Bibliographic Metadata

Title
The influence of spinal decompression on various spinopelvic parameters of sagittal profile / eingereicht von Roland Salzinger
Additional Titles
Beeinflussung des sagittalen Profils der Wirbelsäule durch Dekompression
AuthorSalzinger, Ronald
Thesis advisorGrohs, Josef Georg
Published2018
Description69 Blatt : Diagramme, Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionMarch 2018
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Spinalkanalstenose / sagittales Profil / spinale Dekompression / Kyphose / Lordose / SVA / Sacral Slope / Pelvic Tilt / Pelvic Incidence / Femur Obliquity Angle / Lordosis Index / Lordosis Gap / ODI / VAS
Keywords (EN)spinal stenosis / sagittal profile / spinal decompression / Kyphosis / Lordosis / SVA / Sacral Slope / Pelvic Tilt / Pelvic Incidence / Femur Obliquity Angle / Lordosis Index / Lordosis Gap / ODI / VAS
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Lumbale Spinalkanalstenose (LSS) stellt eine häufige Diagnose bei älteren Menschen und eine der häufigsten Ursachen für Wirbelsäulenoperationen dar. Die meist durch fortschreitende segmentale Degeneration verursachte Einengung des Wirbelkanals führt typischerweise zum Auftreten einer Claudicatio spinalis und im fortgeschrittenen Stadium auch zur Entwicklung von neurologischen Ausfällen. Leiden Patienten an rezidivierenden Symptomen oder wesentlichen neurologischen Defiziten, ist in der Regel eine spinale Dekompressionsoperation indiziert. Ein Faktor, der in jüngster Zeit im Rahmen der chirurgischen Behandlung der LSS an Bedeutung gewonnen hat, ist die Bewertung des sagittalen Profils der Wirbelsäule. Verschiedene Studien haben bereits signifikante Korrelationen zwischen spezifischen radiologischen Parametern und Scores der „gesundheitsbezogenen Lebensqualität“ (HRQOL-Scores) aufgewiesen. Über Veränderungen des sagittalen Profils durch eine spinale Dekompressionsoperation und die damit verbundenen Auswirkungen auf die Lebensqualität des Patienten ist derzeit jedoch noch wenig bekannt.

Ziel: Das Hauptziel dieser Studie war die Evaluierung möglicher Veränderungen des sagittalen Profils der Wirbelsäule nach spinaler Dekompressionsoperation und die Analyse eines Zusammenhangs dieser Veränderungen mit dem klinischen Outcome der Patienten.

Methodik: Die Studie umfasste insgesamt 19 Patienten, die sich zwischen 2012 und 2015 an der Univ. Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie in Wien aufgrund lumbaler Spinalkanalstenose einer Dekompressionsoperation unterzogen hatten. Patienten mit Bandscheibenvorfällen, Spondylolisthese oder Skoliose wurden ausgeschlossen. Die Veränderungen des sagittalen Profils wurden unter Verwendung von präoperativen und postoperativen seitlichen Röntgenaufnahmen der gesamten Wirbelsäule anhand der radiologischen Parameter Thorakale Kyphose (TK), Lumbale Lordose (LL), C7-Lot Deviation (SVA), Sacral Slope (SS), Pelvic Tilt (PT), Pelvic Incidence (PI), Femur Obliquity Angle (FOA), Lordosis Index (LI) und Lordosis Gap (LG) erhoben. Diese wurden anschließend mit den klinischen Outcome-Maßen Oswestry Disability Index (ODI) und Visuelle Analogskala (VAS), bezogen auf Rücken und Beine, verglichen.

Ergebnisse: Der Vergleich des prä- und postoperativen sagittalen Profils ergab auf die gesamte Studienpopulation bezogen keine signifikanten Ergebnisse. Patienten mit einem Follow-up-Intervall von 20 Monaten zeigten eine tendenzielle Zunahme der LL sowie eine tendenzielle Abnahme des SVA, LG und FOA. Im Gegensatz dazu präsentierten Patienten mit einem Follow-up-Intervall von > 20 Monaten einen signifikanten Anstieg des SVA sowie eine tendenzielle Zunahme der TK und des FOA. Diese Resultate weisen auf eine kurzfristige Verbesserung des sagittalen Profils mit einer abnehmenden Wirkung über einen längeren Zeitraum hin. Die Analyse des klinischen Outcomes ergab signifikante negative Korrelationen zwischen PI und VAS sowie PI und ODI, was die Annahme unterstützt, dass Patienten mit einer niedrigen PI geringere Fähigkeiten besitzen, ein sagittales Ungleichgewicht zu kompensieren.

Abstract (English)

Lumbar spinal stenosis (LSS) is a common diagnosis in the elderly generation and one of the most frequent reasons for spinal surgery. It is mostly caused by progressive segmental degeneration and typically leads to spinal claudication and in more advanced cases to development of neurological deficits. If patients suffer from recurrent symptoms or significant neurological deficits, spinal decompression surgery is usually indicated. A factor, which has become critical for the surgical treatment of LSS in recent times, is the sagittal spinopelvic alignment. Various studies have revealed significant correlations between specific spinopelvic radiographic parameters and health-related quality of life (HRQOL) scores. However, at the moment, little is known about alterations of sagittal spinopelvic alignment after spinal decompression surgery and the concomitant effects on the patients quality of life.

Objectives: The main objective of this study was the assessment of potential changes of the sagittal alignment of the spine following decompression surgery and analysis of the relationship of these changes with the clinical outcome of the patients.

Methods: The study involved a total of 19 patients who had undergone spinal decompression surgery due to spinal stenosis at the University Clinic for Orthopedics in Vienna between 2012 and 2015. Patients with major disc herniation, spondylolisthesis or scoliosis were excluded. The changes of sagittal alignment were evaluated on preoperative and postoperative full spine standing lateral radiographs using the spinopelvic radiographic parameters thoracic kyphosis (TK), lumbar lordosis (LL), C7-sagittal vertical axis offset (SVA), sacral slope (SS), pelvic tilt (PT), pelvic incidence (PI), femur obliquity angle (FOA), lordosis index (LI) and lordosis gap (LG). These were subsequently compared with the clinical outcome measures Oswestry Disability Index (ODI) and Visual Analogue Scale (VAS) for back and legs.

Results: The comparison of pre- and postoperative spinopelvic alignment for the entire study population did not provide any significant results. Patients with a follow-up interval of 20 months showed a tendency of increasing LL as well as a tendency of decreasing SVA, LG and FOA. On the contrary, patients with a follow-up interval of > 20 months presented a significant increase of SVA as well as tendency of increasing TK and FOA. These findings indicate a short-term improvement of the sagittal alignment with a lessening effect over a longer period. The analysis of clinical outcome measures found significant negative correlations between PI and VAS as well as PI and ODI, supporting the assumption that patients with a low PI have fewer abilities to compensate for sagittal imbalance.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.