Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Erregerspektren subgingivaler Biofilme bei parodontal erkrankten Patienten an der Universitätszahnklinik Wien aus den Kalenderjahren 2014 und 2015 - eine retrospektiv-deskriptive Datenanalyse
Additional Titles
Pathogen spectra of subgingival biofilms in patients with periodontal disease at the University Dental Clinic Vienna from the calendar years 2014 and 2015 - a retrospective descriptive data analysis
AuthorSehri, Farinaz Mariam
Thesis advisorGeorgopoulos, Apostolos
Published2018
Description59 Blatt : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarbeit, 2018
Annotation
Paralleltitel laut Übersetzung der Verfasserin
Date of SubmissionMarch 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Parodontitis / Erregerspektren / Pathogene
Keywords (EN)Periodontitis
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-13890 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Erregerspektren subgingivaler Biofilme bei parodontal erkrankten Patienten an der Universitätszahnklinik Wien aus den Kalenderjahren 2014 und 2015 - eine retrospektiv-deskriptive Datenanalyse [5.15 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Ziel:

Bei der vorliegenden Studie handelt es sich um eine retrospektiv-deskriptive Datenanalyse der Erregerspektren subgingivaler Biofilme bei parodontal erkrankten Patienten, welche an der ‘Core Facility Oral Mikrobiology and Hygiene der Universitätszahnklinik Wien in den Kalenderjahren 2014 und 2015 untersucht worden sind.

Das Ziel der Studie ist die Darstellung und Analyse der Häufigkeitsverteilung der Erreger, möglicher geschlechtsspezifischer Zusammenhänge und der Einflussfaktor vom Raucherstatus bezogen auf die Bakterienverteilung. Es soll ermöglicht werden, vorbeugende spezifische Therapiepläne zu erstellen und so den Erhalt des Zahnhalteapparates, sowie der funktionellen Bezahnung und der Gesundheit, zu gewährleisten.

Material und Methoden:

Für die Studie wurden 11 Erreger aus retrospektiven Befunden von jeweils 922 parodontal erkrankten Patienten der Universitätszahnklinik aus den Kalenderjahren 2014 und 2015 statistisch erhoben. Zur Identifizierung der 11 parodontopathogenen Markerkeime wurde das System ‘micro-IDent®plus11 verwendet. Als weitere Parameter wurden das Geschlecht und der Raucherstatus der Studie beigefügt. Mit Hilfe einer Excel-Datenbank wurden die für diese Studie ausschlaggebenden Daten dargestellt. In der Datenbank wurden die erhobenen Daten streng anonymisiert gespeichert. Die Prüfung der Fragestellung wurde anhand des Statistik-Programms SPSS durchgeführt. Dabei wurden alle Werte mit p 0,05 als signifikant gewertet.

Resultate:

Insgesamt wurden die Daten von 489 Frauen und 433 Männern, von denen 303 Raucher und 617 Nichtraucher waren, verwendet. Bei zwei Patienten war der Raucherstatus nicht angegeben.

Hinsichtlich der Häufigkeitsverteilung wurde in den jeweiligen Kalenderjahren ein signifikanter Unterschied festgestellt, wobei 57% der erkrankten Patienten aus dem Kalenderjahr 2015 stammten und die gemessene Unterschied aufgrund der Anzahl der Teilnehmer begründbar ist. Hinsichtlich der Analysefaktoren ‘Geschlechtsspezifität und Raucherstatus konnten bezüglich der Anzahl der Bakterien keine signifikanten Unterschiede aufgezeigt werden.

Conclusio:

International sind vereinzelt vergleichbare Studien zu finden. Bisher wurde keine Studie mit dem Fokus auf Häufigkeitsverteilungen von Erregerspektren der Kalenderjahre 2014 und 2015 an der Universitätszahnklinik Wien durchgeführt. In der vorliegenden Studie konnte aufgezeigt werden, dass die Erreger Fusobacterium nucleatum mit 79,8%, Tannerella Forsythia mit 62,4%, Porphyromonas gingivalis mit 60,2% und Campylobacter rectus mit 39,3% die vier häufigsten Hauptproblemkeime darstellen, da sie in sehr starker Konzentration aufgetreten sind. Somit können auf der Universitätszahnklinik Wien explizite vorbeugende Maßnahmen getroffen werden, um eine gesicherte adjuvante Antibiotikatherapie zu bedenken.

Abstract (English)

Purpose:

The following study is a retrospective descriptive data analysis dealing with the bacterial spectra of subgingival biofilm of periodontally compromised patients at the University Clinic of Dentistry Vienna diagnosed in the years 2014 and 2015.

The purpose of the present research was to examine the pathogenic spectrum, the gender specific context and the frequency of periopathogens in the context of smoker status diagnosed in periodontally compromised patients.

The aim is to utilize explicit preventional therapy methods and to improve the specific periodontal treatment to preserve the functional dentition.

Materials and Methods:

In this retrospective study, we used 11 specially diagnosed pathogens of 922 periodontally compromised patients to compare and analyse the data. The data was recorded anonymously into Microsoft Office Excel. In order to identify the 11 bacteria, the system ‘micro-IDent®plus11 was applied.

The data included the examination of the pathogens, sex and smoker status, to show possible differences in the frequency of the pathogens.

With the help of the databank Microsoft Office Excel, the data decisive for this study was shown. In the databank the collected data was stored strictly anonymously.

Statistics were calculated with the program “SPSS”. Values with p 0,05 were described as significant.

Results:

The data of 489 female and 433 male patients, of whom 303 were smokers and 617 non-smokers, were collected. No smoking status was known in two patients. Regarding the frequency of distribution in the concerned calendar years, a statistical significance was shown, which is justifiable due to the number of patients. 57% of the patients were diagnosed in the year 2015.

The examined analysis factors 'gender' and 'smoker status' did not show statistical significance in consideration of the counted pathogens.

Conclusion:

Internationally, comparable studies can be found. To date, no study has been conducted with a focus on frequency distributions of pathogen spectra in the calendar years 2014 and 2015 at the University Dental Clinic Vienna. In the present study it could be shown that the pathogens Fusobacterium nucleatum with 79.8%, Tannerella Forsythia with 62.4%, Porphyromonas gingivalis with 60.2% and Campylobacter rectus with 39.3% represent the four most common major problematic germs occurred in very strong concentration. Thus, explicit preventive measures can be taken at the Vienna University Dental Clinic to consider reliable adjuvant antibiotic therapy.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 48 times.