Titelaufnahme

Titel
Fetales und maternales Outcome in Korrelation mit dem maternalen Alter. Eine retrospektive Datenanalyse von 2003 bis 2014. / eingereicht von Isabella Woda
Weitere Titel
Fetal and maternal outcome in correlation with maternal age.Retrospective data analysis from 2003 to 201
Verfasser / VerfasserinWoda, Isabella
GutachterLehner, Rainer
Erschienen2018
Umfang114 Blatt : Diagramme
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Datum der AbgabeMärz 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Outcome / maternal / fetal / Schwangerschaft / Komorbidität / Blutverlust / Apgar / NICU
Schlagwörter (EN)Outcome / maternal / fetal / pregnancy / comorbidity / blood loss / apgar / NICU
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

ZIEL DER STUDIE

Das Hauptziel der vorliegenden Diplomarbeitsstudie war die Abklärung des Einflusses von schwangerschaftsspezifischen und schwangerschaftsunspezifischen Komorbiditäten auf das mütterliche (Blutverlust) und fetale Outcome (Apgar-Scores) bei Sectiones. Zusätzlich wurde der Einfluss des mütterlichen Alters auf den Apgar-Score, den Nabelarterien-pH-Wert, NICU-Aufenthalt, Geburtsmodus, sowie Komorbidität und Blutverlust der Mutter während der Geburt analysiert.

MATERIAL UND METHODIK

Nach Beachtung der Ein- und Ausschlusskriterien wurden in dieser retrospektiven Studie die Daten von 5764 Geburten, die zwischen der 38. und der 42. Schwangerschaftswoche im Zeitraum von 1.1.2003 bis 31.12.2014 per Sectio an der Universitätsklinik für Frauenheilkunde an der Medizinischen Universität Wien stattgefunden haben, analysiert. Die Ergebnisse von Frauen im Alter von 35-46 Jahren wurden mit den Ergebnissen von Frauen im Alter von 26-34 Jahren verglichen.

RESULTATE

Bei der Analyse des maternalen Outcomes konnten in der Altersgruppe 35-46 bei schwangerschaftsspezifischer Komorbidität höhere Blutverluste festgestellt werden (p=.007). Beide Altersgruppen zeigten Unterschiede im Blutverlust bei schwangerschaftsunspezifischen Komorbiditäten (p=.035; p=.029).

Bei der Analyse der Apgar-Scores wurde ein negativer Einfluss von schwangerschaftsspezifischen Komorbiditäten bei 35-46 jährigen Frauen auf den Apgar 5 (p<.001), sowie ein Gruppenunterschied in Bezug auf Apgar 1 (Alter: 35-46, p<.001) und Apgar 5 (Alter: 26-34, p<.001) bei Frauen mit St. p. Sectio und Frauen ohne schwangerschaftsunspezifische Komorbidität (p<.001) festgestellt. Weitere Analysen ergaben, dass das Alter mit dem Geburtsmodus (p=.005), dem maternalen Blutverlust (p=.010), den schwangerschaftsspezifischen (p=.008) und den unspezifischen Komorbiditäten (p<.001) korreliert.

SCHLUSSFOLGERUNG

Frauen ab 35 Jahren erhalten im Vergleich zu <35 Jährigen häufiger schwangerschafts-spezifische Diagnosen und leiden häufiger unter chronischen (schwangerschaftsunspezifischen) Komorbiditäten, die sich sowohl negativ auf das maternale (Blutverlust), als auch fetale Outcome (Apgar-Score) auswirken kann.

Zusammenfassung (Englisch)

OBJECTIVS

The aim of this study was to assess the influence of pregnancy related and pregnancy unrelated comorbidities on the maternal (blood loss) and fetal outcome (Apgar scores) in full-term newborns by caesarean. Furthermore, the effect of the maternal age was analyzed including its impact on Apgar scores, umbilical arterys pH value, NICU transfer, birth mode and the comorbidity of the mother during birth.

METHODS

After considering the criteria for inclucion and exclusion, 5674 births have been analyzed in this retrospective study. Those births have taken place at the General Hospital of Vienna between January 01, 2003 and December 31,2014. In all cases the newborns were delivered by c-section between the 38th and 42nd week of pregnancy. This study population was divided into two groups (maternal age: 26-34 vs. 35-46) and the results were compared with each other.

RESULTS

Regarding the maternal outcome, greater blood loss was detected in pregnancy related comorbidity within the group of women aged 35-46 (p=.007).

In both age groups the amount of blood loss showed differences in women who had pregnancy unrelated comorbidities and who had not (p=.035; p=.029). Concerning fetal outcome, infants of 35 to 46-year-old women with a pregnancy related comorbidity showed lower apgar values after 5 minutes postpartal (p<.001). Infants of women at the age of 35-46 showed significant differences in apgar values after 1 minute postpartal in the group of mothers without a pregnancy unrelated morbidity and mothers who had a c-section in the past (p<.001). Other correlation analyses revealed that advanced maternal age correlates with birth procedure (p=.005), maternal blood loss (p=.010), pregnancy related (p=.008) and unrelated comorbidities (p<.001).

CONCLUSION

Advanced maternal age (35-year-old women) correlates with pregnancy related and unrelated comorbidities and those can have a negative effect on the maternal and fetal outcome.