Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Radiologische Untersuchung behandelter Kieferzysten mit vs. ohne Augmentation eine retrospektive Analyse
Additional Titles
Outcome analysis of surgically removed cysts with vs. without Augmention
AuthorCzernia, Nadja
Thesis advisorHof, Markus
Published2018
Description61 Blatt : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarbeit, 2018
Annotation
Paralleltitel laut Übersetzung der Verfasserin
Date of SubmissionMarch 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Kieferzysten / Zystektomie / Zystostomie / Augmentation / Knochenersatzmaterial / Zahnmedizin
Keywords (EN)jaw cysts / cystectomy / cystostomy / augmentation / bone substitute material / dentistry
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-13819 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Radiologische Untersuchung behandelter Kieferzysten mit vs. ohne Augmentation eine retrospektive Analyse [2.37 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit dem Vergleich von zwei verschiedenen Therapieoptionen zur Behandlung vorliegender Kieferzysten, da es keine einheitliche Therapieempfehlung für die Behandlung von ausgeprägten Kieferzysten gibt. Es wurde untersucht, ob es einen radiologischen Unterschied zwischen einer Zystektomie ohne Augmentation und einer Zystektomie mit begleitender Augmentation gibt.

Es wurde eine offene retrospektive Studie an der Universitätszahnklinik Wien durchgeführt. Die Studie inkludierte 40 Patienten, die hier eine Zystektomie sowie eine prä- und zumindest eine postoperative Computertomographie (CT) erhielten. Die Patienten wurden anhand der Operationsmethode, Zystektomie ohne Augmentation und Zystektomie mit Augmentation in die folgenden zwei Gruppen unterteilt: Gruppe der nicht augmentierten Patienten und Gruppe der augmentierten Patienten. Anhand der prä- und postoperativen CTs wurden die Hauptzielparameter, I komplette Heilung, II partielle Heilung, III keine Heilung/Rezidiv ermittelt. Neben den Hauptzielparametern wurden Alter, Geschlecht, Raucherstatus, Zystenart, Zystengröße, Zystenlokalisation und Größenabnahme erhoben.

Das durchschnittliche Alter betrug 38,68 14.03 Jahre. Es waren mehr Männer (n=28) als Frauen (n=12) in der Studie. Die häufigste Zystenart war mit 80% die radikuläre Zyste. Der Oberkiefer (n=29) war öfter von Zysten betroffen als der Unterkiefer (n=11).

Die radiologischen Heilungserfolge wurden in drei separaten Beobachtungszeiträumen beurteilt (I: 3-6 Monate, II: 7-38 Monate und III: 39-121 Monate postoperativ). In Beobachtungszeitraum I und II war der Heilungserfolg in der Gruppe der augmentierten Patienten signifikant besser als in der Gruppe der nicht augmentierten Patienten (p=.035 und p=.020). Im dritten Beobachtungszeitraum konnten keine signifikanten Unterschiede mehr festgestellt werden (p=.381).

In den ersten zwei bis drei postoperativen Jahren nach einer Zystektomie scheint eine begleitende Augmentation eine schnellere knöcherne Heilung zu begünstigen. Allerdings ist nach diesem Zeitraum kein signifikant besserer Heilungserfolg nachweisbar.

Abstract (English)

This diploma thesis deals with the comparison of two different treatment options of jaw cysts. It investigated whether there is a radiological difference between cystectomy without augmentation and cystectomy with concomitant augmentation.

An open retrospective study was conducted at the University Dental Clinic of Vienna. The study included 40 patients who received cystectomy, pre- and at least one postoperative computed tomography (CT). The patients were then divided into the following two groups: group of non-augmented patients and group of augmented patients which was decided by operation method, cystectomy without augmentation and cystectomy with augmentation. Due to the pre- and postoperative CT the main target parameters, I complete healing, II partial healing, III no healing/recurrence were determined. In addition to the main outcome parameters, age, sex, smoking status, cyst type, cyst size, cyst localization and size reduction are also assessed.

The average age of the patients was 38.68 14.03 years. There were more men (n=28) than women (n=12) in the study. The most common type of cyst was radicular (80%). The upper jaw was more frequently affected with 29 cysts than the lower jaw with 11 cysts.

The radiological healing successes were evaluated in three separate observation periods (I 3-6 months, II 7-38 months and III 39-121 months postoperatively). In observation period I and II, the healing success was significantly better in the group of augmented patients than in the group of non-augmented patients (p = .035 and p = .020). In the third observation period, no significant differences were found (p = .381).

In the first two to three postoperative years after a cystectomy, an accompanying augmentation seems to favor faster osseous healing. However, no significantly better healing success can be detected after this period.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 22 times.