) = .320; p < .001) could be found. Moreover, results indicated a significant relation between theory of mind and working memory (rs(128) = .278; p = .001) as well as theory of mind and cognitive flexibility (rs(87) = .217; p = .041), whilst taking variations in nonverbal intelligence and age

into account. No significant relations were found concerning inhibitory control.

Conclusion: The findings of this study emphasise a strong connection between executive functions and various developmental parameters such as language proficiency, cognitive ability and theory of mind. Considering this development, an early diagnosis of executive deficits and language impairments would be recommended so that children get the chance to counteract potential shortcomings before starting school by means of preschool support programmes.