Titelaufnahme

Titel
Retrospektive Analyse von Hüft- und Knieprothesenlockerungen bei Patienten mit rheumatoider Arthritis / eingereicht von Peter Weimann
Verfasser / VerfasserinWeimann, Peter
GutachterBöhler, Christoph
Erschienen2018
Umfang62 Seiten : Diagramme
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Datum der AbgabeMärz 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Endoprothetik / Prothesenlockerung / rheumatoide Arthritis
Schlagwörter (EN)arthroplasty / prosthesis loosening / rheumatoid arthritis
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund

Die Endoprothesenversorgung von Hüft- und Kniegelenken ist eine gut etablierte

Operationsmöglichkeit im Endstadium von degenerativen oder destruktiven Gelenkserkrankungen. Trotz der exzellenten Ergebnisse stellen septische und aseptische Prothesenlockerungen eine schwerwiegende Komplikation dar. Die rheumatoide Arthritis (RA) ist eine systemische, inflammatorische Autoimmunerkrankung, die in ihrem Krankheitsverlauf zur Zerstörung von Gelenken führen kann. Aktuelle Studien zeigen v.a. für septische Komplikationen ein erhöhtes Risiko für RA Patienten bei der Endoprothesenversorgung.

Zielsetzung

Ziel der Studie war es, einerseits RA Patienten mit Osteoarthrose (OA) Patienten hinsichtlich

Komplikationen und radiologischen Lockerungen zu vergleichen. Im Weiteren wurde der Einfluss der Krankheitsaktivität (KA) der RA auf aseptische Prothesenlockerungen untersucht.

Material und Methoden

Es handelt sich um eine retrospektive Datenerhebung. Es wurden alle Patienten, die nach 2002 an der Univ. Klinik für Orthopädie eine Hüft- oder Knieprothese erhalten haben und gleichzeitig an der Abteilung für Rheumatologie aufgrund ihrer RA behandelt wurden, evaluiert. Diese Patienten wurden mit einer OA-Gruppe aus OA Patienten nach Geschlecht, Alter, OP-Datum und Ort der Prothese gematcht. Anschließend wurden beide Gruppen auf radiologische Lockerungszeichen nachuntersucht und die Komplikations bzw Lockerungsraten verglichen. Im Weiteren wurde die KA der RA zwischen gelockerten und festen Prothesen verglichen. Dazu wurde die AUC des Simplified Disease Activity Index (SDAI) ein Jahr vor der Lockerung bzw. dem letzten verfügbaren Röntgenbild verwendet.

Ergebnisse

Insgesamt standen 49 Prothesen bei 34 RA Patienten und 88 OA Prothesen bei 87 Patienten zur Auswertung zur Verfügung. Die radiologische Lockerungsrate war in der RA Gruppe mit 37% gegenüber 14% in der OA Gruppe deutlich höher (p=0,002). Der Unterschied war jedoch nur im Bereich der Knieprothesen signifikant (RA:34%, OA:6%; p=0,001). Die Hüftprothesen dagegen unterschieden sich nicht signifikant (RA:41%, OA:31%; p=0,484). Innerhalb der RA-Gruppe zeigten radiologisch gelockerte Prothesen eine höhere KA als feste (p=0,043). Zudem präsentierte sich die KA als signifikanter Einflussfaktor auf frühzeitige Prothesenlockerungen mit einer Hazard Ratio von 1,125 (95% CI 1,021- 1,241; p=0,018).

Schlussfolgerung

RA Patienten zeigten in dieser Studie ein deutlich erhöhtes Risiko für aseptische

Prothesenlockerungen. Eine Erklärung dafür könnte unteranderem in den inflammatorischen Vorgängen im Zuge der RA sein. Unterstützt wird dies durch die Erkenntnis der KA als Einflussfaktor auf frühzeitige Prothesenlockerungen. Im Kontext der Therapiestrategien der RA sollten hier eventuell strengere Therapieziele diskutiert werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Background

Hip and Knee arthroplasty is a well-established surgical option to treat endstage destructive and

inflammatory joint disease. Despite the excellent results, prosthesis loosening is a common problem in total joint replacement. Rheumatoid arthritis is a systemic, inflammatory, autoimmune disease, which can lead to joint destruction. Recent studies already showed higher complication rates in total joint replacement among patients with rheumatoid arthritis (RA) compared with osteoarthritis (OA).

Objective

The aim of the study was on one hand to compare the complication and radiological loosening rates

between patients with RA and OA and on the other to examine the influence of disease activity of the RA on hip- and knee-prostheses loosening.

Methods

It is a retrospective study design. We identified all patients who received a hip- or knee-prosthesis

between 2002 and 2015 at the Department of Orthopaedics and linked them with an existing prospective RA database to identify documented RA patients. We matched these patients for gender, age and surgery-date with OA patients as a control group. Subsequently we evaluated their x-rays for loosening signs and compared both groups for complication and loosening rates. To examine the influence of disease activity of the RA on prosthesis loosening, we compared the time integrated Simplified Disease Activity Index (SDAI) one year before loosening (for those with loosening) to one year before the last available x-ray (for those without loosening). Moreover, we used a cox regression model, stratified for hip and knee prostheses, to estimate the risk of the SDAI on early prosthesis loosening.

Results

49 RA and 88 OA prostheses were available for analysis. Patients with RA had a higher rate of

radiological prosthesis loosening than patients with OA (RA:37%, OA:14%; p=0,002). There was only a significant difference within the knee prostheses (RA:34%, OA:6%; p=0,001). The difference of the hip prostheses was numerically, but did not reach statistical significance (RA:41%, OA:31%; p=0,484). In the RA group the SDAI was significantly higher in the group with prosthesis loosening than in the group without loosening (p=0,043). Moreover, in the cox regression the disease activity was significantly associated with time to prosthesis loosening with a hazard ratio of 1,125 (95% CI 1,021- 1,241; p=0,018).

Conclusion

In our study RA patients had a significantly higher risk for aseptic prosthesis loosening. This might be explained by the inflammatory pathways in the course of the RA, which is supported by the results of the disease activity as a risk factor for early prosthesis loosening. These results should be considered in the context of treatment-to-target of RA. Possibly a more stringent control of the disease activity should be discussed.