Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Einfluss des Konzeptionsmodus auf das Outcome bei monochorialen Zwillingsschwangerschaften : Eine retrospektive Datenanalyse / eingereicht von Balint Fürtös
Additional Titles
Influence of mode of conception on the outcome of monochorionic twin pregnancies - a retrospective data analysis
AuthorFürtös, Bálint
Thesis advisorWorda, Katharina
Published2018
Description66 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionMarch 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)monochoriale / Zwillingsschwangerschaften / Outcome / Konzeptionsmodus / FFTS / fetofetales Transfusionssyndrom
Keywords (EN)monochorionic / twin pregnancies / Outcome / mode of conception / FFTS / fetofetal transfusion syndrome
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-13544 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Einfluss des Konzeptionsmodus auf das Outcome bei monochorialen Zwillingsschwangerschaften [1.24 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Die weitverbreitete Anwendung von assistierten Reproduktionsmethoden (ART) führte zum Anstieg von Mehrlingsschwangerschaften weltweit. Eine monochoriale Plazentation geht mit erhöhten Risiken fetaler und maternaler Seite im Vergleich mit Einlingen und dichorialen Zwillingen einher, plazentare Anastomosen können Pathologien wie das fetofetale Transfusionssyndrom (FFTS) verursachen. Ziel: Diese Studie beschäftigt sich mit der Rate des FFTS und anderer Komplikationen bei monochorialen Zwillingsschwangerschaften und vergleicht diese in Abhängigkeit vom Konzeptionsmodus. Rezente Publikationen weisen inkonsistente Ergebnisse auf in Hinsicht darauf, ob künstliche Befruchtung als geburtshilflicher Risikofaktor bei Geminischwangerschaften wahrgenommen werden muss. Methodik: Die Studie wurde als eine retrospektive Datenanalyse gestaltet und beinhaltet die Daten von 199 monochorialen Zwillingsschwangerschaften, welche zwischen 2003 und 2014 in der Universitätsklinik für Geburtshilfe der Medizinischen Universität Wien betreut und im Programm ViewPoint dokumentiert wurden. Die statistische Datenanalyse wurde mit Hilfe des Programms SPSS durchgeführt. Ergebnisse: Es wurden die Daten von 172 Mehrlingsschwangerschaften nach spontaner und 27 nach artifizieller Konzeption untersucht. In 30 Schwangerschaften trat ein FFTS auf, der Unterschied in der Inzidenz in den Studienkohorten war nicht statistisch signifikant. Patientinnen nach ART waren signifikant älter (p<0,05) und häufiger Nullipara (p<0,01). Zwillinge nach assistierter Konzeption kamen signifikant häufiger vor der 34. SSW auf die Welt (p<0,05). In den restlichen Parametern zeigte sich keine statistisch signifikante Differenz. Die fetale perinatale Gesamtmortalität betrug 5,3%. Konklusion: Assistierte Konzeption hat keinen signifikanten Einfluss auf die Entwicklung von FFTS, intrauterine Wachstumsrestriktion und andere Pathologien bei monochorialen Zwillingsschwangerschaften, führt aber vermehrt zu einer Geburt vor der 34. Schwangerschaftswoche.

Abstract (English)

Background: Widespread usage of assisted reproductive technologies (ART) has led to a rise in twin pregnancies worldwide. Monochorionic placentation leads to a higher risk for fetus and mother compared to singletons and dichorionic twins, moreover placental anastomoses have the potential to cause pathologies like feto-fetal transfusion syndrome (FFTS).

Aims: This study is devoted to the presentation of complication rates, maternal and perinatal data of monochorionic diamniotic twin pregnancies and examines differences between pregnancies of spontaneous and assisted conception.

Methods: The data of the study population consisting of 199 monochorionic twin pregnancies supervised at the Department of Obstetrics and Feto-maternal Medicine at the Medical University of Vienna between 2003 and 2014 were used to create this retrospective data analysis. The medical software ViewPoint was used for documentation and research of data, the statistical analysis was conducted with the statistics software SPSS.

Results: The data of 172 spontaneously conceived pregnancies und 27 assisted pregnancies was obtained and examined. FFTS occurred in 30 cases, the difference between study groups was not significant. Women pregnant after ART treatment were significantly older (p<0,05) and more often nulliparious (p<0,01). Twins after assisted conception were born significantly more often before the 34th week of pregnancy(p<0,05). There was no significant difference in any other of the examined variables. The overall perinatal fetal mortality was 5,3%.

Conclusion: Assisted conception does not contribute to a higher risk of FFTS, intrauterine growth restriction and other pathologies, it does however lead to a higher frequency in births before the 34th week of pregnancy.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 28 times.