Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Akute Sectiones nach Indikationen
Additional Titles
Acute cesarean section and their indications
AuthorAghajanzadeh, Dorna
Thesis advisorLehner, Rainer
Published2018
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionMarch 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Sectio / Akute Sectio / Indikationen
Keywords (EN)Acute cesarean section / cesarean section / indication
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-13251 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Akute Sectiones nach Indikationen [1.58 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Die Sectiorate hat weltweit rasant zugenommen und wird heutzutage kontrovers diskutiert. Zunächst wurde eine Sectio ausschließlich in Notsituationen durchgeführt. Inzwischen weisen jedoch 90% der Sectios relative Indikationen auf und sind somit nicht lebensnotwendig im Vergleich zu Akut- oder sekundären Sectios, die aufgrund von lebensbedrohlichen Situationen durchgeführt werden müssen. Fragestellung: In dieser Studie wurde anhand eines Datensatzes untersucht, ob innerhalb der Indikationen für eine sekundäre bzw. Akutsectio (drohende intrauterine Asphyxie (DIA), Nabelschnurvorfall, Plazentainsuffizienz, Geburtsstillstand) eine Abhängigkeit vom Gestationsalter, Alter, Parität und BMI der Mutter zu finden ist. Außerdem wurde das maternale sowie fetale Outcome nach Akut- und sekundären Sectios im Vergleich zu Vaginalgeburten untersucht. Methodik: Ein Stichprobenumfang von etwa 35.000 Geburten im Zeitraum von 2003 bis 2015 wurde im Rahmen einer retrospektiven Datenanalyse analysiert. Patientinnen mit einer sekundären Sectio wurden entsprechend der Indikationen in vier Patientengruppen eingeteilt und die Unterschiede in Bezug auf verschiedene Variablen untersucht. Zusätzlich wurde die Untersuchung für die Subgruppe von Patientinnen mit Akutsectios durchgeführt. Ergebnisse: Bei den sekundären Sectios (n=715) konnte kein signifikanter Unterschied zwischen den Patientengruppen (DIA: n=254, Nabelschnurvorfall: n=8, Plazentainsuffizienz: n=25, Geburtsstillstand: n=428) in Bezug auf BMI und Alter gefunden werden. Bei der Subgruppe der Akutsectios (n=111) zeigte sich ebenfalls kein signifikanter Unterschied zwischen den Patientengruppen (DIA: n=87, Nabelschnurvorfall: n=3, Plazentainsuffizienz: n=18, Geburtsstillstand: n=3) in Bezug auf BMI, Alter und Parität. Bei den sekundären bzw. Akutsectios war der maternale Blutverlust signifikant höher und die Krankenhausaufenthaltsdauer signifikant länger, sowie der Apgar-Score signifikant schlechter als bei den Vaginalgeburten (p<0,001). Conlusio: Zwischen den Patientengruppen und damit innerhalb der Indikationen für eine sekundäre bzw. Akutsectio gab es keinen signifikanten Unterschied zwischen Gestationsalter, Alter der Mutter, Parität und BMI der Mutter. Sowohl das maternale als auch das fetale Outcome bei den sekundären bzw. Akutsectios war signifikant schlechter als in der Vaginalgeburten-Gruppe. Da es sich bei der Entscheidung für eine sekundäre bzw. Akutsectio jedoch meistens um lebensbedrohliche Zustände handelt, ist die klinische Relevanz fraglich.

Abstract (English)

Background: The increase in cesarean sections (c-sections) is a widely discussed topic nowadays. In the past years the c-section was only performed in emergency situations. However, nowadays cesarean sections with relative indications represent 90% of the cases and are not vital compared to life- saving emergency and non-planned sections. Objectives: The aim of the study was to evaluate the indications for emergency and non- planned c-sections (fetal asphyxia, umbilical cord prolapse, placenta insufficiency and failure to progress) with regard to the characteristics of the mother (age, gestational age, parity and body mass index). Furthermore, the maternal and fetal outcomes after emergency and non- planned c-sections were examined and compared to vaginal delivery. Patients and methods: A retrospective data analysis was performed to examine a sample size of about 35000 births between 2003 and 2015. The patients who underwent a non- planned section were divided into four groups, according to the indication, and differences between the characteristics were examined. Additionally, a subgroup analysis including emergency sections was performed. Results: In the non- planned sections (n=715) there was no significant difference between the indication groups (fetal asphyxia: n=254, umbilical cord prolapse: n=8, placenta insufficiency: n=25, failure to progress: n=428) considering body mass index and the age. In the emergency sections (n=111) there was no significant difference between the groups (fetal asphyxia: n=87, umbilical cord prolapse: n=3, placenta insufficiency: n=18, failure to progress: n=3) considering body mass index, the age and parity either. Compared to vaginal birth the hospital stay was significantly longer, the maternal blood loss higher and the Apgar score worse after non-planned and emergency (p<0,001). Conclusion: Between the patient groups and therefore between the indications for a non- planned and emergency section there was no significant difference between gestational age, age, parity and body mass index. The maternal and fetal outcome after non-planned and emergency sections was significantly worse than the vaginal delivery group. The fact that a non-planned or emergency section is performed based on a life- threatening situation, the clinical relevance remains doubtful.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 39 times.