Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Unterschiede zerebraler Perfusionsmethoden auf das postoperative Outcome / eingereicht von Philipp Karol Ogrodny
Additional Titles
Postoperativ outcome of different cerebral protection methods
AuthorOgrodny, Philipp
Thesis advisorEhrlich, Marek
Published2018
Description54 Blatt : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionFebruary 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Aortendissektion / Dissektion / akute Typ A Aortendissektion / Hirnperfusion / unilateral / bilateral / Hypothermie / zerebrale Perfusion / Herzchirurgie
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-13705 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Unterschiede zerebraler Perfusionsmethoden auf das postoperative Outcome [4.21 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund

Ziel dieser monozentrischen retrospektiven Arbeit ist es die Hirnperfusionsmethoden während der Operation einer akuten Typ A Aortendissektion (ATAAD) auf ihr neurologisches Outcome und Überleben zu vergleichen

Methoden

Sämtliche Patienten die sich zwischen 1987 und 2014 an der Abteilung für Herzchirurgie des AKH Wien einer operativen Sanierung der ATAAD unterzogen haben, wurden in dieser Arbeit eingeschlossen. In diesem Zeitraum wurden 400 Patienten mit einer ATAAD operiert. 67,5% (n=270) der Patienten waren männlichen Geschlechts, 32,5% (n=130) waren weiblich. Von den 400 eingeschlossenen Patienten, wurden 161 (40,25%) antegrad perfundiert, davon 104 (64,6%) unilateral (u-ACP) und 57 (35,4%) bilateral (b-ACP). Eine retrograde Hirnperfusion (RCP) wurde bei 117 (29,25%) Patienten durchgeführt und bei 109 (27,25%) Eingriffen wurde ausschließlich eine tiefe Hypothermie zur Hirnprotektion eingesetzt.

Resultate

Sowohl im Hinblick auf das neurologische Outcome, als auch auf das 6-, 12-, und 24-Monate Überleben zeigten sich zwischen den Gruppen der u-ACP und b-ACP keine signifikanten Unterschiede, jedoch war die 30-Tages Mortalität in der b-ACP Gruppe signifikant geringer (p=0,012). Zwischen den Gruppen der antegrad und retrograd perfundierten Patienten zeigten sich ebenso keine signifikanten Unterschiede.

Schlussfolgerung

Wie auch einige Studien zuvor, versucht auch diese Arbeit Klarheit in die Vor- und Nachteile gewisser Perfusionsmethoden zu bringen und somit die Entscheidungsfindung bei der Wahl der richtigen Hirnprotektionsmethode zu erleichtern. Derzeit gibt es in der Literatur diesbezüglich keine klaren Empfehlungen. Auch in dieser Arbeit schneiden die u-ACP und b-ACP mit vergleichbaren Ergebnissen ab. Die Unterschiede in der 30-Tages-Mortalität liefern einen Anhaltspunkt zu Gunsten der b-ACP, wenn auch aufgrund des retrospektiven Charakters der Studie und damit einhergehenden möglichen Bias, die Ergebnisse in weiteren vergleichbaren Studien erst validiert werden müssen.

Abstract (English)

Background

The aim of this monocentric retrospective work is to compare the brain perfusion methods on their neurological outcome and survival during a type A aortic dissection surgery.

Methods

In this study all patients who underwent an ATAAD surgery between 1987 and 2014 at the Vienna General Hospital were included. During this period 400 patients fulfilled this criterions. 67.5% (n = 270) of the patients were male, 32.5% (n = 130) were female. Of the 400 enrolled patients there were 161 (40.25%) with antegrade cerebral perfusion, of which 104 (64.6%) had an unilateral (u-ACP) and 57 (35.4%) bilateral perfusion (b-ACP). Retrograde cerebral perfusion (RCP) was performed on 117 (29.25%) patients whereby on 109 (27.25%) patients a hypothermic circulatory arrest alone was used.

Results

Both in terms of neurological outcome, as well as on the 6, 12, and 24-month survivor rates, neither the u-ACP nor the b-ACP groups showed statistically significant differences. The overall 30-day mortality was statistically significantly lower at the b-ACP group (p=0,012). Within the antegrade and retrograde perfused patients there were no significant differences.

Conclusion

This study reflects the surgical practice for ATAAD at the general hospital of Vienna in the period from 1987 to 2014. Currently there are no clear recommendations in favour of u-ACP or b-ACP in clinical use. This study shows that the u-ACP and b-ACP lead to similar results. Due to the retrospective character of this study there are many bias influencing the results which is why the present results should be under further review.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 24 times.