Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
A retrospective data analysis of cognitive functions and [18-F]-FDG-brain-PETs / eingereicht von Stefanie Karner
Additional Titles
Eine retrospektive Datenanalyse über kognitive Funktionen und cerebrale [18-F]-FDG-PET Bildgebung
AuthorKarner, Stefanie
Thesis advisorLehrner, Johann
Published2018
DescriptionV, 80 Seiten
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionMarch 2018
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Demenzerkrankungen
Keywords (EN)dementia-syndromes
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-13345 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
A retrospective data analysis of cognitive functions and [18-F]-FDG-brain-PETs [1.55 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Die Entität “Demenz” umfasst eine Anzahl unterschiedlicher Erkrankungen, die durch eine fortschreitende kortikale und subkortikale Atrophie des zerebralen Parenchyms ge-kennzeichnet sind und zu einer Vielzahl kognitiver Beeinträchtigungen mit enormen negativen Auswirkungen auf die Lebensqualität und Selbstständigkeit der Betroffenen führen. Aufgrund der unumstrittenen Tatsachen, dass die Inzidenz dementieller Syndrome exponentiell mit dem Lebensalter steigt, unsere Bevölkerung zunehmend höhere Lebensalter erreicht und sich immer mehr innerhalb einer Spanne höheren Lebensalters befindet, steigt ihre Wichtigkeit und Relevanz für das medizinische System. Sowohl klinisch psychologische Testverfahren, als auch bild-gebende Untersuchungen sind wichtige Methoden, um die Diagnose und vor allem die Differen-tialdiagnose der Demenz stellen zu können.

Ziele: Diese retrospektive Datenanalyse zielt darauf ab, zu evaluieren, ob es signifikante Unter-schiede zwischen zerebralen [18-F]-FDG PET Scans in Patienten, unterteilt in 4 Diagnosegruppen, welche auf charakteristischen, visuell evaluierten [18-F]-FDG-Speichermustern basieren und Testresultaten, die kognitive Fähigkeiten und Beeinträchtigungen wieder spiegeln, gibt. Die Ermittlung der kognitiven Leistungsfähigkeit wurde mittels der „Neuropsychologischen Test Batterie Wiens“ erhoben.

Methoden: 71 Patientendaten einer bereits existierenden Datenbank wurden extrahiert und in 4 Untergruppen “Morbus Alzheimer”(AD), “Frontotemporale Demenz”(FTD), “Chronisch vasku-läre Demenz”(VaD) und “Unauffälliger [18-F]-FDG PET Scan”(UFPS), basierend auf für diese Erkrankungen charakteristischen [18-F]-FDG PET Mustern, unterteilt. Bei alle Patienten wurde die Durchführung der „Neuropsychological Test Battery Vienna“ (NTBV) und die Anfertigung von [18-F]-FDG PET Bildern realisiert. Nach visueller Beurteilung der [18-F]-FDG PET Bilder, wurden die Resultate der neurokognitiven Testverfahren analysiert.

Resultate: Die Studie konnte nur ein signifikantes Testresultat offenbaren: Der Gesamt-Z-Wert der NTBV war zwischen den Gruppen UFPS und AD signifikant unterschiedlich. (p=0,001; CI: 95%)

Diskussion: Eine eindeutige Zuordnung zu einer der 4 Diagnosegruppen, beruhend auf visueller Beurteilung von [18-F]-FDG PET Bildern, anhand neuropsychologischer Testung mit der NTBV ist nicht möglich. Nichtsdestotrotz, sind neurokognitive Testverfahren essenziell für das Scree-ning der älteren Bevölkerung, um Patienten mit neurokognitiven Beeinträchtigungen oder in frühen Stadium der Demenz zu erkennen. Besonders die Kombination mit Anwendung zerebraler Bildgebung, besonders PET-Untersuchungen mit dem Tracer [18-F]-FDG PET, ist definitiv ein essenzieller Teil im (differential-)diagnostischen Prozess. Obwohl innerhalb der letzten Jahren viel Forschung betrieben und weitere Tracer und Untersuchungsmodalitäten entwickelt wur-den, wird dieses Gebiet nach wie vor wichtiger Gegenstand aktueller und zukünftiger Forschung bleiben.

Abstract (English)

Background: Dementia syndromes comprise numerous different etiologies which manifest in progressive cortical and subcortical atrophy of the cerebral parenchyma leading to several cog-nitive impairments with enormous negative impacts on patients quality of life and their auton-omy. Due to the fact, that the incidence of these diseases rises exponentially with age, dementia syndromes become increasingly important for a population that is shifting towards an older age range. Psychological testing and neuroimaging are both important tools for diagnosis, especially for differential diagnosis.

Objectives: This retrospective data analysis comprises 71 patients in total which were divided into 4 diagnosis subgroups based on different typical storage patterns of the tracer [18-F]-FDG. The aim of this study is to evaluate if there are any differences between the [18-F]-FDG PET based diagnosis groups regarding various aspects and parameters of cognitive abilities and in-terferences evaluated through implementation of the Neuropsychological Test Battery Vienna.

Methods: 71 patients data have been extracted from an already existing data base and allocated to 4 subgroups “Alzheimers disease”(AD), “Frontotemporal Dementia”(FTD), “Chronic Vascular Dementia”(VaD), and “Unsuspicious [18-F]-FDG PET scan”(UFPS). All patients completed the Neuropsychological Test-battery Vienna (NTBV) and underwent [18-F]-FDG PET investigations. After the visual assessment of the [18-F]-FDG PET images, the results of the neurocognitive test-ing were analyzed.

Results: The study revealed only one significant test result between the diagnosis subgroups UFPS and AD concerning the total z-score of the NTBV (p=0,001; CI:95%)

Discussion: The definite distinction between subtypes of dementia based on typical pattern in [18-F]-FDG PET scans, by means of the NTBV is not possible. Nevertheless, neuropsychological assessment tools are essential for the screening of the older population to recognize persons with cognitive impairments especially in initial stages of the disease. Especially, the combination with neuroimaging techniques, in particular, [18-F]-FDG PET imaging is essential in the (differential) diagnostic process. Nevertheless, this domain will stay an important focus of future research works.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 46 times.