Bibliographic Metadata

Title
Phenotypic classication of inammatory bowel diseases revisited / eingereicht von Daniel Mertens
AuthorMertens, Daniel
Thesis advisorGasche, Christoph
Published2018
Description50 Seiten
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Date of SubmissionMarch 2018
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)CED / Morbus Crohn / Colitis ulcerosa / IBDU
Keywords (EN)IBD / Crohn's Disease / Ulcerative colitis / IBDU
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen sind chronische Erkrankungen mit Entzündungen des Magen-Darm-Traktes. Sie werden klassischerweise in Morbus Crohn und Colitis ulcerosa unterteilt. Auch wenn sich einige Symptome als spezifisch für eine der beiden Krankheiten herausgestellt haben, kann es aufgrund der Überschneidungen der Symptome in manchen Fällen schwierig oder sogar unmöglich sein, eine definitive Diagnose zu finden. In 10-15 % der Fälle führt dies zur Diagnose „inflammatory bowel disease, type unclassified“ oder IBDU. Da eine verzögerte Diagnose eine adäquate Behandlung erschweren kann, ist die Identifizierung von Schlüsselsymptomen für den Patienten von entscheidender Bedeutung.

Diese Studie wertet die Diagnosen einer klinischen Forschungsdatenbank, die 825 Patienten umfasst, die zwischen 2012 und 2017 am AKH Wien behandelt wurden, neu aus und verfolgt die möglichen Veränderungen ihrer Diagnosen. Die Ausgangsdiagnosen wurden aus den Histologiedateien des AKIM-Systems des AKH Wien entnommen und anhand der Laborwerte C-reaktives Protein und fäkales Calprotectin sowie endoskopischen und histologischen Befunden und klinischer Aktivität neu bewertet. In 8,1 % aller Fälle stellte sich die ursprüngliche Diagnose als falsch heraus. Von den beiden Haupterkrankungen schien UC die schwächere Diagnose zu sein, mit einer Änderungsrate von 11,2 % im Vergleich zu 4,9 % in CD. UC-Diagnosen wurden in 4 % auf CD und in 6 % der Fälle auf IBDU geändert, CD-Diagnosen in jeweils 2 %. Von den Patienten, die letztendlich mit IBDU beschrieben wurden, waren 62 % zunächst mit UC und 19 % mit CD diagnostiziert worden.

Die Patientenkohorten in der Forschungsdatenbank wurden charakterisiert und statistisch ausgewertet. Bei Patienten mit Diagnoseänderung war die Wahrscheinlichkeit einer Operation signifikant geringer und die Wahrscheinlichkeit, Antibiotika erhalten zu haben, signifikant höher. Calprotectin-Werte korrelierten signifikant mit der endoskopischen und klinischen Aktivität bei UC-Patienten, aber nicht bei CD-Patienten. Raucher zeigten eine signifikant höhere endoskopische Aktivität unter CD-Patienten, während sie unter UC-Patienten unterrepräsentiert waren.

Zusammengenommen reichen die Diagnosen aus AKIM-Histologiedateien für eine Forschungsdatenbank nicht aus. Die gründliche Charakterisierung der Patientenkohorten und die Neubewertung der Diagnosen hat die Datenbank verbessert und wird damit vielen zukünftigen klinischen Studien zugute kommen.

Abstract (English)

Inflammatory bowel diseases are chronic diseases with inflammation of the gastrointestinal tract. They are classically divided into Crohns disease and ulcerative colitis. Even though some symptoms were found to be specific for either one of the diseases, in some cases the overlapping of symptoms may make finding a definitive diagnosis a challenge if not impossible. In 10-15 % of cases this leads to the diagnosis of “inflammatory bowel disease, type unclassified” or IBDU. Since a delay in diagnosis may impede adequate treatment, identifying key symptoms is vital for patient relief.

This study re-evaluates the diagnoses in a clinical research database which comprises of 825 patients who were treated at AKH Vienna between 2012 and 2017 and follows the possible changes in their diagnoses. The initial diagnoses were taken from the histology files from the AKIM system of AKH Vienna and re-evaluated based on the laboratory values C-reactive protein and fecal calprotectin as well as endoscopic and histological findings and clinical activity. In 8.1 % of all cases, the initial diagnosis was found to be incorrect. Out of the two main diseases, UC appeared to be the weaker diagnosis with a change rate of 11.2 % compared to 4.9 % in CD. UC diagnoses were changed to CD in 4 % and to IBDU 6 % of cases, CD diagnoses in 2 % respectively. Out of the patients finally diagnosed with IBDU, 62 % were initially diagnosed with UC and 19 % with CD.

The patient cohorts in the research database were characterized and statistical analysis of patient data was performed. Patients with a change in diagnosis were significantly less likely to have undergone surgery and significantly more likely to have received antibiotics. Calprotectin levels were found to correlate significantly with endoscopic and clinical activity in UC patients, but not CD patients. Smokers presented a significantly higher endosopic activity among CD patients while being underrepresented among UC patients.

Taken together the diagnoses from AKIM histology files are not sufficient for a research database. The thorough characterization of the patient cohorts and re-evaluation of the diagnoses improved the research database and will thereby aid many future clinical studies.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.