Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Tendinopathie der Achillessehne - Entität, Ätiologie, Diagnostik, Therapie : Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Wissenschaft und Ableitungen für Therapiekonzepte unter besonderer Beachtung der Durchführung von exzentrischem Training zur Schmerzreduktion / eingereicht von Jakob Schaufler
Additional Titles
Tendinopathy of the Achilles tendon - entity, etiology, diagnostics, therapyAn overview of the current state of science and derivations for therapy concepts with special attention to the implementation of eccentric training for pain reduction
AuthorSchaufler, Jakob
Thesis advisorSchmidt, Reinhard
Published2018
DescriptionX, 136 Blatt : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionMarch 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Tendinopathie / Achillessehne / Exzentrisches Training
Keywords (EN)Tendinopathy / Achilles Tendon / Eccentric Training
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-13554 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Tendinopathie der Achillessehne - Entität, Ätiologie, Diagnostik, Therapie [2.78 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die chronische Tendinopathie kommt an unterschiedlichen Lokalisationen häufig vor und ist schwierig zu therapieren (1, 2). Sehnenerkrankungen führen oft zu signifikanten Einschränkungen, Schmerzen, Gesundheitskosten und Produktivitätsverlusten. Es gibt eine Vielzahl an Mechanismen, die zu einer Schädigung der Sehne im Sinne einer Tendinopathie führen können, wie zum Beispiel eine chronische Überbelastung (häufig bei Sportlern) oder intrinsische Gewebsdegeneration (Alter) (2). Am häufigsten sind Tendinopathien an der Rotatorenmanschette, den Beugesehnen der Hand und der Achillessehne. (3)

Die grundlegenden, intrinsischen (pathogenen) Prozesse zur Entstehung der Tendinopathie und der Schädigung sowie Heilung der Sehne sind nur wenig untersucht bzw. verstanden und es führen nur wenige Wissenschaftler fundamentale, grundlegende Studien durch, die darauf fokussiert sind, die Prozesse der Tendinopathie und der Heilung der Sehne zu verstehen (1).

Die Sehne ist ein straffes Bindegewebe mit einer stark organisierten Fibrillenstruktur, die aus Kollagen Typ I, anderen Kollagenen, Proteoglykanen und Glykoproteinen aufgebaut ist (4). Ihre Funktion ist die Kraftübertragung vom Muskel auf den Knochen. Sehnen sind dynamische Strukturen, die über komplexe Interaktion zwischen intrazellulären Abläufen und hochspezialisierter extrazellulärer Matrix auf Größe, Richtung, Frequenz und Dauer von physiologischen und pathologischen mechanischen Belastungen reagieren und sich stetig strukturell anpassen (5). Die Struktur der Sehnen wird von Tenozyten durch einen kontinuierlichen Prozess des Matrix-Remodeling aufrechterhalten. Es gibt Hinweise darauf, dass eine Veränderung im Matrix-Remodeling der Sehne mit dem Beginn einer (schmerzhaften) Tendinopathie vergesellschaftet ist. (4).

Es steht auch zur Diskussion, ob Entzündung oder Degeneration im Vordergrund steht. Unter der Annahme, dass es von physiologischer zu pathologischer Situation einen kontinuierlichen Übergang gibt, kann eine Überbelastung als initialer Auslöser angesehen werden. Es entstehen Mikrorupturen der Sehnenfasern, und im Rahmen der Verletzung und Heilung werden diverse Moleküle exprimiert, von denen einige die Heilung fördern, andere, inklusive entzündlicher Zytokine, Krankheitsmediatoren entsprechen. Die neurale Einsprossung, die die Neo-Gefäße, die im Rahmen der Heilung ausgebildet werden, begleitet, erklärt das Auftreten von Schmerzen und löst eine neurogen mediierte Entzündung aus. Es ist anzunehmen, dass Entzündung und Degeneration nicht einzeln verantwortlich sind, sondern dass sie in der Pathogenese der Tendinopathie zusammenwirken (6).

