Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Prospektive, randomisierte, einfachblinde Studie zum Vergleich zweier Behandlungsmethoden zystischer Läsionen der Kiefer
Additional Titles
Prospective, randomised, single blinded study on two different treatments of cystic lesions of the jaws
AuthorGurtner, Alexander
Thesis advisorHolzinger, Daniel ; Seemann, Rudolf
Published2018
Description83 Blatt : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarbeit, 2018
Annotation
Paralleltitel laut Übersetzung des Verfassers
Date of SubmissionMarch 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Zystektomie / Zystostomie / Knochenersatzmaterial / Wundheilungsstörungen / Knochendichte / Bio-Oss
Keywords (EN)cystectomy / cystostomy / bone-substitution / woundhealing disturbances / bone density / Bio-Oss
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-13918 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Prospektive, randomisierte, einfachblinde Studie zum Vergleich zweier Behandlungsmethoden zystischer Läsionen der Kiefer [6.47 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund:

Kieferzysten sind von der World Health Organisation(WHO) klar definierte und relativ häufig vorkommende Pathologien des Kauorgans. Um Patienten mit dieser Erkrankung zu behandeln stehen zwei Therapien zur Verfügung:

Zystostomie: Bei dieser Behandlungsmethode wird die Zyste lediglich teilreseziert und mittels eines Obturators offen gehalten, sodass sich die restliche Zyste verkleinert.

Zystektomie: Bei dieser Variante wird die gesamte Zyste entfernt und die Wunde danach primär verschlossen.

Methodik:

Im Rahmen einer prospektiven, randomisierten, einfachblinden Interventionsstudie an der Universitätsklinik für Mund, Kiefer und Gesichtschirurgie (MKG) im Allgemeinen Krankenhaus Wien (AKH) wurden Patienten mit zystischen Läsionen des Kiefers, mit einer Größe von unter vier Zentimeter (cm) im Maximaldurchmesser, im Zeitraum von Februar 2016 bis Februar 2017 mit einer Zystektomie behandelt. Die Studienteilnehmer wurden, nach schriftlicher Zustimmung und Stratifizierung entsprechend ihres Alters und Raucherstatus, in zwei gleich große Gruppen randomisiert. Bei der ersten Gruppe wurde nach der Zystektomie der knöcherne Defekt mit einem Knochenersatzmaterial (KEM, Bio-Oss®) aufgefüllt. Bei der zweiten Gruppe wurde der knöcherne Defekt lediglich durch das Blutkoagulum gefüllt. Es ergab sich ein Kollektiv von 94 Patienten. Es wurden nach 14 Tagen (14d), einem Monat (1m), drei Monaten (3m), sechs Monaten (6m), sowie nach einem Jahr (1a) Kontrolltermine durchgeführt. Das primäre Studienziel war die radiologisch gemessene knöcherne Ausheilung der Läsionen nach Zystektomie. Des Weiteren wurden Wundheilungsstörungen, Parameter der Lebensqualität und Sensibilitätsstörungen im Operationsgebiet als Nebenzielparameter erhoben.

Resultate: Sechs Monate nach Zystektomie zeigte sich in der KEM-Gruppe eine etwas stärkere Volumensreduktion des ossären Defekts. Die Patienten der KEM-Gruppe hatten jedoch vermehrt mit postoperativen Wundheilungsstörungen und Schmerzen im Operationsgebiet zu tun.

Schlussfolgerung: Das Einbringen von Bio-Oss®, direkt nach der Zystektomie, bringt eine etwas höhere Volumensreduktion des ossären Defekts mit sich, ist jedoch vergesellschaftet mit erhöhten Raten an Wundheilungsstörungen und stärkeren Schmerzen.

Abstract (English)

Background:

Cysts of the jaw are pathologies oft he masticatory system, that are clearly defined by the World Health Organisation (WHO) and occur relatively often. There are basically two ways to treat patients with this disease:

Cystostomy: In this treatment the cystic laesion only gets partially resected and is kept open with an so called obturator. By keeping it open the other part of the cyst gets smaller.

Cystectomy: In this treatment the whole cystic laesion is removed and the wound is closed.

Methods:

Within a prospective, randomized and single blinded intervention study at the Department for Oral and Maxillofacial surgery, General Hospital of Vienna, patients with cystic lesions of the jaw with a maximum diameter of four centimeter were treated by cystectomy. The data of this study was collected from February 2016 to February 2017. After the written consent was given, patients were splitted into two even groups, stratified for their age and smoking status. In the first group the bony lesion after the cystectomy was filled with bone substitute material (KEM; Bio-Oss®). The bone lesion of the second group was just filled by the blood clot. All in all 94 patients participated in this clinical trial. There were follow-ups after 14 days (14d), one month (1m), three months (3m), six months (6m) and one year (1a).

The primary objective of this study was to check the bone healing of the lesion after cystectomy. Furthermore wound healing disturbances, parameter of life quality and sensibility disorders around the operating field were imposed as secondary objectives.

Results:

Six months after cystectomy the KEM-group shows a little bit higher reduction of the volume of the bone lesion. But patients of the KEM-group had more problems with postoperative wound healing and pain in the field of operation.

Conclusion:

Inserting Bio-Oss® directly after cystectomy brings a higher reduction of the volume of the bone defect but it also leads to more wound healing disturbances and pain in the operation field.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 24 times.