Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Retrospective Analysis of Facial Aesthetics in Young Adults with bilateral Cleft Lip Palate over the last 5 Decades (1951-2001)
Additional Titles
Retrospektive Analyse der Gesichtsästhetik bei jungen Erwachsenen mit bilateraler Lippen-Kiefer-Gaumenspalte über den Zeitraum von 5 Dekaden (1951-2001)
AuthorMcKay, Alexandra
Thesis advisorKlug, Clemens
Published2018
Description56 Blatt : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarbeit, 2018
Date of SubmissionMarch 2018
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Bilaterale Lippen-Kiefer-Gaumenspalte / Bilateral / Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie / Ästhetik / Asher McDade Index / Spalte / AKH Wien / Gesichtsevaluation
Keywords (EN)Bilateral Cleft Lip and Palate / Bilateral / Maxillo-facial Surgery / Aesthetics / Asher McDade Index / Cleft / AKH Vienna / Facial Aesthetics / Facial Evaluation / etropetr
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-13909 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Retrospective Analysis of Facial Aesthetics in Young Adults with bilateral Cleft Lip Palate over the last 5 Decades (1951-2001) [1.21 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Lippen-Kiefer-Gaumenspalten zählen zu den häufigsten angeborenen Fehlbildungen weltweit mit einer Inzidenz von 1:500 bis 1:700 in Europa (1) und 1:600 in Österreich (2). Patienten mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalten sind meist durch eine charakteristische Eigenschaft geprägt: Formänderung der Lippe, der Nase und der Verzahnung (3). Diese ästhetische Abänderung kann eine Entwicklung von negativen Folgen auf die Gesundheit und entsprechend auf die soziale Integration prädisponieren (4). Attraktivität hat einen ganz besonderen Stellenwert bei Patienten mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalten (5). Aufgrund dessen wurde die Attraktivität zu einer der relevantesten Maßstäbe des Therapieerfolges (3). Obwohl bislang keine international verifizierte Methode entwickelt wurde, bietet der Asher-McDade Index eine vertrauliche und zumeist verbreitete Methode der ästhetischen Gesichtsevaluation (3, 6). Das Ziel dieser Studie war die Evaluation der ästhetischen Therapieendergebnisse über die Dauer von 5 Dekaden (1951-2001) und weiters die Optimierung der Inter-Rater Reliabilität vom Asher-McDade Index. Durch die ästhetische Bewertungen hat sich ein Kalibierungskatalog entwickelt, welcher in Zukunft der Objektivierung der Evalierungskategorien dient.

Das Patientenkollektiv bestand aus allen Patienten mit einer nicht-syndromalen bilateralen Lippen-Kiefer-Gaumenspalte, geboren zwischen 1951 und 2001, welche in der Abteilung für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie des AKH Wien therapiert wurden. Zeitgleich wurde eine ergänzende Studie bezüglich der ästhetischen Evaluation von Patienten mit einer unilateralen Lippen-Kiefer-Gaumenspalte erhoben. Diese Ergebnisse sind in der entsprechenden Arbeit ersichtlich. Die Einschlusskriterien waren wie folgt: bestehende Bilder der ursprünglichen Fehlbildung und der Nachbehandlungen sowie gezielte Frontal- und beidseitige Profilbilder, im Patientenalter zwischen 15 und 30 Jahre. Die Bilder der 146 Patienten wurden zu einer nasolabialen Ansicht reduziert, in einer randomisierten Reihenfolge präsentiert und auf einer 5-Punkt Likert Skala ästhetisch bewertet. Die 12 Bewerter bestanden aus 6 Experten aus dem Fachgebiet und 6 Laien. Nach dem Asher-McDade Index wurden Nasenform, Nasensymmetrie, Lippenrot-Grenze und nasolabiales Profil bewertet (3).

Alle Bewerter haben eine signifikante Verbesserung der nasolabialen Ästhetik über die 5 ausgewerteten Dekaden festgestellt. Die Inter-Rater Reliabilität schwankte zwischen ausreichend und wesentlich. Die männlichen Experten haben im Durchschnitt am besten, die männlichen Laien am strengsten bewertet, während beide weiblichen Gruppen dazwischen lagen. Mittels Interquartilabständen wurde ein Kalibrierungskatalog für jede Bewertungskategorie erbracht. Der Erfolg der Optimierung der Inter-Rater Reliabilität kann erst in folgenden Studien untersucht werden.

Abstract (English)

Cleft lip and palate (CLP) is the most prevalent congenital craniofacial deformity, with a mean incidence of between 1:500 and 1:700 in Europe (1) specifically an incidence of 1:600 has been observed in Austria (2). Patients with a repaired cleft lip and palate are traditionally characterised by distortions of the lip, nose and dentition (3). Alterations in aesthetics can be crucial as these have been seen to predispose the development of an abiding negative impact on health and social integration (4). As attractiveness has a considerable impact on the lives of patients with a cleft lip and palate (5), facial aesthetics have become one of the most relevant measures of treatment success (3). Whilst, to date, there is no internationally validated method, the Asher-McDade Index (3) portrays a reliable and most commonly used method of facial aesthetic evaluation (3, 6). The aim of this study was to evaluate the aesthetic treatment outcomes and furthermore optimize the inter-rater reliability of the Asher-McDade Index (3) by producing a calibration catalogue in order to objectify the rating scales.

The patient collective consisted of all patients with a non-syndromal bilateral cleft lip palate, born between 1951 and 2001, which were then treated in the Department for Cranio-Maxillofacial and Oral Surgery of the AKH Vienna. A respective and correlating study evaluating the aesthetics of patients with unilateral cleft lip and palate was executed simultaneously in a separate paper. The inclusion criteria included photographs the original malformation and existing follow up photographs; specifically the frontal and profile pictures of the treated patient, between the ages of 15 und 30 years. The pictures of these resulting 146 patients were cropped to a nasolabial view, presented in a randomized sequence and aesthetically evaluated on a 5-point Likert scale. The 12 raters consisted of 6 professionals of the cleft lip and palate field and 6 laymen. As per Asher-McDade Index (3), the following categories were evaluated: Nasal Form, Nasal Symmetry, Vermillion Border and Nasolabial Profile.

All raters observed a significant improvement of nasolabial aesthetics over the 5 analysed decades. The inter-rater reliability ranged from fair to substantial. The male professionals produced the best rating average while the male lays rated most strictly; with both female groups lying in between. Using Interquartile ranges, a calibration catalogue was produced for each rating category; its success of optimizing the inter-rater reliability can only be validated in future studies to come.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 27 times.