Das Heilungspotential einer erkrankten Sehne variiert je nach Lokalisation und Umgebung (intra-/extrasynovial). Obwohl die Heilung der Sehne verschiedene Grade erreicht, folgt sie im Grunde der Wundheilung mit früher Entzündungsphase, proliferativer Phase und Umbau-/Remodeling-Phase (2). Dabei entstehen fibrovaskuläre Narben, die schlechtere mechanische und biochemische Eigenschaften aufweisen als natives Sehnengewebe. Die Behandlung des geschädigten Gewebes mit Zellen, Gerüsten, bioaktiven Substanzen und mechanischer Stimulation soll die Heilung verbessern. Zurzeit werden Erkrankungen dieser Sehnen operativ und/oder mit konservativen Maßnahmen wie biophysikalischen Modalitäten wie physikalische Rehabilitation und Kältetherapie behandelt. (3)

Ein Therapieansatz ist das exzentrische Training, bei dem die betroffene Sehne in der exzentrischen Bewegungsphase (zum Beispiel Absenken der Ferse aus dem Zehenstand) belastet wird. Das exzentrische Training hat eine gute Evidenz und Wirksamkeit. (7, 8) Allerdings ist nicht ausreichend bekannt, durch welche Mechanismen das exzentrische Training zu guten Ergebnissen führt. (8)

Die Entwicklung von effektiven Therapien ist durch das Fehlen von grundlegenden Daten zur Biologie von Sehnenentwicklung, Signaltransduktion, Mechanotransduktion und grundlegenden Mechanismen der Sehnenpathologie und -heilung behindert (1).

Die Ergebnisse sind oft nur hinweisend oder auf einen kleinen spezifischen Bereich fokussiert und werfen neue Fragen auf, und so soll diese Arbeit dazu dienen, die Vielzahl von detaillierten Erkenntnissen zusammenzuführen und eine Übersicht zu schaffen sowie konkrete Daten über die Wirksamkeit des exzentrischen Trainings liefern.

Abstract (English)

Chronic tendon pathology (tendinopathy) is a common pathology in different locations and is difficult to treat. (1, 2). Tendon diseases often lead to significant limitations, pain, healthcare cost and losses in productivity. There are a variety of mechanisms that can cause tendon damage in terms of tendinopathy such as chronic overload (common in athletes) or intrinsic tissue degeneration (elderly). (2). The most common tendinopathies are those of the rotator cuff, the flexor tendons of the hand and the Achilles tendon. (3)

The fundamental, intrinsic (pathogenic) processes in the development of tendinopathy as well as the damaging and healing of tendon are poorly understood, and only few scientists are conducting fundamental studies that are focused to understand the processes of tendinopathy and tendon healing. (1).

The tendon is a dense, fibrous connective tissue with a well organised fibrillar structure that mostly consists of type I collagen, other collagens, proteoglycans and glycoproteins (4). The main function of tendon is the transmission of loads from muscle to bone. Tendons are dynamic structures, that react to the magnitude, direction, frequency and duration of physiological as well as pathological mechanical loads by complex interactions between intracellular pathways and the highly specialised extracellular matrix and are therefore continuously structurally adapting (5). The structure of tendon is maintained by the tenocytes by a continuous process of matrix remodelling. There are indications, that a change in matrix remodelling is associated with the beginning of a (painful) tendinopathy (4).

There exists a controversial discussion about the pathogenesis of tendinopathy being mainly about inflammation or degeneration. Assuming a continuous transition from a physiological to a pathological situation, chronic overload can be considered as the initial trigger, leading to micro ruptures of the tendon fibres. In the injury and healing process several molecules are expressed, some of them promoting the healing response, others, including inflammatory cytokines, take effect as disease mediators. Neural ingrowth that comes along with the neovessels, that are developed during tendon healing, explains the occurrence of pain and provokes a neurogenic mediated inflammation. It has to be assumed, that inflammation or degeneration are not solely responsible but rather act together in the pathology of tendinopathy (6).

The healing potential of a pathologic tendon varies between location and environment (intra-/extrasynovial). Although tendon healing reaches different degrees, it generally follows the typical process of wound healing with an early inflammatory phase, a proliferative phase and a remodelling phase (2). Fibrovascular scars are formed which possess worse mechanical and biochemical properties as native tendon tissue. Treatment of the damaged tissue with cells, scaffolds, bioactive agents and mechanical stimulation are hoped to improve tendon healing. At the time, tendon pathologies are treated with surgical and/or conservative methods like biophysical modalities such as physical rehabilitation and cryotherapy (3).

One therapeutic approach is eccentric training, in which the affected tendon is loaded only on the eccentric phase of movement (for example heel-drops from tiptoeing). Eccentric training has good evidence and efficacy (7, 8). However it is not known by which mechanisms eccentric training leads to good outcome (8).

The development of effective therapies is restrained by the lack of fundamental data on the biology of tendon development, signal transduction, mechanotransduction the basic mechanisms of tendon pathology and healing (1).

Results often are just indicative or focused on a small, specialised thematic area and lead to new questions. Therefore, this thesis is supposed to consolidate this multiplicity of detailed findings and create a summary as well as to offer concrete data about the efficacy of eccentric training.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 21 times.