Bibliographic Metadata

Title
Vergleich des Outcome bei Vakuumextraktion, sekundärer Sectio und spontan vaginaler Entbindung mit und ohne Periduralanästhesie - eine retrospektive Datenanalyse / eingereicht von Nicole Gfrerer
Additional Titles
Comparison of the outcome after vacuum extraction, secondary caesarean sectio and spontaneous vaginal birth with or without epidural anesthesia - a retrospective data analysis
AuthorGfrerer, Nicole
Thesis advisorLehner, Rainer
Published2018
Description83 Blatt : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionMarch 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Periduralanästhesie / Epiduralanästhesie / APGAR / Nabelschnur-pH / Entbindung / Geburt
Keywords (EN)Epidural Anesthesia / APGAR / umbilical cord pH / Delivery
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Fragestellung: Die PDA stellt ein gängiges Verfahren zur Schmerztherapie unter der Entbindung dar. Wie sehr sie sich auf das Neugeborene auswirkt ist aber strittig. Bisherige Studien zeigen unterschiedliche Ergebnisse. Dieser Studie sollte untersuchen, ob eine PDA einen Einfluss auf das Outcome des Neugeborenen hat. Es wurde dabei unterschieden, ob das Kind spontan vaginal, mittels Vakuumextraktion oder sekundärer Sectio entbunden wurde. Das Outcome wurde als kombinierter Endpunkt des APGAR 1 und Nabelschnur-pH überprüft. Als Nebenziel wurden alle APGAR-Werte und der Nabelschnur-pH einzeln untersucht. Als auffällig galt ein APGAR unter 7 und ein Nabelschnur-pH unter 7,2.

Methodik: Die Datenbank bestand aus 33.057 Einträgen von Frauen, welche im Zeitraum von 1.1.2003 bis 31.12.2014, an der Abteilung für Geburtshilfe und feto-maternale Medizin, des Allgemeinen Krankenhauses der Stadt Wien entbanden. Eingeschlossen wurden Frauen im Alter von 18 bis 45 Jahren, welche zwischen SSW 37+0 und 42+0 einen Einling aus Schädellage entbanden. Als Geburtsmodi wurden nur die zu untersuchenden akzeptiert. Ausgeschlossen wurden Totgeburten und Kinder mit Fehlbildungen.

Ergebnisse: Nach Anwendung der Ein- und Ausschlusskriterien, reduzieren doppelter Datensätze auf einen und ausschließen der Datensätze bei denen die zu untersuchenden Merkmale fehlten wurden 5.907 Geburten zur Analyse herangezogen. Unter den Kindern die keiner PDA ausgesetzt wurden, wurden signifikant mehr spontan vaginal entbunden (81,9 % vs. 68,1 %, P<0,01). Innerhalb der Gruppe der spontan vaginal entbundenen Kinder katten signifikanter mehr Kinder, die einer PDA ausgesetzt wurden ein auffälliges Outcome (21,0 % vs. 31,7 %, P<0,01, OR 1,747 (1,484 2,057)). Auch für den Nabelschnur-pH (21,6 % vs. 31,0 %, P<0,01, OR 1,633 (1,382 1,929)) und den APGAR 1 (0,9 % vs. 3,5 %, P<0,01, OR 4,106 (2,490 6,770)) konnte ein signifikanter Unterschied erkannt werden. Für den APGAR 5 und 10 konnte kein signifikanter Unterschied mehr erkannt werden. Unter Berücksichtigung des Störfaktors „keine Anästhesie“ wurde das Ergebnis innerhalb dieses Geburtsmodus zu Gunsten der PDA umgekehrt (P<0,01, OR 0,695 (0,562 0,860). Für die anderen Geburtsmodi konnten keine signifikanten Ergebnisse erhoben werden.

Conclusio: Bei einer Geburt ohne Zwischenfälle scheint keine Anästhesie am besten für das kindliche Outcome zu sein, sollte eine solche aber notwendig sein, scheint die PDA als empfehlenswerte Option.

Abstract (English)

Objectives: EDAs are often used for pain management during delivery. The effects on the infant are often discussed, because foreign studies show different results. This study wanted to show if a EDA has some effect on the outcome of the new-born. A distinction was made between spontaneous vaginal birth, vacuum extraction and secondary caesarean section. The outcome was defined as a combined endpoint of APGAR 1 and umbilical cord pH. The secondary objectives were all APGAR-Scores and the umbilical cord pH separately.

Methods: The database included 33.057 women who gave birth between 1.1.2003 and 31.12.2014 at the department for obstetrics and feto-maternal medicine on the general hospital of Vienna. Women who were between 18 and 45 years and gave birth between 38 and 43 weeks pregnant to a singleton were included. Only the examined modes of delivery were included. Stillborn children or children with deformities were excluded.

Results: After applying the inclusion and exclusion criteria, reducing records that were two times in the database and excluding records which didnt include the needed criteria 5.907 births remained. Within the infants that werent exposed to EDA significant more had been delivered spontaneous (81,9 % vs. 68,1 %, P<0,01). Within the group of spontaneous delivered significant more children who were exposed to EDA had a noticeable finding (21,0 % vs. 31,7 %, P<0,01, OR 1,747 (1,484 2,057)). The results for umbilical cord pH (21,6 % vs. 31,0 %, P<0,01, OR 1,633 (1,382 1,929)) and APGAR 1 (0,9 % vs. 3,5 %, P<0,01, OR 4,106 (2,490 6,770)) were significant as well. No significant difference within APGAR 5 and 10 could be proven. When the confounder “no anaesthesia” has been respected the results turned to a positive effect for infants who were exposed to EDA (P<0,01, OR 0,695 (0,562 0,860)). No significant results could be shown within the other modes of delivery.

Conclusion: It seems when there are no complications within a delivery the best for the child is to use no anaesthesia, but when theres a need for some anaesthesia the EDA seems to be a preferable option.